Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Erste Hilfe bei kleinen Wunden

Aktuelles

Hand klebt Pflaster auf Kinderknie.

Schürfwunden am Knie sind bei Kindern an der Tagesordnung. Meist lassen sie sich gut selbst verarzten.
© PeJo - Fotolia

Mo. 13. Mai 2013

Erste Hilfe bei kleinen Wunden

Kleinere, unkomplizierte Wunden dürfen in Eigenregie behandelt werden. Dazu darf die Haut nur oberflächlich verletzt, wenig verschmutzt und nicht infiziert sein. Die Blutung muss sich schnell stoppen lassen. Wie man konkret vorgeht, erklärt die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe vom 1. Mai 2013.

Anzeige

In jedem Fall sind Hautabschürfungen und Schnittwunden zunächst zu reinigen. Dazu spült man am besten die Wunde unter fließend kaltem Wasser, ohne mit dem Wasserstrahl Druck auszuüben. Das gilt auch für Brandwunden ersten Grades. Die frühzeitige Anwendung von kaltem Wasser vermindert die Gefahr von Wundschäden und lindert überdies Schmerzen. Größere Fremdkörper wie Steinchen, eine Glasscherbe oder Splitter, die gut zu fassen sind, mit der Pinzette oder dem Mulltupfer entfernen. Nur wenn die Wunde stark verschmutzt oder in einer Region mit schlechten hygienischen Bedingungen entstanden ist, sollte sie desinfiziert werden. Die einmalige Anwendung ist in der Regel ausreichend.

Hat sich eine Kratz-, Riss- oder Schürfwunde infiziert, rötet sich das umliegende Gewebe, schwillt an, ist überwärmt und schmerzt, ist umgehend der Arzt aufzusuchen. Diabetiker gehen dann am besten zum Diabetologen. Zum Arzt sollte man auch gehen, wenn sich die Blutung durch Druck nicht stillen lässt oder wenn es sich um eine Platzwunde handelt. Ebenfalls vom Arzt zu behandeln sind Bisse von Tier und Mensch.

Für gewöhnlich werden kleinere Verletzungen dann mit einem konventionellen Wundschnellverband abgedeckt, auch wenn er den Heilungsprozess im Gegensatz zu den modernen Auflagen nicht unterstützen oder auf Dauer sogar behindern kann. Dagegen ist nichts einzuwenden. Denn besonders zur Ersten Hilfe leisten diese herkömmlichen Pflaster, die es in den unterschiedlichsten Ausführungen gibt, gute Dienste. Sie decken die Wunde ab, schützen vor Infektionen oder gegen mechanische Irritationen und nehmen überschüssiges Wundsekret oder Sickerblutungen auf. Schneller heilt die Wunde mit sogenannten hydroaktiven Wundauflagen, die nach dem Prinzip der feuchten Wundheilung arbeiten.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Fisch lindert Asthma bei Kindern

Zwei Fisch-Mahlzeiten pro Woche bessern die Symptome deutlich.

Gesünder durch Schokolade mit Zink?

Die Kombination könnte den Körper vor oxidativem Stress schützen.

Warum Magnesium bei Diabetes so wichtig ist

Der Mineralstoff kann der Zuckerkrankheit vorbeugen und sogar vor Folgeschäden schützen.

Wie gesund ist Cold Brew Coffee?

Forscher haben das Trendgetränk genauer untersucht.

Zöliakie: Online-Kurs hilft Betroffenen

Der Kurs hilft, die Krankheit besser zu verstehen und die Ernährung umzustellen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen