Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gehirn erkrankt immer öfter und früher

Aktuelles

Mann sitzt auf einer Freitreppe und blickt nachdenklich in die Luft

Forschern bereitet es große Sorgen, dass die Menschen immer früher an Gehirnkrankheiten wie Demenz erkranken.
© aletia2011 - Fotolia

Mi. 15. Mai 2013

Gehirnkrankheiten treten immer häufiger und früher auf

Krankheiten des Gehirns, darunter Demenz und andere neurologische Erkrankungen, sind auf dem Vormarsch: Sie treffen mehr Menschen und diese deutlich früher als noch vor 30 Jahren, berichtet ein Forscherteam aus Großbritannien in der Fachzeitschrift Public Health.

Anzeige

Die Gesamtsterblichkeit sinke in allen von ihnen untersuchten Ländern zwar, schreiben die Forscher. Der Trend für Erkrankungen des Nervensystems und für die Alzheimer-Krankheit weise jedoch nach oben: in vielen Ländern träten diese Leiden zunehmend häufiger auf. Gleiches gelte für Todesfälle, die auf das Konto dieser Krankheiten gehen. Besonders deutlich zeigte sich dies in Australien, Kanada, Großbritannien, Italien, den Niederlanden und vor allem in den USA. In den Vereinigten Staaten stieg die Zahl der durch neurologische Erkrankungen verursachten Todesfälle von 1979 bis 2012 um 66 Prozent bei Männern und um 92 Prozent bei Frauen. In Zahlen ausgedrückt entspreche dies einer Zunahme von 14.500 auf 28.500 Todesfälle, so die Forscher.

Dieser deutliche Anstieg der Todesfälle aufgrund von neurologischen Erkrankungen bei unter 74-Jährigen könne nicht allein mit der Tatsache erklärt werden, dass wir immer länger lebten, stellen die Forscher fest. "Es ist nicht nur so, dass es mehr alte Menschen gibt, sondern alte Menschen erkranken auch häufiger an Gehirnkrankheiten als je zuvor", sagt Colin Pritchard von der Bournemouth University. Was den Forschern große Sorgen bereitet, ist die Tatsache, dass diese Leiden zudem immer früher beginnen und auch schon Menschen unter 55 Jahren daran erkranken. Über die Frage, was diese Veränderungen verursache, könne nur spekuliert werden, so Pritchard. Es sei jedoch wahrscheinlich, dass Umwelteinflüsse und gesellschaftliche Veränderungen dabei eine Rolle spielen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen