Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gehirn erkrankt immer öfter und früher

Aktuelles

Mann sitzt auf einer Freitreppe und blickt nachdenklich in die Luft

Forschern bereitet es große Sorgen, dass die Menschen immer früher an Gehirnkrankheiten wie Demenz erkranken.
© aletia2011 - Fotolia

Mi. 15. Mai 2013

Gehirnkrankheiten treten immer häufiger und früher auf

Krankheiten des Gehirns, darunter Demenz und andere neurologische Erkrankungen, sind auf dem Vormarsch: Sie treffen mehr Menschen und diese deutlich früher als noch vor 30 Jahren, berichtet ein Forscherteam aus Großbritannien in der Fachzeitschrift Public Health.

Anzeige

Die Gesamtsterblichkeit sinke in allen von ihnen untersuchten Ländern zwar, schreiben die Forscher. Der Trend für Erkrankungen des Nervensystems und für die Alzheimer-Krankheit weise jedoch nach oben: in vielen Ländern träten diese Leiden zunehmend häufiger auf. Gleiches gelte für Todesfälle, die auf das Konto dieser Krankheiten gehen. Besonders deutlich zeigte sich dies in Australien, Kanada, Großbritannien, Italien, den Niederlanden und vor allem in den USA. In den Vereinigten Staaten stieg die Zahl der durch neurologische Erkrankungen verursachten Todesfälle von 1979 bis 2012 um 66 Prozent bei Männern und um 92 Prozent bei Frauen. In Zahlen ausgedrückt entspreche dies einer Zunahme von 14.500 auf 28.500 Todesfälle, so die Forscher.

Dieser deutliche Anstieg der Todesfälle aufgrund von neurologischen Erkrankungen bei unter 74-Jährigen könne nicht allein mit der Tatsache erklärt werden, dass wir immer länger lebten, stellen die Forscher fest. "Es ist nicht nur so, dass es mehr alte Menschen gibt, sondern alte Menschen erkranken auch häufiger an Gehirnkrankheiten als je zuvor", sagt Colin Pritchard von der Bournemouth University. Was den Forschern große Sorgen bereitet, ist die Tatsache, dass diese Leiden zudem immer früher beginnen und auch schon Menschen unter 55 Jahren daran erkranken. Über die Frage, was diese Veränderungen verursache, könne nur spekuliert werden, so Pritchard. Es sei jedoch wahrscheinlich, dass Umwelteinflüsse und gesellschaftliche Veränderungen dabei eine Rolle spielen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Allergie: Wie sicher ist die Immuntherapie?

Die Desensibilisierung ist nicht ganz unproblematisch, wird aber immer sicherer.

Bronchitis oder schon Lungenentzündung?

Ärzten fällt es bisweilen schwer, beide Erkrankungen voneinander abzugrenzen.

Wie sich COPD und Asthma unterscheiden

Die Symptome ähneln sich, aber die Unterscheidung ist wichtig für die richtige Therapie.

Chancen von Asthma- und Nasensprays

Apotheker erläutern, welche Besonderheiten bei Sprays wichtig sind.

Mit 20 Minuten Sport gegen Entzündungen

Schon eine moderate Trainingseinheit kann wie ein Entzündungshemmer wirken.

Die besten Tipps bei Winterkälte

Wie man warm und gesund die frostigen Temperaturen übersteht.

Thema der Woche: Die neuesten Diäten

Lesen Sie hier mehr über die Paleo-Diät, die 5:2-Diät und Abnehmen durch Achtsamkeit.

Depressionen schaden dem Herz

Die Krankheit ist genauso gefährlich wie Übergewicht und hohes Cholesterin.

Temperatursturz als Grippe-Auslöser?

Das Wetter trägt offenbar zur Ausbreitung von Grippeviren bei.

Blasenschwäche bei Männern behandeln

Eine Apothekerin gibt Tipps zu Hygieneprodukten und Therapiemöglichkeiten.

Sport am Wochenende nützt der Gesundheit

Wer sich an freien Tagen auspowert, gleicht damit Bewegungsmangel unter der Woche aus.

Minusgrade können Herzinfarkt auslösen

Herzspezialisten warnen: Eisige Temperaturen können gefährlich werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen