Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Herzinfarktvorhersage auf fünf Jahre genau

Aktuelles

Arzt bespricht Krankenakte mit älterer Patientin

Bei Patienten mit unklaren Herzbeschwerden kann der Arzt eine Untersuchung zur Durchblutung des Herzens veranlassen.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 27. Mai 2013

Herzinfarktvorhersage auf fünf Jahre genau

Besteht bei Patienten mit unklaren Herzbeschwerden ein Herzinfarktrisiko oder nicht? Mithilfe einer ambulanten Untersuchung, der sogenannten Myokardszintigrafie, können Mediziner diese Frage beantworten - und eine genaue Voraussage für die nächsten Jahre treffen.

Anzeige

Wie der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner (BDN) in einer Pressemitteilung sagt, ist die Gefahr eines Herzinfarktes mit 99-prozentiger Sicherheit für mindestens fünf Jahre ausgeschlossen, wenn bei der Myokardszintigrafie keine Durchblutungsstörung des Herzens nachweisbar ist. Das ließ sich in einer Studie an der Universität Kopenhagen belegen. Es gibt jedoch Ausnahmen, bei denen die Vorhersage nicht so verlässlich ist: Dazu zählten Menschen über 75 Jahre, Patienten, die bereits wegen einer koronaren Herzkrankheit in Behandlung waren, und möglicherweise auch Diabetiker, sagte Privatdozent Dr. Detlef Moka vom BDN.

Bei der Myokardszintigrafie spritzen Ärzte dem Patienten nach einem Belastungstest auf dem Ergometer eine radioaktive Substanz. Der Herzmuskel speichert das Mittel vorübergehend, was sich mit einer speziellen Kamera verfolgen lässt. Die Bilder zeigen, ob alle Bereiche des Herzmuskels ausreichend mit Blut versorgt werden. "Mangelhafte Durchblutung weist auf verengte Herzkranzgefäße und auf ein erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt hin", so Moka.

Bei der Myokardszintigrafie handelt sich dabei um eine Kassenleistung. Die Strahlenbelastung dabei ist dem BDN zufolge vergleichsweise gering, sie entspricht einer CT-Untersuchung des Oberkörpers. Das radioaktive Kontrastmittel scheidet der Körper nach wenigen Stunden mit dem Urin und dem Stuhl wieder aus.

SS/RF/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warzen auf keinen Fall aufstechen

Apotheker geben Tipps, wie man Warzen behandelt und welche Art nicht ansteckend ist.

Dürfen Schwangere Cannabis verwenden?

Der Berufsverband der Frauenärzte äußert sich detailliert zu dieser Fragestellung.

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen