Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Heuschnupfen-Mittel auch für Schwangere

Aktuelles

Schwangere wird von ihrer Ärztin zu Medikamenten beraten

Vor der Einnahme von Medikamenten in der Schwangerschaft den Arzt lieber einmal zu viel als zu wenig fragen.
© Dmitriy Melnikov - Fotolia

Di. 28. Mai 2013

Heuschnupfen: Welche Mittel sich für Schwangere eignen

Die Pollensaison ist in vollem Gange und verschont auch Schwangere nicht. Christof Schaefer vom Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie an der Charité in Berlin gibt zusammen mit der Techniker Krankenkasse Tipps, welche Mittel in Absprache mit dem Arzt werdenden Müttern Linderung verschaffen können:

Anzeige

  • Zum Beispiel Augentropfen und Nasensprays, welche die Antihistaminika Azelastin oder Levocabastin enthalten, beziehungsweise Cromoglicinsäure, das zur Vorbeugung allergischer Reaktionen verwendet wird. Bei diesen Mitteln sei bisher keine nachteilige Wirkung auf die Entwicklung des Kindes bekannt geworden, so Schaefer.
  • Kommt durch die stark verstopfte Nase kaum noch Luft, können abschwellende Nasentropfen oder -sprays, die Xylometazolin oder Oxymetazolin enthalten, helfen. Werden diese Mittel nur wenige Tage angewendet, bestehe nach aktuellem Wissensstand kein Risiko, sagt Schaefer.
  • Manchmal ist es mit Sprays und Tropfen nicht getan. Dann gibt es mit den Arzneistoffen Loratadin oder Cetirizin, die ebenfalls zur Gruppe der Antihistaminika gehören, zwei Alternativen zum Schlucken. Dies seien gut untersuchte Wirkstoffe, bei denen bisher keine Nebenwirkungen für das Kind beschrieben seien, so der Berliner Kinderarzt.
  • Auch kortisonhaltige Asthmasprays sind Schaefer zufolge für das Ungeborene unbedenklich.
  • Des Weiteren gelten für schwangere Frauen die gleichen Verhaltenstipps, wie für andere Heuschnupfen-Geplagte auch: Bei verschlossenem Fenster schlafen, am besten bei Regen lüften und vor dem Schlafen duschen und Haare waschen.

Weitere Informationen zu Arzneimitteln in der Schwangerschaft des Pharmakovigilanz- und beratungszentrums für Embryonaltoxikologie der Berliner Charité finden sich im Internet unter www.arzneimittel-in-der-schwangerschaft.de

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie hygienisch sind Ihre Kosmetikartikel?

Lippenstifte, Pinsel, Schwämme & Co sind häufig mit Pilzen und Bakterien besiedelt.

Lässt sich Prädiabetes durch Sport heilen?

Offenbar gelingt das nicht bei jedem Patienten, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Diese 5 Tipps schützen vor Grippe

Handy desinfizieren und viel schlafen: Experten haben Tipps auf Lager, um sich vor Grippe zu schützen.

Hautprobleme sind ein Diabetes-Warnzeichen

Braune Flecken am Schienbein und häufige Pilzinfektionen können auf Diabetes hindeuten.

Milchzahnkaries: Was ist die beste Therapie?

Bohren ist nicht unbedingt die beste Methode zur Behandlung von Kinderzähnen.

Gelenkersatz-OP: Risiko bei Rauchern

Es ist ratsam, sechs Wochen vor dem Eingriff mit dem Rauchen auszusetzen.

Warum kommt es zu Lieferengpässen?

In Apotheken sind derzeit viele Medikamente nicht verfügbar.

Wenn eine Erkältung gefährlich wird

Wer sich nicht ausreichend schont, riskiert eine Herzmuskelentzündung.

Mit Diabetes im Straßenverkehr

Eine neue Leitlinie erklärt, worauf Patienten beim Autofahren achten müssen.

Fraktur: Ultraschall statt Röntgen?

Ein gebrochener Arm lässt sich auch mittels einer Ultraschalluntersuchung diagnostizieren.

Kaugummis schützen vor Karies

Das Kauen von zuckerfreien Kaugummis ist ein wirksames Mittel, um Karies vorzubeugen.

Yoga gegen schlechten Schlaf und Schmerzen

Eine Therapie ist manchmal auch ohne Medikamente möglich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen