Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sonnenlicht senkt den Blutdruck

Aktuelles

Zwei junge Frauen am Strand

Sonnenlicht verbessert nicht nur die Stimmung, auch das Herz-Kreislauf-System profitiert.
© mauritius images

Fr. 10. Mai 2013

Lebensverlängernd: Sonnenlicht senkt den Blutdruck

Für alle, die sich nach dem langen Winter über die Sonne freuen, haben britische Wissenschaftler eine gute Nachricht: Sonnenschein ist gut fürs Herz und scheint sogar das Leben zu verlängern. Das ist das Ergebnis einer Studie, die die Forscher heute auf einem Hautärzte-Kongress im schottischen Edinburgh präsentierten.

Anzeige

Bei Versuchen mit 24 Freiwilligen konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass der Blutdruck unter dem Einfluss von sonnenähnlicher UV-Strahlung deutlich sank. Waren die UV-Strahlen blockiert, so dass nur noch die Wärme die Haut erreichte, stellte sich dieser Effekt nicht ein. Das Sonnenlicht ist demnach nicht nur für die Produktion von Vitamin D wichtig. Wird die Haut der Sonnenstrahlung ausgesetzt, werde ein chemischer Botenstoff, das Stickstoffmonoxid oder kurz Stickoxid, freigesetzt, so die Forscher. Neben vielen anderen Funktionen reguliert dieser Stoff den Blutdruck, indem er die Arterien erweitert und für eine gute Durchblutung sorgt. Das Sonnenlicht helfe so, den Blutdruck zu senken und verringere dadurch die Gefahr, einen Herzinfarkt und Schlaganfall zu erleiden.

Doch was ist mit dem viel zitierten Hautkrebsrisiko? Das existiert natürlich trotzdem. Doch führen den Forschern zufolge Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfälle, die mit Bluthochdruck zusammenhängen, in Großbritannien 80-mal häufiger zu Todesfällen als Hautkrebs. "Wir vermuten, dass die Vorteile, die das Sonnenlicht für das Herz-Kreislauf-System hat, die Nachteile, also die Gefahr für Hautkrebs, überwiegen", sagt Richard Weller von der Universität von Edinburgh.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen