Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Herzschäden rechtzeitig erkennen

Aktuelles

Junger Mann beim EKG, im Hintergrund Arzt, der ihm am Bildschirm etwas erklärt

Unregelmäßigkeiten im EKG sollten immer abgeklärt werden.
© nyul - Fotolia

Do. 02. Mai 2013

Mit Ultraschall Herzschäden rechtzeitig erkennen

Eine Erkrankung des Herzmuskels, von Ärzten Kardiomyopathie genannt, bleibt häufig über lange Zeit unerkannt. Oft zu lange, denn unbehandelt kann diese Krankheit tödlich enden, warnen Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM). Eine von spezialisierten Ärzten durchgeführte Ultraschall-Untersuchung könnte hier helfen.

Anzeige

Die Krankheit an sich ist nicht leicht festzustellen, da sich viele Betroffene noch über einen langen Zeitraum gesund und leistungsfähig fühlen. Erste Anzeichen, die auf eine Erkrankung des Herzmuskels hindeuten, zeigen sich oft erst in einem Elektrokardiogramm, kurz EKG. Dort entdeckte Unregelmäßigkeiten sollten abklärt werden, wobei der Herzultraschall eine wichtige Rolle spiele, heißt es von Seiten der DEGUM. "Erst anhand der Echokardiografie ist eine eindeutige Diagnose möglich", so Andreas Hagendorff vom Universitätsklinikum Leipzig. Bei der Ultraschall-Untersuchung oder Sonographie könne der Arzt nicht nur erkennen, inwieweit eine Vergrößerung der Herzhöhlen vorliege oder der Muskel an Masse zugelegt habe. Es sei vielmehr auch möglich zu erkennen, ob die Herzbewegung eingeschränkt sei und Hinweise darauf zu finden, was diese Einschränkung verursache. "Wird die Erkrankung rechtzeitig erkannt, können Medikamente, ein Schock-Herzschrittmacher (ICD) oder eine Kombination von beidem vielen Patienten helfen", erklärt Hagendorff.

Eine Kardimyopathie kann verschiedenste Ursachen haben. So sind unter anderem eine Erkrankungen der Schilddrüse oder Diabetes, eine nicht auskurierte Infektion des Herzmuskels, Drogen oder bestimmte Medikament als Ursache der Herzschädigung möglich. Bei manchen Menschen ist die Herzschwäche erblich bedingt. Insgesamt leide einer von 500 Erwachsenen an einer Erkrankung des Herzmuskels, so die von der DEGUM genannten Zahlen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen