Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Babys schlafen im eigenen Bett sicherer

Aktuelles

Auf dem Rücken schlafendes Neugeborenes

So ist es richtig: Zum Schlafen sollte der Säugling auf dem Rücken liegen.
© Artyom Yefimov - Fotolia

Mi. 22. Mai 2013

Plötzlicher Kindstod: Eigenes Bett ist sicherer

Ob zum Schutz, aus dem Bedürfnis nach Nähe oder schlicht aus Müdigkeit: Das Neugeborene mit im elterlichen Bett schlafen zu lassen, ist für manche Eltern ein verlockender Gedanke. Forscher warnen jedoch, dass dies die Gefahr für einen plötzlichen Kindstod deutlich erhöht.

Anzeige

Für Säuglinge, die in den ersten drei Monaten nach der Geburt im Bett ihrer Eltern schlafen, steigt den Wissenschaftlern zufolge das Risiko, am plötzlichen Kindstod zu sterben, um das Fünffache an. Und das selbst dann, wenn die Eltern Nichtraucher sind und die Mutter keinen Alkohol getrunken oder Drogen genommen hat – zwei Risikofaktoren, die den plötzlichen Kindstod zu begünstigen scheinen, schreibt das internationale Forscherteam online in der Fachzeitschrift British Medical Journal Open. Mit zunehmendem Alter des Kindes war das Risiko ihrer Analyse zufolge zwar geringer, kamen jedoch die zuvor genannten Risikofaktoren hinzu, stieg auch bei älteren Babys, die im elterlichen Bett schliefen, die Gefahr für den plötzlichen Kindstod steil an.

Zwar sei die Todesrate stark gesunken, seit Eltern die Empfehlung erhalten, Babys zum Schlafen auf den Rücken zu legen und dieser auch nachkommen, schreiben die Forscher. Trotzdem bleibe der plötzliche Kindstod in den Industrieländern noch immer die häufigste Todesursache für Babys unter einem Jahr. "Wir wollen nicht davon abraten, ein Baby zum Kuscheln und Trösten, Füttern beziehungsweise Stillen mit ins Bett zu nehmen", so die Wissenschaftler. Danach sollte es jedoch wieder in sein eigenes Bett zurückgelegt werden. Am sichersten sei es, das Baby auf dem Rücken in einem Babybett oder einer Wiege neben dem elterlichen Bett schlafen zu lassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen