Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Babys schlafen im eigenen Bett sicherer

Aktuelles

Auf dem Rücken schlafendes Neugeborenes

So ist es richtig: Zum Schlafen sollte der Säugling auf dem Rücken liegen.
© Artyom Yefimov - Fotolia

Mi. 22. Mai 2013

Plötzlicher Kindstod: Eigenes Bett ist sicherer

Ob zum Schutz, aus dem Bedürfnis nach Nähe oder schlicht aus Müdigkeit: Das Neugeborene mit im elterlichen Bett schlafen zu lassen, ist für manche Eltern ein verlockender Gedanke. Forscher warnen jedoch, dass dies die Gefahr für einen plötzlichen Kindstod deutlich erhöht.

Anzeige

Für Säuglinge, die in den ersten drei Monaten nach der Geburt im Bett ihrer Eltern schlafen, steigt den Wissenschaftlern zufolge das Risiko, am plötzlichen Kindstod zu sterben, um das Fünffache an. Und das selbst dann, wenn die Eltern Nichtraucher sind und die Mutter keinen Alkohol getrunken oder Drogen genommen hat – zwei Risikofaktoren, die den plötzlichen Kindstod zu begünstigen scheinen, schreibt das internationale Forscherteam online in der Fachzeitschrift British Medical Journal Open. Mit zunehmendem Alter des Kindes war das Risiko ihrer Analyse zufolge zwar geringer, kamen jedoch die zuvor genannten Risikofaktoren hinzu, stieg auch bei älteren Babys, die im elterlichen Bett schliefen, die Gefahr für den plötzlichen Kindstod steil an.

Zwar sei die Todesrate stark gesunken, seit Eltern die Empfehlung erhalten, Babys zum Schlafen auf den Rücken zu legen und dieser auch nachkommen, schreiben die Forscher. Trotzdem bleibe der plötzliche Kindstod in den Industrieländern noch immer die häufigste Todesursache für Babys unter einem Jahr. "Wir wollen nicht davon abraten, ein Baby zum Kuscheln und Trösten, Füttern beziehungsweise Stillen mit ins Bett zu nehmen", so die Wissenschaftler. Danach sollte es jedoch wieder in sein eigenes Bett zurückgelegt werden. Am sichersten sei es, das Baby auf dem Rücken in einem Babybett oder einer Wiege neben dem elterlichen Bett schlafen zu lassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen