Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Babys schlafen im eigenen Bett sicherer

Aktuelles

Auf dem Rücken schlafendes Neugeborenes

So ist es richtig: Zum Schlafen sollte der Säugling auf dem Rücken liegen.
© Artyom Yefimov - Fotolia

Mi. 22. Mai 2013

Plötzlicher Kindstod: Eigenes Bett ist sicherer

Ob zum Schutz, aus dem Bedürfnis nach Nähe oder schlicht aus Müdigkeit: Das Neugeborene mit im elterlichen Bett schlafen zu lassen, ist für manche Eltern ein verlockender Gedanke. Forscher warnen jedoch, dass dies die Gefahr für einen plötzlichen Kindstod deutlich erhöht.

Anzeige

Für Säuglinge, die in den ersten drei Monaten nach der Geburt im Bett ihrer Eltern schlafen, steigt den Wissenschaftlern zufolge das Risiko, am plötzlichen Kindstod zu sterben, um das Fünffache an. Und das selbst dann, wenn die Eltern Nichtraucher sind und die Mutter keinen Alkohol getrunken oder Drogen genommen hat – zwei Risikofaktoren, die den plötzlichen Kindstod zu begünstigen scheinen, schreibt das internationale Forscherteam online in der Fachzeitschrift British Medical Journal Open. Mit zunehmendem Alter des Kindes war das Risiko ihrer Analyse zufolge zwar geringer, kamen jedoch die zuvor genannten Risikofaktoren hinzu, stieg auch bei älteren Babys, die im elterlichen Bett schliefen, die Gefahr für den plötzlichen Kindstod steil an.

Zwar sei die Todesrate stark gesunken, seit Eltern die Empfehlung erhalten, Babys zum Schlafen auf den Rücken zu legen und dieser auch nachkommen, schreiben die Forscher. Trotzdem bleibe der plötzliche Kindstod in den Industrieländern noch immer die häufigste Todesursache für Babys unter einem Jahr. "Wir wollen nicht davon abraten, ein Baby zum Kuscheln und Trösten, Füttern beziehungsweise Stillen mit ins Bett zu nehmen", so die Wissenschaftler. Danach sollte es jedoch wieder in sein eigenes Bett zurückgelegt werden. Am sichersten sei es, das Baby auf dem Rücken in einem Babybett oder einer Wiege neben dem elterlichen Bett schlafen zu lassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Infrarotlicht gegen Verspannungen

Bei einigen Beschwerden können Infrarotlampen helfen, etwa bei Muskelschmerzen oder Durchblutungsstörungen.

Jeden Tag 30 Minuten walken

Das hält die Gefäße gesund und senkt das Risiko für einen Schlaganfall.

Eisenmangel gefährdet das Baby

Eine neue Studie zeigt, welche Folgen ein Eisenmangel bei Schwangeren haben kann.

Erkältungszeit: Hände lange genug waschen

Nur kurz nass machen, reicht leider nicht, um Erkältungen vorzubeugen.

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen