Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Epilepsie-Arznei in der Schwangerschaft

Aktuelles

Schwangere unterhält sich mit Ärztin.

Schwangere, die unter Epilepsie leiden, sollten mit ihrem Arzt über die Medikamente sprechen.
© JackF - Fotolia

Mi. 08. Mai 2013

Schwangerschaft: Epilepsie-Medikament beeinflusst IQ des Kindes

Werdende Mütter mit Epilepsie, die während ihrer Schwangerschaft das Medikament Valproinsäure einnehmen, müssen unter Umständen damit rechnen, dass der Intelligenzquotient (IQ) ihres Kindes darunter leidet. Doch sollten Schwangere das Medikament nicht einfach absetzen, da dies der Gesundheit von Mutter und Kind schaden könnte, warnen Experten von der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung.

Anzeige

Valproinsäure ist eines unter mehreren Antiepileptika, also Medikamenten, mit denen Epilepsie behandelt wird. In einer Langzeitstudie hatten Forscher herausgefunden, dass der IQ von Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft Valproinsäure eingenommen hatten, im Schnitt um acht bis elf Punkte niedriger lag als der IQ von Kindern, deren Mütter mit anderen Epilepsie-Medikamenten behandelt worden waren. Auch die Sprachfähigkeit und die Gedächtnisleistung dieser Kinder waren deutlich schlechter. Einen positiven Zusammenhang fanden die Forscher dagegen zwischen dem IQ und Folsäure: So lag der IQ von Sechsjährigen, deren Mütter während der Schwangerschaft Folsäure eingenommen hatten, deutlich höher. Für ihre Studie, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift The Lancet Neurology veröffentlicht wurden, hatten die Forscher die Entwicklung von mehr als 220 Kindern epilepsiekranker Mütter bis ins Alter von sechs Jahren verfolgt.

Epilepsiekranke Frauen im gebärfähigen Altern sollten daher mit ihrem behandelnden Arzt das Für und Wider der unterschiedlichen Arzneimittel besprechen. "Schwangere, die Valproinsäure einnehmen, sollten allerdings jetzt nicht in Panik verfallen", so Bernhard J. Steinhoff, Ärztlicher Direktor des Epilepsiezentrums Kork. Das Schlechteste sei, das Medikament ohne Prüfung abzusetzen. Das Gefährliche daran: Ein abruptes Absetzen von Epilepsie-Medikamenten erhöht die Gefahr für neue Anfälle. Komme es während einer Schwangerschaft zu epileptischen Anfällen, könne dies der Mutter und dem ungeborenen Kind schaden oder sogar lebensbedrohlich sein, warnt Steinhoff.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Steigt der BMI, steigt auch der Blutdruck

Mit jedem Kilo zu viel auf den Rippen steigt auch das Risiko für Bluthochdruck.

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen