Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Epilepsie-Arznei in der Schwangerschaft

Aktuelles

Schwangere unterhält sich mit Ärztin.

Schwangere, die unter Epilepsie leiden, sollten mit ihrem Arzt über die Medikamente sprechen.
© JackF - Fotolia

Mi. 08. Mai 2013

Schwangerschaft: Epilepsie-Medikament beeinflusst IQ des Kindes

Werdende Mütter mit Epilepsie, die während ihrer Schwangerschaft das Medikament Valproinsäure einnehmen, müssen unter Umständen damit rechnen, dass der Intelligenzquotient (IQ) ihres Kindes darunter leidet. Doch sollten Schwangere das Medikament nicht einfach absetzen, da dies der Gesundheit von Mutter und Kind schaden könnte, warnen Experten von der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung.

Anzeige

Valproinsäure ist eines unter mehreren Antiepileptika, also Medikamenten, mit denen Epilepsie behandelt wird. In einer Langzeitstudie hatten Forscher herausgefunden, dass der IQ von Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft Valproinsäure eingenommen hatten, im Schnitt um acht bis elf Punkte niedriger lag als der IQ von Kindern, deren Mütter mit anderen Epilepsie-Medikamenten behandelt worden waren. Auch die Sprachfähigkeit und die Gedächtnisleistung dieser Kinder waren deutlich schlechter. Einen positiven Zusammenhang fanden die Forscher dagegen zwischen dem IQ und Folsäure: So lag der IQ von Sechsjährigen, deren Mütter während der Schwangerschaft Folsäure eingenommen hatten, deutlich höher. Für ihre Studie, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift The Lancet Neurology veröffentlicht wurden, hatten die Forscher die Entwicklung von mehr als 220 Kindern epilepsiekranker Mütter bis ins Alter von sechs Jahren verfolgt.

Epilepsiekranke Frauen im gebärfähigen Altern sollten daher mit ihrem behandelnden Arzt das Für und Wider der unterschiedlichen Arzneimittel besprechen. "Schwangere, die Valproinsäure einnehmen, sollten allerdings jetzt nicht in Panik verfallen", so Bernhard J. Steinhoff, Ärztlicher Direktor des Epilepsiezentrums Kork. Das Schlechteste sei, das Medikament ohne Prüfung abzusetzen. Das Gefährliche daran: Ein abruptes Absetzen von Epilepsie-Medikamenten erhöht die Gefahr für neue Anfälle. Komme es während einer Schwangerschaft zu epileptischen Anfällen, könne dies der Mutter und dem ungeborenen Kind schaden oder sogar lebensbedrohlich sein, warnt Steinhoff.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen