Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Epilepsie-Arznei in der Schwangerschaft

Aktuelles

Schwangere unterhält sich mit Ärztin.

Schwangere, die unter Epilepsie leiden, sollten mit ihrem Arzt über die Medikamente sprechen.
© JackF - Fotolia

Mi. 08. Mai 2013

Schwangerschaft: Epilepsie-Medikament beeinflusst IQ des Kindes

Werdende Mütter mit Epilepsie, die während ihrer Schwangerschaft das Medikament Valproinsäure einnehmen, müssen unter Umständen damit rechnen, dass der Intelligenzquotient (IQ) ihres Kindes darunter leidet. Doch sollten Schwangere das Medikament nicht einfach absetzen, da dies der Gesundheit von Mutter und Kind schaden könnte, warnen Experten von der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung.

Anzeige

Valproinsäure ist eines unter mehreren Antiepileptika, also Medikamenten, mit denen Epilepsie behandelt wird. In einer Langzeitstudie hatten Forscher herausgefunden, dass der IQ von Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft Valproinsäure eingenommen hatten, im Schnitt um acht bis elf Punkte niedriger lag als der IQ von Kindern, deren Mütter mit anderen Epilepsie-Medikamenten behandelt worden waren. Auch die Sprachfähigkeit und die Gedächtnisleistung dieser Kinder waren deutlich schlechter. Einen positiven Zusammenhang fanden die Forscher dagegen zwischen dem IQ und Folsäure: So lag der IQ von Sechsjährigen, deren Mütter während der Schwangerschaft Folsäure eingenommen hatten, deutlich höher. Für ihre Studie, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift The Lancet Neurology veröffentlicht wurden, hatten die Forscher die Entwicklung von mehr als 220 Kindern epilepsiekranker Mütter bis ins Alter von sechs Jahren verfolgt.

Epilepsiekranke Frauen im gebärfähigen Altern sollten daher mit ihrem behandelnden Arzt das Für und Wider der unterschiedlichen Arzneimittel besprechen. "Schwangere, die Valproinsäure einnehmen, sollten allerdings jetzt nicht in Panik verfallen", so Bernhard J. Steinhoff, Ärztlicher Direktor des Epilepsiezentrums Kork. Das Schlechteste sei, das Medikament ohne Prüfung abzusetzen. Das Gefährliche daran: Ein abruptes Absetzen von Epilepsie-Medikamenten erhöht die Gefahr für neue Anfälle. Komme es während einer Schwangerschaft zu epileptischen Anfällen, könne dies der Mutter und dem ungeborenen Kind schaden oder sogar lebensbedrohlich sein, warnt Steinhoff.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Neue Arzneimittel

Innovationen gibt es bei der Behandlung von Herzschwäche, Brustkrebs und Narkolepsie.

Keine falsche Scham bei Verstopfung

Apotheker beraten diskret bei der Auswahl des richtigen Abführmittels.

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen