Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sicher Grillen ohne Brandbeschleuniger

Aktuelles

Junge und sein Opa greifen mit Grillzangen nach Spießen auf einem Grill

Damit das Grillvergnügen ein Vergnügen bleibt, sollte der Grillmeister auf Brandbeschleuniger verzichten.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Fr. 17. Mai 2013

Sicher Grillen ohne Brandbeschleuniger

Die Feiertage stehen vor der Tür und viele Grillfreunde warten nur auf ein paar Sonnenstrahlen, um endlich die Glut im Freien entfachen zu können. Doch das Grillvergnügen kann – besonders für Kinder – schnell gefährlich werden, wenn Brandbeschleuniger eingesetzt werden. Experten raten daher, auf Spiritus, Benzin oder Alkohol zu verzichten.

Anzeige

Die Brandbeschleuniger können zu meterhohen Flammen führen, die blitzartig emporschießen und Temperaturen von weit über 1.000 Grad Celsius erreichen können. Und das in einem Umkreis von bis zu drei Metern, warnen Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) sowie des Vereins "Paulinchen - Initiative für brandverletzte Kinder". Für Kinder sei dies besonders gefährlich: Schon aufgrund ihrer Größe könnten sie sich leichter Verbrennungen von Gesicht, Hals und Brust zuziehen. Zudem seien Brandverletzungen bei Kleinkindern oft tiefer und schwerer als bei Erwachsenen, weil ihre Haut noch deutlich dünner sei, so Verena Ellerkamp von der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin in Tübingen.

Jährlich rund 4.000 Grillunfälle, bei denen es teils zu schlimmen Verletzungen kommt, gehen in Deutschland auf das Konto von Brandbeschleunigern, so die Experten. Sie raten daher davon ab, diese zum Anheizen des Grills oder zum Entfachen der Glut zu benutzen. Stattdessen solle man lieber CE-geprüfte Grillanzünder nehmen oder das Grill-Vergnügen mit etwas mehr Geduld angehen bis die Kohle nach 30 Minuten glühe.

Weitere Vorsichtsmaßnahmen, um Brandverletzungen zu vermeiden, sind: Den Grill stabil aufstellen, so dass er nicht umkippen kann, Sand, Feuerlöscher oder eine Löschdecke in greifbarer Nähe haben und weder Grill noch Glut unbeaufsichtigt lassen solange beides noch heiß ist.

HH

Weiterführende Informationen

Den Verein "Paulinchen - Initiative für brandverletzte Kinder" finden Sie im Internet unter folgender Adresse: www.paulinchen.de

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Winter-Vitamine

Was unser Immunsystem unterstützt und wie sich unser Bedarf decken lässt, lesen Sie hier.

Weihnachtsbaum sicher transportieren

Diese Gefahren und Bußgelder drohen, wenn der Baum nicht richtig gesichert ist.

Zu viel Magnesium verursacht Durchfall

Experten empfehlen eine Tageshöchstmenge für Nahrungsergänzungsmittel.

Verstopfung bei Kindern behandeln

Ein Apotheker erklärt, was bei Problemen mit der Verdauung hilft.

Rentner schlafen besser und länger

Im Ruhestand lösen sich offenbar viele Schlafprobleme in Luft auf.

Gesunde Ernährung gegen MS-Symptome

Eine US-Studie zeigt, welchen Einfluss die Ernährung bei Multipler Sklerose hat.

Thema der Woche: Rotavirus

Besonders für Säuglinge und Kleinkinder ist das Magen-Darm-Virus gefährlich.

Akupunktur lindert Gelenkschmerzen

Die Methode hilft Frauen, die infolge einer Brustkrebs-Therapie unter Schmerzen leiden.

Senioren mangelt es an Vitamin D und B12

Forscher haben untersucht, wie gut über 65-Jährige mit Vitaminen versorgt sind.

Wie finde ich einen guten Chirurgen?

Experten zeigen Qualitätskriterien, die ein guter Chirurg erfüllen sollte.

Nudeln machen nicht alle Menschen dick

Die Gene entscheiden offenbar mit, welche Lebensmittel uns dick machen.

Ärzte warnen vor Vitamin-D-Überdosis

Wer hoch dosierte Präparate einnimmt, riskiert unter anderem Nierenschäden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen