Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Viele Medikamente belasten die Leber

Aktuelles

Bunte Pillen und Kapseln

"Etwa 1000 weltweit produzierte Arzneimittel können sich auf die Leber auswirken", sagt Professor Dr. Rolf Teschke.
© mady70 - Fotolia

Fr. 31. Mai 2013

Viele Medikamente belasten die Leber

Viele Arzneimittel wirken sich auf die Leber aus. Dazu zählen auch pflanzliche Arzneimittel. Darauf wiesen Experten auf einem großen Pharmazeutenkongress in Meran, Südtirol, hin.

Anzeige

"Etwa 1000 weltweit produzierte Arzneimittel können sich auf die Leber auswirken." Dies betonte Professor Dr. Rolf Teschke auf der Veranstaltung. "Betroffen sind auch neue eingeführte Medikamente, die nicht selten bereits nach kurzer Zeit wieder vom Markt genommen werden müssen", so der ehemalige Chefarzt des Klinikums in Hanau.

Aber auch bewährte Arzneien und mitunter auch pflanzliche Medikamente können der Leber schaden, so der Mediziner. Ein großes Problem seien chinesische Präparate. Diese Kräutermischungen enthielten oft noch zusätzliche Arzneien oder sind mit Schwermetallen belastet.

Das Fatale: Das Organ meldet sich nicht, wenn es in Mitleidenschaft gezogen wird. "Meist werden die Lebererkrankungen erst anhand hoher Leberwerte als Zufallsfund erkannt", so Teschke. Vieles lasse eher an einen grippalen Infekt denken.

Folgende Symptome können auf ein Leberleiden hindeuten:

  • Abgeschlagenheit
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsabnahme
  • Oberbauchbeschwerden
  • Dunkel gefärbter Urin
  • Entfärbung des Stuhls
  • Hautjucken
  • Gelbsucht

"Diese Symptome finden sich allerdings auch bei vielen anderen Lebererkrankungen", erklärt Teschke. Der Verdacht, dass es an Medikamenten liegt, erhärtet sich oft erst durch einen Bluttest und eine Ultraschalluntersuchung. Weitere Hinweise liefert ein spezieller Fragebogen, der gezielt nach den verwendeten Medikamenten gefragt. Sowohl nach den vom Arzt geschrieben, als auch nach den ohne Rezept in der Apotheke gekauften. Teschkes Rat: "Bei Verdacht den betroffenen Arzneistoff sofort absetzen." Rechtzeitig erkannt, lassen sich die Leberschäden meist gut in den Griff bekommen.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Adventszeit birgt Gefahren für Haustiere

Lametta, Mistelzweige und Schokolade sind mitunter giftig für Hunde und Katzen.

Glutenfreies Essen auf Weihnachtsmärkten?

Auf welchen Märkten es glutenfreie Angebote gibt, sagt eine Liste der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft.

Wie hygienisch sind Ihre Kosmetikartikel?

Lippenstifte, Pinsel, Schwämme & Co sind häufig mit Pilzen und Bakterien besiedelt.

Lässt sich Prädiabetes durch Sport heilen?

Offenbar gelingt das nicht bei jedem Patienten, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Diese 5 Tipps schützen vor Grippe

Handy desinfizieren und viel schlafen: Experten haben Tipps auf Lager, um sich vor Grippe zu schützen.

Hautprobleme sind ein Diabetes-Warnzeichen

Braune Flecken am Schienbein und häufige Pilzinfektionen können auf Diabetes hindeuten.

Milchzahnkaries: Was ist die beste Therapie?

Bohren ist nicht unbedingt die beste Methode zur Behandlung von Kinderzähnen.

Gelenkersatz-OP: Risiko bei Rauchern

Es ist ratsam, sechs Wochen vor dem Eingriff mit dem Rauchen auszusetzen.

Warum kommt es zu Lieferengpässen?

In Apotheken sind derzeit viele Medikamente nicht verfügbar.

Wenn eine Erkältung gefährlich wird

Wer sich nicht ausreichend schont, riskiert eine Herzmuskelentzündung.

Mit Diabetes im Straßenverkehr

Eine neue Leitlinie erklärt, worauf Patienten beim Autofahren achten müssen.

Fraktur: Ultraschall statt Röntgen?

Ein gebrochener Arm lässt sich auch mittels einer Ultraschalluntersuchung diagnostizieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen