Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Männer: Vegetarier sind gesünder

Aktuelles

Junges lächelndes Paar vor Gemüseregal, Frau trägt eine Papiertüte mit Gemüse in der Hand

Vegetarier, und hier besonders die Männer, profitieren von einer vegetarischen Lebensweise.
© pressmaster - Fotolia

Di. 04. Juni 2013

Männer: Vegetarier sind gesünder

Viele Männer ernähren sich nach dem Motto "Fleisch ist mein Gemüse". Doch gerade ihnen würde eine fleischlose Ernährung guttun, wie kalifornische Forscher jetzt in einer Studie mit über 70.000 Menschen herausfanden. So sind Vegetarier – eben vor allem männliche – weniger krank und haben eine geringere Sterblichkeit als Fleischesser.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Studienteilnehmer für ihre Forschungsarbeit in fünf Kategorien unterteilt: Nicht-Vegetarier, Halb-Vegetarier, die gelegentlich doch Fleisch essen, sogenannte Pesco-Vegetarier, die aber Fisch und Meeresfrüchte essen, sogenannte Ovo-Lacto-Vegetarier, die Milchprodukte und Eier essen, sowie Veganer, die auf alle tierischen Produkte verzichten. Sie verglichen die Ernährungsgewohnheiten mit der Sterblichkeitsrate in einem Zeitraum von rund sechs Jahren und mit den Krankheiten, die zum Tod geführt hatten. Bei Vegetariern, alle vegetarische Untergruppen zusammengenommen, lag die Sterberate um 12 Prozent niedriger als bei Nicht-Vegetariern. Ein deutliches Ergebnis trat vor allem bei Männern zutage, bei denen ein weitgehender Verzicht auf Fleisch mit weniger durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachten Todesfällen einherging.

Obwohl ihre Ergebnisse die Vermutung nahelegen, dass eine vegetarische Lebensweise tatsächlich zu einem längeren Leben führe, sei der kausale Zusammenhang jedoch nicht eindeutig geklärt, schränken die Forscher ein. Dass eine vegetarische Lebensweise mit einer verringerten Gefahr für chronische Erkrankungen, wie beispielsweise Bluthochdruck, metabolisches Syndrom, Diabetes oder Erkrankung der Herzkranzgefäße zusammenhänge, werde in Forschungskreisen übrigens schon länger diskutiert, schreiben die Forscher, die ihre Ergebnisse online in der Zeitschrift JAMA Internal Medicine vorstellten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen