Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Streit um Diabetes-Mittel

Aktuelles

Älterer Mann stützt sein Kinn auf die Hände und sieht kritisch in die Kamera

Für Diabetiker hat der neue Wirkstoff Dapagliflozin Vorteile. So sah es zumindest der Arzneimittelkritiker Professor Dr. Hartmut Morck auf einer Apothekertagung.
© diego cervo - Fotolia

Mo. 03. Juni 2013

Streit um neues Diabetes-Mittel

Im Dezember 2012 wurde ein völlig neues Diabetes-Medikament auf den Markt gebracht. Trotz erfolgreicher Studien urteilte das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit kurz darauf: kein Vorteil gegenüber bestehenden – und preiswerteren – Medikamenten. Der Arzneimittelkritiker Professor Dr. Hartmut Morck widersprach jetzt vehement bei einer Apothekertagung.

Anzeige

Der Wirkstoff heißt Dapagliflozin und wirkt völlig neu. Es sorgt dafür, dass die Niere weniger Zucker in den Blutkreislauf zurückschickt. Dadurch scheidet der Diabetiker überflüssigen Zucker einfach mit dem Urin aus. Günstiger Zusatzeffekt: Er nimmt etwa 3 bis 4 Kilogramm ab. Weil der Wirkstoff nicht zur Insulinproduktion anregt, sind bei alleiniger Therapie auch keine Unterzuckerungen zu befürchten. Ein enormer Vorteil zu anderen Therapien oder Insulin. Als Nebenwirkungen zeigen sich vor allem Harnwegs- und Genitalinfektionen, die auf süßerem Milieu bekanntermaßen gut gedeihen. Die europäische Arzneimittelbehörde erteilte eine umfassende Zulassung: Das Medikament darf als alleinige Therapie Verwendung finden. Üblicherweise urteilen die Arznei-Zulassungsämter da vorsichtiger und erlauben zunächst erstmal nur Kombinationen mit dem neuen Mittel.

Im Vergleich zu Patienten, die mit dem Wirkstoff Metformin behandelt werden, senkt das neue Medikament den Blutzuckerspiegel etwa gleich gut. Das ist der Grund für das nachgeordnete Institut, das Medikament nicht als Kassenleistung zu empfehlen, weil es nicht stärker wirkt als das preiswerte lang gewohnte Mittel. Morck zeigte sich darüber sehr verärgert – angesichts vieler anderer Aspekte der neuen Substanz.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen