Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Streit um Diabetes-Mittel

Aktuelles

Älterer Mann stützt sein Kinn auf die Hände und sieht kritisch in die Kamera

Für Diabetiker hat der neue Wirkstoff Dapagliflozin Vorteile. So sah es zumindest der Arzneimittelkritiker Professor Dr. Hartmut Morck auf einer Apothekertagung.
© diego cervo - Fotolia

Mo. 03. Juni 2013

Streit um neues Diabetes-Mittel

Im Dezember 2012 wurde ein völlig neues Diabetes-Medikament auf den Markt gebracht. Trotz erfolgreicher Studien urteilte das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit kurz darauf: kein Vorteil gegenüber bestehenden – und preiswerteren – Medikamenten. Der Arzneimittelkritiker Professor Dr. Hartmut Morck widersprach jetzt vehement bei einer Apothekertagung.

Anzeige

Der Wirkstoff heißt Dapagliflozin und wirkt völlig neu. Es sorgt dafür, dass die Niere weniger Zucker in den Blutkreislauf zurückschickt. Dadurch scheidet der Diabetiker überflüssigen Zucker einfach mit dem Urin aus. Günstiger Zusatzeffekt: Er nimmt etwa 3 bis 4 Kilogramm ab. Weil der Wirkstoff nicht zur Insulinproduktion anregt, sind bei alleiniger Therapie auch keine Unterzuckerungen zu befürchten. Ein enormer Vorteil zu anderen Therapien oder Insulin. Als Nebenwirkungen zeigen sich vor allem Harnwegs- und Genitalinfektionen, die auf süßerem Milieu bekanntermaßen gut gedeihen. Die europäische Arzneimittelbehörde erteilte eine umfassende Zulassung: Das Medikament darf als alleinige Therapie Verwendung finden. Üblicherweise urteilen die Arznei-Zulassungsämter da vorsichtiger und erlauben zunächst erstmal nur Kombinationen mit dem neuen Mittel.

Im Vergleich zu Patienten, die mit dem Wirkstoff Metformin behandelt werden, senkt das neue Medikament den Blutzuckerspiegel etwa gleich gut. Das ist der Grund für das nachgeordnete Institut, das Medikament nicht als Kassenleistung zu empfehlen, weil es nicht stärker wirkt als das preiswerte lang gewohnte Mittel. Morck zeigte sich darüber sehr verärgert – angesichts vieler anderer Aspekte der neuen Substanz.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen