Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tageslicht im Büro stärkt Wohlbefinden

Aktuelles

Junge Frau an einem Schreibtischarbeitsplatz in einem lichtdurchflueteten Büro

Lichtdurchflutete Büros machen nicht nur am Arbeitsplatz selbst zufriedender.
© nyul - Fotolia

Mi. 05. Juni 2013

Tageslicht im Büro stärkt das Wohlbefinden

Ob man an seinem Arbeitsplatz Tageslicht abbekommt oder nicht, wirkt sich einer neuen US-amerikanischen Studie zufolge deutlich auf das Wohlbefinden aus. Schlaf, Aktivität und Lebensqualität werden davon beeinflusst, so das Ergebnis der Untersuchung.

Anzeige

"Das Ausmaß, in dem sich das Vorhandensein von Tageslicht auswirkt, ist bemerkenswert", stellt eine der Studienautoren, Ivy Cheung von der Northwestern University in Chicago, fest. Verglichen mit Büroangestellten, deren Arbeitsräume keine Fenster hatten, erhielten Arbeitnehmer in Büros mit Fenstern während der Arbeitszeit 173 Prozent mehr weißes Licht, berichten Cheung und Kollegen. Zudem schliefen sie nachts im Schnitt 46 Minuten länger, so die Ergebnisse, welche die Forscher kürzlich online im Fachblatt SLEEP publizierten. Ein weiterer Trend, der sich in der Studie abzeichnete: Arbeitnehmer in Büros mit Fenstern waren körperlich aktiver als Kollegen, die in fensterlosen Büros arbeiteten. Letztere bewerteten ihre Lebensqualität gemessen an körperlichen Beschwerden und Vitalität außerdem schlechter und kamen auch in Bezug auf die allgemeine Schlafqualität, -effizienz sowie Schlafstörungen auf schlechtere Werte.

So wichtig Tageslicht auch ist: Die meisten Büroangestellten müssen mit den Räumen auskommen, die ihnen zur Verfügung gestellt werden. Wer mehr Tageslicht erhalten möchte, könnte aber zum Beispiel versuchen, seinen Schreibtisch, wenn möglich, mehr zum Fenster hin zu verrücken. Pflanzen können so weit zurückgeschnitten werden, dass sie möglichst viel Licht durchs Fenster hineinlassen, und Vorhänge zur Seite geschoben werden, wenn das Licht nicht blendet. Werden die Scheiben von Fenstern und Oberlichtern regelmäßig geputzt, wird zudem die Menge an Schmutzpartikeln und Auflagerungen verringert, die den Lichtdurchtritt behindern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen