Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 5 Tipps schützen vor Küchen-Keimen

Aktuelles

Mutter und Tochter beim Gemüse schneiden in der Küche

Am besten ist es, für Gemüse andere Schneidunterlagen und Messer zu nutzen als für Fleisch.
© Ilike - Fotolia

Di. 11. Juni 2013

5 Tipps schützen vor Küchen-Keimen

Viele Magen-Darm-Erkrankungen gehen auf das Konto von Bakterien, darunter auch solchen, die in der eigenen Küche vorzufinden sind. Hygiene in der Küche und beim Kochen ist daher das A und O. Ein paar einfache Maßnahmen helfen, Salmonellen und Co in Schach zu halten.

Anzeige

Ein Hauptproblem ist, dass sich Bakterien zum Beispiel auf rohem Fleisch oder Fisch rasend schnell vermehren können. Von dort gelangen sie bei der Zubereitung leicht auf andere Lebensmittel wie Salat und werden verzehrt. Experten sprechen hier von Kreuzkontamination. Diese kann über unsaubere Hände, Küchentücher, Wischlappen, Arbeitsflächen, Messer oder Brettchen geschehen. Um dem vorzubeugen, hat der TÜV Rheinland folgende Tipps:

  • Die Hände vor aber auch zwischen den einzelnen Arbeitsschritten mit Seife waschen. Die Ringe, bevor es ans Kochen geht, ablegen, denn unter diesen finden Bakterien Unterschlupf und können sich trotz Händewaschens halten.
  • Unterschiedliche Tücher zum Abtrocknen der Hände und der Kochutensilien verwenden, also Hand- und Geschirrtücher.
  • Am besten ist es, für verschiedene Lebensmittel, wie Fleisch und Gemüse, unterschiedliche Schneidunterlagen und Messer zu haben. Unterschiedliche Farben können helfen, diese besser auseinander zu halten. Risse und Schneidespuren in Brettchen sind ebenfalls Nischen, in denen sich Keime halten und vermehren können.
  • Die Kochutensilien heiß abwaschen und mit Spülmittel oder Seife reinigen. "Viele Keime sterben erst bei Temperaturen zwischen 65 und 100 °C ab", so Melanie Bauermann, Sachverständige für Lebensmittel vom TÜV Rheinland. Deshalb sollte auch die Spülmaschine im Heißprogramm laufen.
  • Besonders die Spüllappen mit ihrem feuchten Milieu liefern Bakterien ein hervorragenden Nährboden. Deshalb sollten Lappen mehrmals pro Woche mit heißem Wasser gereinigt werden. Hierzu könnten Köche zum Beispiel auch das heiße Kochwasser nach dem Nudelkochen über die Lappen schütten, rät Melanie Bauermann. Darüber hinaus kann man in der Mikrowelle Bakterien abtöten, wobei der Spüllappen feucht sein muss und kein Metall enthalten darf. Generell lautet der Rat, Lappen und Geschirrtücher mindestens einmal pro Woche bei 60 Grad Celsius zu waschen und regelmäßig zu wechseln.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Lebensmittel stärken die Knochen

Mit der richtigen Ernährung lässt sich Knochenschwund im Alter vorbeugen.

Deutsche ignorieren den Beipackzettel

Nur ein Viertel liest vor der Einnahme die Packungsbeilage seiner Medikamente.

Leitlinien: So lässt sich das Demenz-Risiko senken

Die Weltgesundheitsorganisation gibt Empfehlungen, um das Demenzrisiko zu senken.

Trockene Luft macht anfällig für Viren

Es gibt drei Gründe, wieso uns trockene Luft empfänglich für Infektionen macht.

Neuer Wirkstoff gegen Alzheimer?

Forscher haben einen vielversprechenden Wirkstoff in einer ersten klinischen Studie getestet.

Über 50 Prozent mehr Chemotherapien

Bis zum Jahr 2040 erwarten Forscher einen deutlich höheren Bedarf an dieser Therapieform.

Neue Behandlung für trockene Augen

Forscher tüfteln an neuen Augentropfen auf Enzymbasis zur Behandlung von trockenen Augen.

Wie bringe ich Asthma unter Kontrolle?

Experten stehen am kostenlosen Lesertelefon für alle Fragen zum Thema Asthma bereit.

Vier Nährstoffe für Veganer

Auf welche Vitamine und Mineralien Veganer ein besonderes Auge haben.

Lipödem: Wenn die Beine dicker werden

Von der krankhaften Fettverteilungsstörung sind fast ausschließlich Frauen betroffen.

Passivrauchen erhöht den Blutdruck

Selbst niedrigste Mengen Tabakrauch sind ein großes Risiko für die Gesundheit.

ACE-Hemmer: Doch kein Krebsrisiko?

Experten zweifeln daran, dass die beliebten Blutdrucksenker das Krebsrisiko erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen