Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 5 Tipps schützen vor Küchen-Keimen

Aktuelles

Mutter und Tochter beim Gemüse schneiden in der Küche

Am besten ist es, für Gemüse andere Schneidunterlagen und Messer zu nutzen als für Fleisch.
© Ilike - Fotolia

Di. 11. Juni 2013

5 Tipps schützen vor Küchen-Keimen

Viele Magen-Darm-Erkrankungen gehen auf das Konto von Bakterien, darunter auch solchen, die in der eigenen Küche vorzufinden sind. Hygiene in der Küche und beim Kochen ist daher das A und O. Ein paar einfache Maßnahmen helfen, Salmonellen und Co in Schach zu halten.

Anzeige

Ein Hauptproblem ist, dass sich Bakterien zum Beispiel auf rohem Fleisch oder Fisch rasend schnell vermehren können. Von dort gelangen sie bei der Zubereitung leicht auf andere Lebensmittel wie Salat und werden verzehrt. Experten sprechen hier von Kreuzkontamination. Diese kann über unsaubere Hände, Küchentücher, Wischlappen, Arbeitsflächen, Messer oder Brettchen geschehen. Um dem vorzubeugen, hat der TÜV Rheinland folgende Tipps:

  • Die Hände vor aber auch zwischen den einzelnen Arbeitsschritten mit Seife waschen. Die Ringe, bevor es ans Kochen geht, ablegen, denn unter diesen finden Bakterien Unterschlupf und können sich trotz Händewaschens halten.
  • Unterschiedliche Tücher zum Abtrocknen der Hände und der Kochutensilien verwenden, also Hand- und Geschirrtücher.
  • Am besten ist es, für verschiedene Lebensmittel, wie Fleisch und Gemüse, unterschiedliche Schneidunterlagen und Messer zu haben. Unterschiedliche Farben können helfen, diese besser auseinander zu halten. Risse und Schneidespuren in Brettchen sind ebenfalls Nischen, in denen sich Keime halten und vermehren können.
  • Die Kochutensilien heiß abwaschen und mit Spülmittel oder Seife reinigen. "Viele Keime sterben erst bei Temperaturen zwischen 65 und 100 °C ab", so Melanie Bauermann, Sachverständige für Lebensmittel vom TÜV Rheinland. Deshalb sollte auch die Spülmaschine im Heißprogramm laufen.
  • Besonders die Spüllappen mit ihrem feuchten Milieu liefern Bakterien ein hervorragenden Nährboden. Deshalb sollten Lappen mehrmals pro Woche mit heißem Wasser gereinigt werden. Hierzu könnten Köche zum Beispiel auch das heiße Kochwasser nach dem Nudelkochen über die Lappen schütten, rät Melanie Bauermann. Darüber hinaus kann man in der Mikrowelle Bakterien abtöten, wobei der Spüllappen feucht sein muss und kein Metall enthalten darf. Generell lautet der Rat, Lappen und Geschirrtücher mindestens einmal pro Woche bei 60 Grad Celsius zu waschen und regelmäßig zu wechseln.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warzen auf keinen Fall aufstechen

Apotheker geben Tipps, wie man Warzen behandelt und welche Art nicht ansteckend ist.

Dürfen Schwangere Cannabis verwenden?

Der Berufsverband der Frauenärzte äußert sich detailliert zu dieser Fragestellung.

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen