Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Verdauungsspaziergang beugt Diabetes vor

Aktuelles

Zwei Seniorinnen gehen an einem Weiher spazieren

Ein kurzer Gang nach dem Essen regt nicht nur die Verdauung an, sondern beugt auch einem Blutzuckeranstieg vor.
© Daniel Etzold - Fotolia

Mi. 12. Juni 2013

Verdauungsspaziergang beugt Diabetes vor

Nach dem Mittagsmahl eine Siesta, nach dem Abendessen auf die Couch? Besser als Mittagsschläfchen oder Fernsehabend ist einer neuen Studie zufolge ein kleiner Spaziergang nach jedem Essen. Die kleinen Runden könnten helfen, den Blutzuckerspiegel zu regulieren, und damit vor der Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Typ 2 schützen.

Anzeige

US-Wissenschaftler der George Washington University fanden jetzt in einer kleinen Studie mit zehn älteren Studienteilnehmern heraus, dass ein lockerer 15-Minuten-Spaziergang nach jeder Mahlzeit half, einen Anstieg des Blutzuckerspiegels zu bremsen. Und mehr noch: Um den Blutzucker über 24 Stunden zu senken, waren drei kürzere Spaziergänge ebenso effektiv wie ein 45-minütiger Spaziergang im gleichen Tempo, schreiben die Forscher im Fachblatt Diabetes Care. Darüber hinaus zeigte sich, dass sich der Verdauungsspaziergang besonders im Anschluss an die Abendmahlzeit lohnt. Der erhebliche Anstieg des Blutzuckerspiegels nach dem Abendessen, der meist der höchste des ganzen Tages sei, halte normalerweise oft bis in die Nacht, wenn nicht sogar bis zum frühen Morgen an. Der Anstieg wurde in der Studie aber sofort gedämpft, als die Teilnehmer mit dem Gehen auf dem Laufband begannen, berichten die Wissenschaftler. Sollten sich die Ergebnisse in größeren Studien bestätigen, könnte dies eine einfache Möglichkeit sein, einer Diabetes-Vorstufe vorzubeugen, schreiben die Forscher.

Besonders für ältere Menschen, denen längere Strecken Mühe machen, könnte die Erkenntnis, dass auch mehrere kleinere Spaziergänge effektiv sind, wichtig sein. So sei es zum Beispiel möglich, die kurzen Spaziergänge dazu zu nutzen, Besorgungen zu machen oder den Hund auszuführen, sagt die leitende Autorin der Studie, Loretta DiPietro. "Am besten lässt man der Verdauung erst in bisschen Zeit und geht anschließend raus und bewegt sich", so ihr Tipp.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente für Kinder fehlen oft

Ärzte verschreiben ihnen häufig Arzneimittel, die eigentlich nicht für Kinder zugelassen sind.

Diabetes: Füße oft vernachlässigt

Das kann gefährliche Folgen für die Patienten haben, warnen Mediziner.

5 Warnzeichen einer Blutvergiftung

Wenn zwei oder mehr dieser Zeichen vorliegen, muss sofort der Notruf gewählt werden.

Vaginalpilz in den Griff bekommen

Apotheker erklären, was eine Infektion begünstigt und wie man sie bekämpft.

Neue Nebenwirkung bei Antibiotika gefunden

Sogenannte Fluorchinolone können unerwünschte Effekte am Herz auslösen.

Mehr Schwangere haben Bluthochdruck

Grund dafür ist vermutlich das Alter vieler Frauen, wie eine Studie zeigt.

Wimpernserum enthält oft Hormone

In vielen Produkten steckt Prostaglandin, das unerwünschte Wirkungen haben kann.

Schmerzende Finger sind ein Warnsignal

Betroffene sollten die Beschwerden ernst nehmen und einen Arzt aufsuchen.

Wunderwaffen bei Krebs: Was ist dran?

Eine Expertin erklärt, warum man nicht jeder Schlagzeile glauben darf.

Nicht jede Tablette darf geteilt werden

Um die Wirkung nicht zu gefährden, ist es sinnvoll, vorher in der Apotheke nachzufragen.

Grippeimpfung rettet Leben

Die Impfung reduziert bei Bluthochdruck-Patienten das Risiko für einen vorzeitigen Tod.

Leitungswasser bei Nierensteinen?

Viele Patienten fragen sich, ob sie ein spezielles Wasser trinken müssen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen