Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Verdauungsspaziergang beugt Diabetes vor

Aktuelles

Zwei Seniorinnen gehen an einem Weiher spazieren

Ein kurzer Gang nach dem Essen regt nicht nur die Verdauung an, sondern beugt auch einem Blutzuckeranstieg vor.
© Daniel Etzold - Fotolia

Mi. 12. Juni 2013

Verdauungsspaziergang beugt Diabetes vor

Nach dem Mittagsmahl eine Siesta, nach dem Abendessen auf die Couch? Besser als Mittagsschläfchen oder Fernsehabend ist einer neuen Studie zufolge ein kleiner Spaziergang nach jedem Essen. Die kleinen Runden könnten helfen, den Blutzuckerspiegel zu regulieren, und damit vor der Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Typ 2 schützen.

Anzeige

US-Wissenschaftler der George Washington University fanden jetzt in einer kleinen Studie mit zehn älteren Studienteilnehmern heraus, dass ein lockerer 15-Minuten-Spaziergang nach jeder Mahlzeit half, einen Anstieg des Blutzuckerspiegels zu bremsen. Und mehr noch: Um den Blutzucker über 24 Stunden zu senken, waren drei kürzere Spaziergänge ebenso effektiv wie ein 45-minütiger Spaziergang im gleichen Tempo, schreiben die Forscher im Fachblatt Diabetes Care. Darüber hinaus zeigte sich, dass sich der Verdauungsspaziergang besonders im Anschluss an die Abendmahlzeit lohnt. Der erhebliche Anstieg des Blutzuckerspiegels nach dem Abendessen, der meist der höchste des ganzen Tages sei, halte normalerweise oft bis in die Nacht, wenn nicht sogar bis zum frühen Morgen an. Der Anstieg wurde in der Studie aber sofort gedämpft, als die Teilnehmer mit dem Gehen auf dem Laufband begannen, berichten die Wissenschaftler. Sollten sich die Ergebnisse in größeren Studien bestätigen, könnte dies eine einfache Möglichkeit sein, einer Diabetes-Vorstufe vorzubeugen, schreiben die Forscher.

Besonders für ältere Menschen, denen längere Strecken Mühe machen, könnte die Erkenntnis, dass auch mehrere kleinere Spaziergänge effektiv sind, wichtig sein. So sei es zum Beispiel möglich, die kurzen Spaziergänge dazu zu nutzen, Besorgungen zu machen oder den Hund auszuführen, sagt die leitende Autorin der Studie, Loretta DiPietro. "Am besten lässt man der Verdauung erst in bisschen Zeit und geht anschließend raus und bewegt sich", so ihr Tipp.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Gute Fitness schützt das Herz

Das gilt auch für ansonsten gesunde Menschen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Wie Babys am besten sprechen lernen

Eltern können dazu beitragen, den Wortschatz ihres Babys zu vergrößern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen