Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Hausgeburten sind sicher

Aktuelles

Schwangere zu Hause auf der Couch

Mütter können einer Entbindung in den eigenen vier Wänden gelassen entgegen sehen: Schwere Komplikationen sind bei Hausgeburten seltener als in der Klinik.
© Werner Heiber - Fotolia

Fr. 14. Juni 2013

Weniger Komplikationen bei Hausgeburten?

Wohin zur Entbindung? Viele Schwangere entscheiden sich für eine Klinik, da dort im Falle einer Komplikation Hilfe nah ist. Andere schwören auf Hausgeburten. Niederländische Wissenschaftler haben jetzt untersucht, ob es bei Hausgeburten häufiger zu schweren Komplikationen für die Mutter kommt - mit erstaunlichem Ergebnis.

Anzeige

Schwere Komplikationen mütterlicherseits seien in ihrer Studie bei Hausgeburten deutlich seltener gewesen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift British Medical Journal (BMJ). Dies gelte allerdings nur für Frauen mit einer problemlosen Schwangerschaft und geringen Risiken, die darüber hinaus bereits früher ein Kind bekommen hatten. Die Rate für schwere Komplikationen lag bei Hausgeburten bei 1 pro 1000, in der Klinik bei 2,3 pro 1000. Für starke Blutungen nach der Geburt errechneten die Forscher eine Rate von 19,6 pro 1000 bei Hausgeburten, rund das Doppelte für Geburten im Krankenhaus.

Die Wissenschaftler hatten für ihre Studie Daten aus zwei Jahren von rund 150.000 Schwangeren mit geringen Risiken analysiert. Unter Komplikationen fielen etwa die Einlieferung in eine Intensivstation, ein Gebärmutterriss, eine Eklampsie oder größere Blutungen im Verlauf der Geburt, die eine Bluttransfusion nötig machten. Weitere gefährliche Komplikationen waren schwerere Blutungen im Anschluss an die Geburt oder eine manuelle Entfernung der Gebärmutter. Knapp zwei Drittel der Schwangeren hatte eine geplante Hausgeburt, etwas mehr als ein Drittel hatte die Geburt in einer Klinik geplant.

Die Niederlande sind den Forschern zufolge in allen westlichen Ländern das Land mit der höchsten Prozentzahl für Hausgeburten mit Hebammen. Sie betonen, dass ihre Ergebnisse nur für Regionen gelten könnten, in denen Hebammen gut ausgebildet seien, um Frauen bei Hausgeburten zu unterstützen. Zudem müssten Einrichtungen in der Nähe sein, die im Notfall die Versorgung übernehmen können und der Transport dorthin müsse gewährleistet sein. Denn jeder schwere Verlauf, der vermeidbar gewesen wäre, sei einer zu viel - auch bei Hausgeburten, so die Wissenschaftler.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen