Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Die 7 häufigsten Sonnencreme-Fehler

Aktuelles

Rotblonde Frau mit Sonnencremesonne auf dem Rücken im türkisbraunweiß gestreiften Bikini sonnt sich auf dem Bauch liegend

Damit Sonnencreme richtig wirken kann, gilt es, die gängigsten Fehler beim Eincremen zu vermeiden.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Di. 18. Juni 2013

Sonnenschutz: Die 7 häufigsten Fehler beim Eincremen

Die erste Hitzewelle des Jahres hat Deutschland erreicht und alle zieht es hinaus ins Freie. Richtiger Sonnenschutz ist nun das A und O. Lesen Sie hier sieben Dinge, die beim Eincremen mit Sonnencreme gern falsch gemacht werden:

Anzeige

  1. Zu wenig Creme benutzen: An Sonnenschutzmittel sollte nicht gespart werden, denn das Prinzip "weniger ist mehr" gilt hier nicht. Nur wenn genug Sonnencreme verwendet wird, kann sie eine schützende Schicht bilden. Leider gibt es keine Faustregel für die richtige Menge, da sie mit Größe und Gewicht variiert. Daher im Zweifel lieber etwas mehr als zu wenig auftragen.
  2. Nur morgens einmal eincremen: Auch wenn es Sonnenschutzmittel gibt, bei denen ein einmaliges Auftragen reichen soll – bei den meisten ist einmal am Tag zu wenig. Hautärzte raten alle 30 Minuten nachzucremen, da die Creme durch Abreiben, Schwitzen oder Schwimmen verlorengeht. Und nicht vergessen: den Sonnenschutz etwa 20 Minuten vor dem Sonnenbad auftragen, damit er seine Wirkung rechtzeitig entfalten kann.
  3. Creme nur an sonnigen Tagen verwenden: Die für die Haut schädliche Strahlung erreicht uns nicht nur dann, wenn wir die Sonne sehen können. Sie kann auch durch die Wolken dringen. Deshalb auch bei bedecktem Himmel Sonnenschutz auftragen.
  4. Über mehrere Jahre hinweg die gleiche Flasche benutzen: Auch Sonnencreme hat ein Verfalldatum, denn die schützenden Wirkstoffe können mit der Zeit nachlassen. Neben dem Verfalldatum ist es zudem sinnvoll, Hinweise zur richtigen Lagerung zu beachten.
  5. Darauf vertrauen, dass wasserfeste Sonnencreme ewig haftet: Sie schützt zwar auch beim Baden, doch nach dem Schwimmen und Trockenrubbeln heißt es erneut eincremen.
  6. Darauf vertrauen, dass der Sonnenschutz im Make-up reicht: Auch wenn manche Make-up-Produkte Wirkstoffe enthalten, die Sonnenschutz versprechen, werden sie doch viel dünner und seltener aufgetragen als echte Sonnencreme.
  7. Sonnencreme als einzigen Sonnenschutz verwenden: Selbst Lichtschutzfaktor 60 gewährt keinen 100-prozentigen Schutz. Guter Sonnenschutz wird abgerundet, indem man nicht zu viel Zeit in der Sonne verbringt und Kleidungsstücke mit längeren Ärmeln und Beinen sowie breitkrempige Hüte trägt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erste Hilfe bei Sportverletzungen

Die PECH-Regel hilft als Gedankenstütze für die Sofortmaßnahmen bei Verletzungen.

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen