Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Männer: Extra-Schlaf beugt Diabetes vor

Aktuelles

Mann mit rasiertem Kopf und nacktem Oberkörper schläft auf dem Bauch

Männer, die am Wochenende ihr Schlafdefizit ausgleichen, halten ihr Risiko gering, an Typ-2-Diabetes zu erkranken.
© april_89 - Fotolia

Mi. 19. Juni 2013

Männer: Extra-Schlaf beugt Diabetes vor

Viele freuen sich auf das Ende der Arbeitswoche, wenn es heißt: endlich Wochenende, endlich ausschlafen. Die Extraportion Schlaf sei vor allem Männern gegönnt, die sonst zu wenig Schlaf abbekommen. Denn bei ihnen könnte der Nachhol-Schlaf am Wochenende einer australisch-US-amerikanischen Studie zufolge das Risiko senken, an Diabetes Typ 2 zu erkranken.

Anzeige

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass sich die Insulinsensitivität bei Männern, die während der Woche zu wenig schliefen, den Schlaf jedoch in drei Nächten wieder aufholten, verbesserte. Die Insulinsensitivität beschreibt, wie empfindlich der Körper auf Insulin reagiert, dem Hormon, das den Blutzuckerspiegel reguliert. Behalte der Körper seine Insulinempfindlichkeit, könne dies der Entstehung von Diabetes Typ 2 vorbeugen, so die Forscher, die ihre Ergebnisse auf einer Tagung von Endokrinologen in San Francisco vorstellten.

Für ihre Untersuchung hatten die Wissenschaftler 19 Männer unter die Lupe genommen, die für gewöhnlich während der Arbeitswoche im Mittel nur etwas mehr als sechs Stunden schliefen und ihr Schlafdefizit am Wochenende mit einer Extraportion Schlaf von durchschnittlich 2,3 Stunden pro Nacht wieder aufholten. Für drei Nächte schlummerten die Männer nun in einem Schlaflabor zu unterschiedlichen Bedingungen: Einige durften zehn Stunden schlafen, andere nur sechs Stunden und wieder andere schliefen zwar auch zehn Stunden, bei ihnen sorgten jedoch Geräusche für einen weniger tiefen Schlaf. Um die Auswirkungen auf den Blutzucker- und Insulinspiegel messen zu können, aßen die Männer in dieser Zeit das Gleiche. Bei der Auswertung zeigte sich, dass Testpersonen, die alle drei Nächte zehn Stunden ungestört geschlafen hatten, eine bessere Insulinempfindlichkeit vorwiesen als jene mit Schlafentzug.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen