Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Viele Kinder haben Angst vor Gewittern

Aktuelles

Gewitterlandschaft mit Getreidefeld im Vordergrund

Beeindruckendes Naturschauspiel: Gewitter können für Kinder sehr beunruhigend sein.
© Gudellaphoto - Fotolia

Do. 20. Juni 2013

Angst vor Gewittern: So helfen Sie Ihrem Kind

Bricht ein Gewitter mit all seiner Urgewalt über einen herein, begleitet von heftigem Sturm, Hagel, Blitz und Donner, kann dies extrem unheimlich sein, besonders für Kinder. Wie Eltern ihrem Nachwuchs über die Angst vor Gewittern hinweghelfen können, lesen Sie hier.

Anzeige

  • Ernst nehmen und beruhigen: Für ängstliche Kinder ist die Nähe der Eltern beruhigend – deshalb hilft ankuscheln und festhalten. Gleichzeitig fühlen sie sich so mit ihren Ängsten ernstgenommen. Ablenkung, zum Beispiel durch Vorlesen, kann helfen, die Aufmerksamkeit von dem unheimlichen Ereignis weg auf etwas anderes zu lenken. Musik lässt einen Donnerschlag zwar nicht verschwinden, doch zumindest ein wenig übertönen.
  • Verstehen, was passiert: Kindern kann es helfen, zu verstehen, was gerade passiert, zum Beispiel durch Sachbücher oder kindgerechte Filme. Über Antworten auf die Fragen, wie ein Gewitter entsteht, warum es blitzt und donnert oder wann und wo besonders häufig Gewitter auftreten, nähern sich Kinder dem Thema auf naturwissenschaftliche Art an. In diesem Sinne hilft oft auch ein bisschen Mathematik: Den Abstand zwischen Blitz und Donner in Sekunden zählen und durch drei teilen, ergibt ungefähr, wie viele Kilometer entfernt das Gewitter noch ist.
  • Wissen, wo man sicher ist: In Häusern, an denen heute oft Blitzableiter angebracht sind, ist man sicher, im Auto auch. Das zu wissen und auch noch einmal gesagt zu bekommen, kann Kindern helfen, ihre Angst zurückzudrängen. Mit dieser Gewissheit im Rücken, lässt sich vielleicht auch von drinnen gemeinsam das Naturschauspiel genießen – das Fenster ist in diesem Fall der Logenplatz.
  • Risiken kennen: Ältere Kinder, die auch schon einmal allein unterwegs sind, zum Beispiel auf dem Weg zur Schule oder ins Freibad, sollten natürlich auch wissen, wo man nicht sicher ist, um sich rechtzeitig in Sicherheit bringen zu können. Zu den wichtigsten Regeln zählen zum Beispiel, raus aus dem Wasser und weg von hohen Bäumen, Metallgegenständen oder Masten, etwa bei einem Fußballfeld. Weitere Hinweise im Beitrag Gewitter: So verhalte ich mich richtig auf aponet.de.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tricks vom Apotheker: Tabletten schlucken

Mit diesen zwei Tricks klappt das Herunterschlucken von Kapseln und Tabletten ganz einfach.

Diese Schlaf-Mythen sind gefährlich

Experten räumen mit Gerüchten auf, von denen einige sogar die Gesundheit gefährden.

Zinkoxid hemmt Körpergeruch effektiv

Die chemische Verbindung reduziert unangenehme Gerüche in der Achselhöhle.

4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen manchmal problematisch.

Vegan leben in der Schwangerschaft?

Damit sich das Gehirn des Babys entwickeln kann, müssen Frauen ausreichend Vitamin B12 zu sich nehmen.

Rauchstopp gelingt zusammen besser

Paare, die gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben eine deutlich höhere Erfolgschance.

Atemtraining für den Blutdruck

Fünf Minuten Training pro Tag senken den Blutdruck und verbessern die Fitness.

Medikamentöse Therapie bei Parkinson

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich die Krankheit behandeln lässt.

Fluorchinolone nur noch für den Ernstfall

Gewisse Antibiotika dürfen wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch in Ausnahmefällen verordnet werden.

Frühlingswetter sorgt oft für Erkältungen

Durch die schwankenden Temperaturen ist das Immunsystem gerade besonders belastet.

Sanfte Hilfe bei Wechseljahresbeschwerden

Leichte bis mäßige Beschwerden lassen sich mit pflanzlichen Medikamenten lindern.

Laufen hält die Zellen jung

Ausdauertraining wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen bremst die zelluläre Alterung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen