Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Der Main bildet eine Borreliose-Barriere

Aktuelles

Blick auf die Frankfurter Skyline, im Vordergrund der Main

Der Main stellt eine natürliche Barriere für Zecken dar, die mit Borreliose infiziert sind.
© Jörg Hackemann - Fotolia

Mi. 26. Juni 2013

Zecken: Der Main bildet eine Borreliose-Barriere

Natürliche Grenzen – Berge, das Meer oder Flüsse – stoppen oft die Ausbreitung von Arten. Dies gilt auch für Tiere, die Krankheiten übertragen können, zum Bespiel Zecken. So stellt der Main offenbar eine natürliche Barriere für Zecken dar, die mit Borreliose infiziert sind, wie aus einer neuen Studie Frankfurter Forscher hervorgeht.

Anzeige

Für die Studie wurden über 12.000 Zecken gesammelt und auf Krankheitserreger analysiert. Von den neun Untersuchungsgebieten der Studie gelten vier als Risiko-Gebiete für die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), einer Form der Hirnhautentzündung. Nur in diesen Risikogebieten enthielt ein kleiner Teil der Proben (0,08 Prozent) das FSME verursachende Virus. Die Borreliose-Bakterien kamen dagegen in allen Untersuchungsgebieten vor; insgesamt wurden sie in 9,5 Prozent der Zecken gefunden. Bei genauerer Betrachtung der Ergebnisse zeigte sich ein interessantes Detail: "Wenn man die regionale Verteilung betrachtet, waren südlich des Flusses Main deutlich mehr Zecken positiv für Borrelia-Arten als nördlich davon", sagt Dr. Ulrich Kuch vom Biodiversität und Klima Forschungszentrum. "Der Main stellt also eine natürliche Barriere für die Erreger dar."

Die Forscher erklären das damit, dass der Main von vielen Wirtstieren der Zecken nur schwer überwunden werden kann. Zwar können Zecken als blinde Passagiere von Vögeln und Fledermäusen auch Flüsse überqueren und mit ihnen auch die Krankheitserreger, doch scheint der Fluss als natürliche Barriere die Ausbreitung doch deutlich zu verlangsamen. Mit ihrer Forschungsarbeit wollten die Wissenschaftler des Biodiversität und Klima Forschungszentrums und der Uniklinik Frankfurt herausfinden, in welchen Regionen des Rhein-Main-Gebiets Zecken vermehrt Krankheiterreger in sich tragen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen