Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Grippeimpfung schützt umfassend

Aktuelles

Junge im roten Poloshirt bekommt eine Grippeimpfung

Grippeimpfstoff wird jedes Jahr auf die voraussichtlich im Umlauf befindlichen Viren abgestimmt.
© luiscarceller - Fotolia

Do. 27. Juni 2013

Grippeimpfung schützt, egal welche Influenza-Viren zirkulieren

Die Grippeimpfung kann helfen, der Grippe vorzubeugen – und zwar offensichtlich selbst dann, wenn der Impfstoff nicht zum aktuell kursierenden Virenstamm passt. Zu diesem Schluss kommen kanadische Forscher, die den Erfolg von Grippeimpfungen in einem Zeitraum von 40 Jahren betrachtet hatten.

Anzeige

Die Forscher um Dr. Andrea Tricco vom St. Michael’s Hospital im kanadischen Toronto hatten für ihre Studie die vorhandene Literatur durchforstet und Daten von fast 95.000 gesunden Studienteilnehmern zusammengetragen. Besonders interessierten sich die Wissenschaftler für Grippeperioden, bei denen der Impfstoff nicht gut auf die zirkulierenden Stämme abgestimmt war. Sie hatten hierfür zwei, in Kanada gängige Impfstoff-Zusammensetzungen genauer betrachtet. Waren in einer Grippesaison die richtigen Stämme getroffen, schützten beide Impfstoffe in 65 bis 83 Prozent der Fälle vor der Influenza. Stimmten sie nicht mit den kursierenden Stämmen überein, lag die Effektivität immerhin noch bei 52 bis 54 Prozent, berichten die Forscher online im medizinischen Fachjournal BMC Medicine.

Impfungen wirken, indem dem Körper inaktive oder nicht-infektiöse Formen der krankheitsauslösenden Viren verabreicht werden. Der Körper bildet daraufhin Antikörper gegen diese Viren, die dann bei einer Infektion die Erreger sofort bekämpfen. Grippeviren verändern sich jedoch relativ schnell, und es können ganz neue Varianten entstehen. Daher versuchen Wissenschaftler jährlich abzuschätzen, welche Influenza-A- und-B- Virenstämme in der bevorstehenden Grippesaison voraussichtlich im Umlauf sein werden. Darauf wird dann der Grippeimpfstoff für die kommende Herbst/Winter-Saison abgestimmt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pille: Suizid als Nebenwirkung

Die Warnhinweise in Beipackzetteln der Antibabypille werden erweitert.

Schritt-Tempo verrät, wie es uns geht

Wie schnell wir gehen, lässt Rückschlüsse auf unseren Gesundheitszustand zu.

Süßstoff: Tödliche Gefahr für Hunde

Xylit, das zum Beispiel in Kaugummis und Zahnpasta steckt, ist für Hunde giftig.

Antibiotika-Reste nicht aufheben

Übrig gebliebene Tabletten dürfen nicht erneut auf eigene Faust eingenommen werden.

Low Carb verbrennt mehr Kalorien

Wer Kohlenhydrate weglässt, verbrennt insgesamt mehr Kalorien bei gleicher Energiezufuhr.

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen