Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Grippeimpfung schützt umfassend

Aktuelles

Junge im roten Poloshirt bekommt eine Grippeimpfung

Grippeimpfstoff wird jedes Jahr auf die voraussichtlich im Umlauf befindlichen Viren abgestimmt.
© luiscarceller - Fotolia

Do. 27. Juni 2013

Grippeimpfung schützt, egal welche Influenza-Viren zirkulieren

Die Grippeimpfung kann helfen, der Grippe vorzubeugen – und zwar offensichtlich selbst dann, wenn der Impfstoff nicht zum aktuell kursierenden Virenstamm passt. Zu diesem Schluss kommen kanadische Forscher, die den Erfolg von Grippeimpfungen in einem Zeitraum von 40 Jahren betrachtet hatten.

Anzeige

Die Forscher um Dr. Andrea Tricco vom St. Michael’s Hospital im kanadischen Toronto hatten für ihre Studie die vorhandene Literatur durchforstet und Daten von fast 95.000 gesunden Studienteilnehmern zusammengetragen. Besonders interessierten sich die Wissenschaftler für Grippeperioden, bei denen der Impfstoff nicht gut auf die zirkulierenden Stämme abgestimmt war. Sie hatten hierfür zwei, in Kanada gängige Impfstoff-Zusammensetzungen genauer betrachtet. Waren in einer Grippesaison die richtigen Stämme getroffen, schützten beide Impfstoffe in 65 bis 83 Prozent der Fälle vor der Influenza. Stimmten sie nicht mit den kursierenden Stämmen überein, lag die Effektivität immerhin noch bei 52 bis 54 Prozent, berichten die Forscher online im medizinischen Fachjournal BMC Medicine.

Impfungen wirken, indem dem Körper inaktive oder nicht-infektiöse Formen der krankheitsauslösenden Viren verabreicht werden. Der Körper bildet daraufhin Antikörper gegen diese Viren, die dann bei einer Infektion die Erreger sofort bekämpfen. Grippeviren verändern sich jedoch relativ schnell, und es können ganz neue Varianten entstehen. Daher versuchen Wissenschaftler jährlich abzuschätzen, welche Influenza-A- und-B- Virenstämme in der bevorstehenden Grippesaison voraussichtlich im Umlauf sein werden. Darauf wird dann der Grippeimpfstoff für die kommende Herbst/Winter-Saison abgestimmt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Späte Vaterschaft birgt Risiken

Auch das Alter des Vaters wirkt sich auf den Verlauf einer Schwangerschaft aus.

Biotin kann Bluttest verfälschen

Präparate mit Biotin können offenbar Laborergebnisse beeinflussen- mit gefährlichen Folgen.

Bauchschmerzen bei einem Herzinfarkt?

Gerade bei älteren Frauen macht sich ein Herzinfarkt oft anders bemerkbar.

Cholesterin-Senker auch im hohen Alter?

Ältere Menschen profitieren durchaus von Statinen, zeigt eine neue Untersuchung.

Vitamin-Pillen nicht in Küche oder Bad lagern

Zu hohe Luftfeuchtigkeit zerstört die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Menstruationstasse oder Tampon?

Eine Frauenärztin erklärt, für wen sich Menstruationstassen eignen.

Mehr Jüngere erleiden einen Herzinfarkt

Ein Risikofaktor dafür könnte Drogenmissbrauch sein, glauben Forscher.

Hautpflege: 7 Mythen im Faktencheck

Sorgt Schokolade wirklich für Pickel? Eine Dermatologin klärt auf.

Abnehmen: Laufband oder Hantelbank?

Ausdauer- oder Muskeltraining? So lässt sich am besten Gewicht verlieren.

Vitamin D schützt nicht vor Depressionen

Auch andere Nahrungsergänzungsmittel haben keine Auswirkungen auf die Psyche.

Was tun, wenn Wunden lange bluten?

Experten klären am Lesertelefon über Blutgerinungsstörungen auf.

Herzinfarkt auf Reisen?

Es ist ratsam, Symptome ernst zu nehmen und Notrufnummern bereit zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen