Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Grippeimpfung schützt umfassend

Aktuelles

Junge im roten Poloshirt bekommt eine Grippeimpfung

Grippeimpfstoff wird jedes Jahr auf die voraussichtlich im Umlauf befindlichen Viren abgestimmt.
© luiscarceller - Fotolia

Do. 27. Juni 2013

Grippeimpfung schützt, egal welche Influenza-Viren zirkulieren

Die Grippeimpfung kann helfen, der Grippe vorzubeugen – und zwar offensichtlich selbst dann, wenn der Impfstoff nicht zum aktuell kursierenden Virenstamm passt. Zu diesem Schluss kommen kanadische Forscher, die den Erfolg von Grippeimpfungen in einem Zeitraum von 40 Jahren betrachtet hatten.

Anzeige

Die Forscher um Dr. Andrea Tricco vom St. Michael’s Hospital im kanadischen Toronto hatten für ihre Studie die vorhandene Literatur durchforstet und Daten von fast 95.000 gesunden Studienteilnehmern zusammengetragen. Besonders interessierten sich die Wissenschaftler für Grippeperioden, bei denen der Impfstoff nicht gut auf die zirkulierenden Stämme abgestimmt war. Sie hatten hierfür zwei, in Kanada gängige Impfstoff-Zusammensetzungen genauer betrachtet. Waren in einer Grippesaison die richtigen Stämme getroffen, schützten beide Impfstoffe in 65 bis 83 Prozent der Fälle vor der Influenza. Stimmten sie nicht mit den kursierenden Stämmen überein, lag die Effektivität immerhin noch bei 52 bis 54 Prozent, berichten die Forscher online im medizinischen Fachjournal BMC Medicine.

Impfungen wirken, indem dem Körper inaktive oder nicht-infektiöse Formen der krankheitsauslösenden Viren verabreicht werden. Der Körper bildet daraufhin Antikörper gegen diese Viren, die dann bei einer Infektion die Erreger sofort bekämpfen. Grippeviren verändern sich jedoch relativ schnell, und es können ganz neue Varianten entstehen. Daher versuchen Wissenschaftler jährlich abzuschätzen, welche Influenza-A- und-B- Virenstämme in der bevorstehenden Grippesaison voraussichtlich im Umlauf sein werden. Darauf wird dann der Grippeimpfstoff für die kommende Herbst/Winter-Saison abgestimmt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schilddrüse nicht immer behandeln

Bei Senioren bedeutet eine Unterfunktion nicht automatisch eine Therapie mit Hormonen.

Thema der Woche: Wunden versorgen

Wie man typische Verletzungen zu Hause und auf Reisen richtig versorgt.

Herzrhythmusstörung: Ist Sport erlaubt?

Ein Kardiologe erklärt, wann körperliche Aktivität erlaubt ist.

Kind: Mit anhaltendem Husten zum Arzt

Hustet ein Kind länger als vier Wochen, steckt häufig eine bakterielle Infektion dahinter.

Was tun bei niedrigem Blutdruck?

Niedriger Blutdruck ist nicht gefährlich, kann aber unangenehme Symptome verursachen.

Darmkrebs: Neun Tests im Vergleich

Forscher haben die Ergebnisse neuer Tests auf Blut im Stuhl untersucht.

Thema der Woche: Die richtige Hautpflege

Lesen Sie hier, welche Pflege trockene, fettige und Mischhaut benötigen.

Auge: Bei diesen Symptomen zum Arzt

Bei diesen 8 Warnzeichen sollten Sie den Arztbesuch nicht hinauszögern.

Schönheit aus der Apotheke

Das Titelthema der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken lautet „Schönheit aus der Apotheke“.

Medizin-Nobelpreis für die Innere Uhr

Drei US-Forscher teilen sich den Preis für die Erforschung der Tag-Nacht-Rhythmik der Lebewesen.

Grippe-Impfung nicht verpassen

Wann der beste Zeitpunkt dafür ist, um gut geschützt in die Grippesaison zu starten.

Nach Herzinfarkt ASS nicht absetzen

Wer das Präparat einfach weglässt, setzt sich einem erhöhten Herzrisiko aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen