Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mit Fisch Brustkrebs vorbeugen

Aktuelles

Nahaufnahme asiatisch anmutender Frau, die Sushiteller vors Gesicht hält und ein Sushi mit Stäbchen fasst.

Auch Sushi wird mit fettem Seefisch wie Lachs oder Thunfisch hergestellt.
© StepStock - Fotolia

Fr. 28. Juni 2013

Omega-3-Fettsäuren: Mit Fisch Brustkrebs vorbeugen

Lässt sich mit Omega-3-Fettsäuren aus Fisch das Brustkrebsrisiko verringern? Der Studie eines chinesischen Forscherteams zufolge, das die Ergebnisse von 26 Arbeiten aus den USA, Europa und Asien analysiert hatte, scheint dies so zu sein. Demnach hat der regelmäßige Verzehr von fettem Fisch wie Lachs, Sardinen, Hering oder Makrelen im Hinblick auf Brustkrebs einen schützenden Effekt.

Anzeige

Bei einem Vergleich des höchsten und des niedrigsten Verzehrs von Omega-3-Fettsäuren aus Meeresfisch zeigte sich, dass das Brustkrebsrisiko um 14 Prozent reduziert werden konnte, schreiben die Forscher im Fachblatt British Medical Journal (BMJ). Aus ihren Ergebnissen gehe hervor, dass sich die Gefahr, an dieser Krebsart zu erkranken, mit jeden zusätzlichen 0,1 Gramm an Omega-3-Fettsäuren aus Fisch pro Tag um jeweils fünf Prozent verringerte. Um von der positiven Wirkung profitieren zu können, empfehlen die Forscher Frauen, ein bis zwei Portionen fetten Seefisch pro Woche zu verzehren.

Der vorbeugende Effekt bestätigte sich jedoch nicht für alle Omega-3-Fettsäuren. Zu den Omega-3-Fettsäuren zählen unter anderem Eicosapentaensäure (EPA), Docosahexaensäure (DHA) und alpha-Linolensäure (ALA). Während die ersten beiden vorrangig in fettem Fisch vorkommen, ist ALA pflanzlich und findet sich zum Beispiel in manchen Nüssen und Samen und den entsprechenden Ölen. Während die aus Fisch stammenden Fettsäuren eine schützende Wirkung zu haben scheinen, stellte sich dieser Schutzeffekt bei der aus Pflanzen stammenden ALA nicht ein, schreiben die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vaginalring gebrochen: Was tun?

In den vergangenen Jahren gab es vermehrt Meldungen über gebrochene Verhütungsringe.

Sport besser vor oder nach dem Frühstück?

Wer schon vor der ersten Mahlzeit trainiert, verbrennt dabei deutlich mehr Fett.

E-Zigaretten: Liquids nicht selbst mischen

Dabei besteht die Gefahr, dass Stoffe verwendet werden, die schwere Lungenerkrankungen hervorrufen.

Mit Infrarotlicht gegen Verspannungen

Bei einigen Beschwerden können Infrarotlampen helfen, etwa bei Muskelschmerzen oder Durchblutungsstörungen.

Jeden Tag 30 Minuten walken

Das hält die Gefäße gesund und senkt das Risiko für einen Schlaganfall.

Eisenmangel gefährdet das Baby

Eine neue Studie zeigt, welche Folgen ein Eisenmangel bei Schwangeren haben kann.

Erkältungszeit: Hände lange genug waschen

Nur kurz nass machen, reicht leider nicht, um Erkältungen vorzubeugen.

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen