Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mit Fisch Brustkrebs vorbeugen

Aktuelles

Nahaufnahme asiatisch anmutender Frau, die Sushiteller vors Gesicht hält und ein Sushi mit Stäbchen fasst.

Auch Sushi wird mit fettem Seefisch wie Lachs oder Thunfisch hergestellt.
© StepStock - Fotolia

Fr. 28. Juni 2013

Omega-3-Fettsäuren: Mit Fisch Brustkrebs vorbeugen

Lässt sich mit Omega-3-Fettsäuren aus Fisch das Brustkrebsrisiko verringern? Der Studie eines chinesischen Forscherteams zufolge, das die Ergebnisse von 26 Arbeiten aus den USA, Europa und Asien analysiert hatte, scheint dies so zu sein. Demnach hat der regelmäßige Verzehr von fettem Fisch wie Lachs, Sardinen, Hering oder Makrelen im Hinblick auf Brustkrebs einen schützenden Effekt.

Anzeige

Bei einem Vergleich des höchsten und des niedrigsten Verzehrs von Omega-3-Fettsäuren aus Meeresfisch zeigte sich, dass das Brustkrebsrisiko um 14 Prozent reduziert werden konnte, schreiben die Forscher im Fachblatt British Medical Journal (BMJ). Aus ihren Ergebnissen gehe hervor, dass sich die Gefahr, an dieser Krebsart zu erkranken, mit jeden zusätzlichen 0,1 Gramm an Omega-3-Fettsäuren aus Fisch pro Tag um jeweils fünf Prozent verringerte. Um von der positiven Wirkung profitieren zu können, empfehlen die Forscher Frauen, ein bis zwei Portionen fetten Seefisch pro Woche zu verzehren.

Der vorbeugende Effekt bestätigte sich jedoch nicht für alle Omega-3-Fettsäuren. Zu den Omega-3-Fettsäuren zählen unter anderem Eicosapentaensäure (EPA), Docosahexaensäure (DHA) und alpha-Linolensäure (ALA). Während die ersten beiden vorrangig in fettem Fisch vorkommen, ist ALA pflanzlich und findet sich zum Beispiel in manchen Nüssen und Samen und den entsprechenden Ölen. Während die aus Fisch stammenden Fettsäuren eine schützende Wirkung zu haben scheinen, stellte sich dieser Schutzeffekt bei der aus Pflanzen stammenden ALA nicht ein, schreiben die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen