Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mit Fisch Brustkrebs vorbeugen

Aktuelles

Nahaufnahme asiatisch anmutender Frau, die Sushiteller vors Gesicht hält und ein Sushi mit Stäbchen fasst.

Auch Sushi wird mit fettem Seefisch wie Lachs oder Thunfisch hergestellt.
© StepStock - Fotolia

Fr. 28. Juni 2013

Omega-3-Fettsäuren: Mit Fisch Brustkrebs vorbeugen

Lässt sich mit Omega-3-Fettsäuren aus Fisch das Brustkrebsrisiko verringern? Der Studie eines chinesischen Forscherteams zufolge, das die Ergebnisse von 26 Arbeiten aus den USA, Europa und Asien analysiert hatte, scheint dies so zu sein. Demnach hat der regelmäßige Verzehr von fettem Fisch wie Lachs, Sardinen, Hering oder Makrelen im Hinblick auf Brustkrebs einen schützenden Effekt.

Anzeige

Bei einem Vergleich des höchsten und des niedrigsten Verzehrs von Omega-3-Fettsäuren aus Meeresfisch zeigte sich, dass das Brustkrebsrisiko um 14 Prozent reduziert werden konnte, schreiben die Forscher im Fachblatt British Medical Journal (BMJ). Aus ihren Ergebnissen gehe hervor, dass sich die Gefahr, an dieser Krebsart zu erkranken, mit jeden zusätzlichen 0,1 Gramm an Omega-3-Fettsäuren aus Fisch pro Tag um jeweils fünf Prozent verringerte. Um von der positiven Wirkung profitieren zu können, empfehlen die Forscher Frauen, ein bis zwei Portionen fetten Seefisch pro Woche zu verzehren.

Der vorbeugende Effekt bestätigte sich jedoch nicht für alle Omega-3-Fettsäuren. Zu den Omega-3-Fettsäuren zählen unter anderem Eicosapentaensäure (EPA), Docosahexaensäure (DHA) und alpha-Linolensäure (ALA). Während die ersten beiden vorrangig in fettem Fisch vorkommen, ist ALA pflanzlich und findet sich zum Beispiel in manchen Nüssen und Samen und den entsprechenden Ölen. Während die aus Fisch stammenden Fettsäuren eine schützende Wirkung zu haben scheinen, stellte sich dieser Schutzeffekt bei der aus Pflanzen stammenden ALA nicht ein, schreiben die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Magen-Darm-Infekte: Was tun bei Durchfall?

Cola und Salzstangen sind als Hausmittel bei Durchfall nicht geeignet.

Woran erkennt man Krätze?

Die Hautkrankheit tritt seit einigen Jahren wieder häufiger auf.

Blasenentzündung: Apotheker weiß Rat

Anhand der Beschwerden lässt sich einschätzen, wann die Grenzen der Selbstmedikation erreicht sind.

Impflücken sind immer noch zu groß

Viele gefährliche Infektionen könnten sich durch eine Impfung verhindern lassen.

Probiotika: Vorsicht bei Online-Recherche

Viele Webseiten bieten unvollständige oder falsche Informationen.

Alkohol: Angst am nächsten Tag?

Als Hangxiety bezeichnen Experten das Phänomen, wenn der Kater am nächsten Morgen mit psychischen Symptomen einhergeht.

10 Tipps: Nagelpilz im Winter vorbeugen

Die Auswahl der Schuhe und Socken spielt unter anderem eine Rolle.

Wie gesund ist Hühnersuppe?

Gerade bei einer Erkältung ist Hühnersuppe ein altbekanntes Hausmittel.

So reduzieren Sie die Aluminiumbelastung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Tipps, wie man weniger des Metalls aufnimmt.

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Im Laufe des Lebens nimmt der Testosteronspiegel ab. Wie sich das auswirkt und was man dagegen tun kann, erklärt ein Experte.

Folsäure und Zink bei Kinderwunsch?

Forscher haben untersucht, ob Nahrungsergänzung einen Einfluss auf die Samenqualität hat.

Rauchen schadet auch der Psyche

Wer Zigaretten raucht, hat ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen