Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Ehrenamt hält Blutdruck im Zaum

Aktuelles

Leihoma liest Kind aus einem Buch vor.

Ein Ehrenamt gleich welcher Art hält Senioren gesund.
© Kirill Kedrinski - Fotolia

Mi. 03. Juli 2013

Ehrenamt hält Blutdruck im Zaum

Wer anderen etwas Gutes tut, tut sich auch selbst etwas Gutes. Dies geht aus einer Studie US-amerikanischer Forscher hervor, die herausfanden, dass ältere Menschen ein deutlich geringeres Risiko für hohen Blutdruck haben, wenn sie ehrenamtlich tätig sind.

Anzeige

Eine ehrenamtliche Tätigkeit übt offenbar einen ausgesprochen positiven Effekt auf den Blutdruck aus. Ab einem Minimum von 200 Stunden pro Jahr verringerte sich in einer Studie die Gefahr für Bluthochdruck um 40 Prozent, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Psychology and Aging. In welchem Bereich die freiwillige Arbeit erbracht wurde, spielte dabei keine Rolle. Wichtig war lediglich die Zeit, die Studienteilnehmer dieser Tätigkeit widmeten. Die Wissenschaftler hatten hierzu über 1.100 Personen zwischen 51 und 91 Jahren befragt, einmal im Jahr 2006 und noch einmal im Jahr 2010. Zu Beginn der Studie hatten alle Studienteilnehmer noch einen normalen Blutdruck, der sich bei einigen jedoch im Verlauf der vier Jahre erhöhte.

Grund dafür könnten das soziale Miteinander sein, das mit einem Ehrenamt verbunden ist, vermuten die Forscher. "Wenn Menschen älter werden, kommt es zu vielen sozialen Veränderungen", sagt Hauptautorin Rodlescia S. Sneed. Durch das Wegziehen der Kinder, die Pensionierung oder Trauerfälle werden soziale Kontakte weniger, und bei vielen älteren Menschen macht sich die Einsamkeit breit. Eine ehrenamtliche Tätigkeit biete die Chance, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen, was sonst vielleicht nicht möglich wäre, so Sneed. "Es existieren deutliche Hinweise darauf, dass starke soziale Bindungen ein gesundes Älterwerden fördern und in vielen Bereichen Krankheitsrisiken senken können", sagt die Psychologin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen