Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bücherwürmer bleiben fit im Hirn

Aktuelles

Senior sitzt auf sommerlichem Balkon und liest ein Buch

Lesen hält das Hirn fit. Bis ins hohe Alter.
© Gerhard Seybert - Fotolia

Do. 04. Juli 2013

Bücherwürmer bleiben lange fit im Hirn

Für manche Menschen gibt es nichts Schöneres als ein gutes Buch. Dass dies auch noch gut für die grauen Zellen ist, haben US-amerikanische Wissenschaftler jetzt zeigen können. Lesen, Schreiben und andere Tätigkeiten, die das Gehirn stimulieren, erhalten demnach das Gedächtnis – in jedem Lebensalter.

Anzeige

Das Gedächtnis von Personen, die ihr Leben lang mit geistig stimulierenden Aktivitäten zu tun hatten, verschlechterte sich deutlich langsamer als das Erinnerungsvermögen von Menschen, die in dieser Hinsicht nicht aktiv gewesen waren. Abgesehen von Effekten, die durch körperliche Veränderungen im Gehirn verursacht worden waren, ließen sich immerhin 15 Prozent des Unterschieds mit geistig stimulierenden Aktivitäten, wie regelmäßigem Lesen oder Schreiben, erklären, berichten die US-Wissenschaftler online in der Zeitschrift Neurology.

Die Ergebnisse zeigen zudem, dass es auch im Alter noch vorteilhaft sein kann, regelmäßig ein Buch in die Hand zu nehmen. Der Rückgang der Gedächtnisleistung verlangsamte sich bei älteren Menschen, die noch häufig geistig aktiv waren, um 32 Prozent im Vergleich zu Personen mit normaler geistiger Aktivität. Dagegen verlief der Abbau bei jenen, die nur selten geistig aktiv waren, um fast 50 Prozent schneller als bei Studienteilnehmern mit durchschnittlicher Aktivität.

Die Forscher hatten für ihre Studie über sechs Jahre hinweg Gedächtnisleistung und Denkfähigkeit bei fast 300 älteren Studienteilnehmern jährlich getestet. Diese hatten zusätzlich Fragen zu Lese- und Schreibgewohnheiten sowie anderen geistig stimulierenden Aktivitäten in den verschiedenen Phasen ihres Lebens beantwortet. Nach ihrem Tod in einem Durchschnittsalter von 89 Jahren wurde eine Autopsie ihres Gehirns durchgeführt und dieses auf körperliche Anzeichen einer Demenz, wie Läsionen, Plaques und Fibrillen, untersucht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Limo mit Süßstoff ist nicht gesünder

Sowohl gezuckerte als auch künstlich gesüßte Getränke erhöhen das Herz-Risiko.

Sportler: Vorsicht mit Schmerzmitteln!

Auch rezeptfreie Arzneimittel haben Nebenwirkungen, die nicht unterschätzt werden dürfen.

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen