Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bücherwürmer bleiben fit im Hirn

Aktuelles

Senior sitzt auf sommerlichem Balkon und liest ein Buch

Lesen hält das Hirn fit. Bis ins hohe Alter.
© Gerhard Seybert - Fotolia

Do. 04. Juli 2013

Bücherwürmer bleiben lange fit im Hirn

Für manche Menschen gibt es nichts Schöneres als ein gutes Buch. Dass dies auch noch gut für die grauen Zellen ist, haben US-amerikanische Wissenschaftler jetzt zeigen können. Lesen, Schreiben und andere Tätigkeiten, die das Gehirn stimulieren, erhalten demnach das Gedächtnis – in jedem Lebensalter.

Anzeige

Das Gedächtnis von Personen, die ihr Leben lang mit geistig stimulierenden Aktivitäten zu tun hatten, verschlechterte sich deutlich langsamer als das Erinnerungsvermögen von Menschen, die in dieser Hinsicht nicht aktiv gewesen waren. Abgesehen von Effekten, die durch körperliche Veränderungen im Gehirn verursacht worden waren, ließen sich immerhin 15 Prozent des Unterschieds mit geistig stimulierenden Aktivitäten, wie regelmäßigem Lesen oder Schreiben, erklären, berichten die US-Wissenschaftler online in der Zeitschrift Neurology.

Die Ergebnisse zeigen zudem, dass es auch im Alter noch vorteilhaft sein kann, regelmäßig ein Buch in die Hand zu nehmen. Der Rückgang der Gedächtnisleistung verlangsamte sich bei älteren Menschen, die noch häufig geistig aktiv waren, um 32 Prozent im Vergleich zu Personen mit normaler geistiger Aktivität. Dagegen verlief der Abbau bei jenen, die nur selten geistig aktiv waren, um fast 50 Prozent schneller als bei Studienteilnehmern mit durchschnittlicher Aktivität.

Die Forscher hatten für ihre Studie über sechs Jahre hinweg Gedächtnisleistung und Denkfähigkeit bei fast 300 älteren Studienteilnehmern jährlich getestet. Diese hatten zusätzlich Fragen zu Lese- und Schreibgewohnheiten sowie anderen geistig stimulierenden Aktivitäten in den verschiedenen Phasen ihres Lebens beantwortet. Nach ihrem Tod in einem Durchschnittsalter von 89 Jahren wurde eine Autopsie ihres Gehirns durchgeführt und dieses auf körperliche Anzeichen einer Demenz, wie Läsionen, Plaques und Fibrillen, untersucht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warzen auf keinen Fall aufstechen

Apotheker geben Tipps, wie man Warzen behandelt und welche Art nicht ansteckend ist.

Dürfen Schwangere Cannabis verwenden?

Der Berufsverband der Frauenärzte äußert sich detailliert zu dieser Fragestellung.

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen