Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bücherwürmer bleiben fit im Hirn

Aktuelles

Senior sitzt auf sommerlichem Balkon und liest ein Buch

Lesen hält das Hirn fit. Bis ins hohe Alter.
© Gerhard Seybert - Fotolia

Do. 04. Juli 2013

Bücherwürmer bleiben lange fit im Hirn

Für manche Menschen gibt es nichts Schöneres als ein gutes Buch. Dass dies auch noch gut für die grauen Zellen ist, haben US-amerikanische Wissenschaftler jetzt zeigen können. Lesen, Schreiben und andere Tätigkeiten, die das Gehirn stimulieren, erhalten demnach das Gedächtnis – in jedem Lebensalter.

Anzeige

Das Gedächtnis von Personen, die ihr Leben lang mit geistig stimulierenden Aktivitäten zu tun hatten, verschlechterte sich deutlich langsamer als das Erinnerungsvermögen von Menschen, die in dieser Hinsicht nicht aktiv gewesen waren. Abgesehen von Effekten, die durch körperliche Veränderungen im Gehirn verursacht worden waren, ließen sich immerhin 15 Prozent des Unterschieds mit geistig stimulierenden Aktivitäten, wie regelmäßigem Lesen oder Schreiben, erklären, berichten die US-Wissenschaftler online in der Zeitschrift Neurology.

Die Ergebnisse zeigen zudem, dass es auch im Alter noch vorteilhaft sein kann, regelmäßig ein Buch in die Hand zu nehmen. Der Rückgang der Gedächtnisleistung verlangsamte sich bei älteren Menschen, die noch häufig geistig aktiv waren, um 32 Prozent im Vergleich zu Personen mit normaler geistiger Aktivität. Dagegen verlief der Abbau bei jenen, die nur selten geistig aktiv waren, um fast 50 Prozent schneller als bei Studienteilnehmern mit durchschnittlicher Aktivität.

Die Forscher hatten für ihre Studie über sechs Jahre hinweg Gedächtnisleistung und Denkfähigkeit bei fast 300 älteren Studienteilnehmern jährlich getestet. Diese hatten zusätzlich Fragen zu Lese- und Schreibgewohnheiten sowie anderen geistig stimulierenden Aktivitäten in den verschiedenen Phasen ihres Lebens beantwortet. Nach ihrem Tod in einem Durchschnittsalter von 89 Jahren wurde eine Autopsie ihres Gehirns durchgeführt und dieses auf körperliche Anzeichen einer Demenz, wie Läsionen, Plaques und Fibrillen, untersucht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hautpflege-Tipps für Menschen mit Vitiligo

Je nach Ausmaß kann die Weißfleckenkrankheit eine große Belastung für Betroffene sein.

Blutgruppen lassen sich umwandeln

Forschern ist es gelungen, Blutgruppe A in die universell einsetzbare Blutgruppe 0 zu verwandeln.

Windpocken-Impfung: Doppelter Schutz

Die Impfung senkt auch das Risiko für eine schmerzhafte Gürtelrose.

Hat Zähneknirschen auch Vorteile?

In manchen Fällen kann sich Zähneknirschen auch positiv auswirken.

Neues Medikament gegen Arthritis getestet

Der Wirkstoff Upadacitinib zeigt in einer klinischen Studie sehr gute Erfolge.

Diabetes-Medikament gegen Hormonstörung?

Metformin könnte Frauen helfen, die unter einem Überschuss an männlichen Hormone leiden.

Werbegeschenke in Apotheken verboten

Apotheker dürfen nach einem Gerichtsurteil keine Geschenke mehr an ihre Kunden verteilen.

Zocken am Computer: Schon krankhaft?

Ein Online-Test gibt Hinweise auf eine mögliche Computerspielsucht.

Einige Cremes sind für Kinder riskant

Bei Kindern gelangen viele Substanzen schneller ins Blut rufen Nebenwirkungen hervor.

So gefährlich sind Waschmittel-Pods

Besonders für Kinder und Menschen mit Demenz sind die verpackten Waschmittel ein Risiko.

Antibiotika verschmutzen Flüsse

Forscher haben Rückstände in Flüssen auf der ganzen Welt gefunden.

Hier stecken viele B-Vitamine drin

Diese elf Lebensmittel sind besonders reich an lebenswichtigen B-Vitaminen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen