Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Flugreisen: Tipps gegen den Druck im Ohr

Aktuelles

Junge Frau mit geschlossenen Augen sitzt im Flugzeug am Fenster

Ist der Start erst einmal überwunden, kann man sich im Flugzeug zurücklehnen und die Augen schließen.
© michaeljung - Fotolia

Fr. 05. Juli 2013

Flugreisen: Tipps gegen den Druck im Ohr

Ferienstart in vielen Bundesländern: Der schnellste Weg in den ersehnten Sommerurlaub ist das Flugzeug. Doch so bequem diese Art zu reisen auch ist, gänzlich frei von Unannehmlichkeiten ist auch das Fliegen nicht. Besonders bei Start und Landung plagt viele der Druckunterschied mit taubem Gefühl oder Schmerzen in den Ohren. Doch dagegen lässt sich etwa tun. Hier die besten Tipps.

Anzeige

  • Häufiges Gähnen und Schlucken: Dadurch werden unter anderem Muskeln im hinteren Bereich der Kehle angespannt. Das kann die Eustachische Röhre zwischen Ohr und Nase öffnen und so zum Druckausgleich führen.
  • In diesem Sinne kann es auch helfen, ein Kaugummi zu kauen oder ein Bonbon lutschen. Am besten beginnen Sie damit schon, bevor die Probleme losgehen – also vor dem Start beziehungsweise der Landung. Fliegen Babys mit, können diese stattdessen etwas zu trinken bekommen.
  • Man kann es auch wie die Taucher machen: Macht sich bei der Landung der Druck bemerkbar, Nase zuhalten und vorsichtig Luft in die Nase blasen. Ein Knacken im Ohr zeigt an, dass der Druckausgleich erfolgreich war. Dabei ist es jedoch wichtig, nicht zu fest zu blasen, da sonst das Trommelfell geschädigt werden kann.
  • Erkältungen, Infektionen und Allergien richten sich leider nicht nach Abflugzeiten. Sie können die Eustachische Röhre blockieren und damit den Druckausgleich behindern. Wer darunter leidet und nicht auf einen anderen Abflugtermin Flug ausweichen kann, dem kann ein abschwellendes Nasenspray Erleichterung verschaffen. Dieses sollte eine Stunde vor dem Flug verabreicht werden. Ist eine Allergie die Ursache für die verstopften Gänge, können auch Antihistaminika helfen.
  • Außerdem gibt es in der Apotheke spezielle druckausgleichende Ohrstöpsel, die die auf das Ohr wirkenden Druckveränderungen verlangsamen sollen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen