Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Matratze alle acht Jahre wechseln

Aktuelles

Frau liegt auf dem Rücken im Bett, hat die Arme nach oben ausgestreckt und lächelt in die Kamera

Eine gute Matratze macht viel aus, kann sie doch für einen besseren Schlaf und Entspannung sorgen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mo. 08. Juli 2013

Matratze alle acht Jahre wechseln

Schlechter Schlaf und Verspannungen im Rücken sind eine unbequeme Realität. Häufiger Grund ist eine falsche oder durchgelegene Matratze, sagen Experten vom TÜV-Rheinland. Sie raten zu einem regelmäßigen Wechsel.

Anzeige

Aus hygienischen Gründen sollte die Matratze alle acht Jahre gewechselt werden. Beim Kauf ist ausgiebiges Testen von Vorteil. Dazu Reimund Heym, Matratzen-Experte bei TÜV Rheinland: "Mindestens eine Viertelstunde sollte auf der Matratze zur Probe verbracht werden, um herauszufinden, ob sie in Frage kommt." Der Mensch wechselt im Schlaf während der Nacht etwa 20-mal die Position. Eine gute Matratze zeichnet sich dadurch aus, dass sich Liegende auf der Oberfläche leicht bewegen können und nicht zu tief einsinken. Neben der Beratung durch kompetentes Fachpersonal sei es laut Heym sinnvoll, auf Prüfsiegel zu achten. "LGA-schadstoffgeprüft" und "LGA Qualitätszertifikat" stehen für Produkte, die auf ihren Schadstoffgehalt von einem unabhängigen Prüfer getestet wurden.

"Es gibt wohl kaum ein Produkt, bei dem Kunden so oft nach dem richtigen Modell fragen", erklärt Heym. Eine universelle Antwort gebe es leider nicht, denn die Matratzenwahl unterliege individuellen Anforderungen wie Größe, Gewicht, eventuellen Allergien oder körperlichen Beschwerden. Zur Wahl stehen Kaltschaum-, Federkern- oder Latexmatratzen in verschiedenen Härtegraden. "Aktuell sind Gelmatratzen en vogue und komfortable Liegesysteme mit einer sehr starken Federung, sogenannte Boxspringbetten", beschreibt Heym.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen