Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Lästiger Juckreiz im Sommer häufiger

Aktuelles

Junges Paar in Badekleidung Hand in Hand am Strand (Rückenansicht)

Bei Hautkrankheiten wie Neurodermitis können Sonnenlicht und Hitze die Haut zusätzlich reizen.
© mauritius images

Di. 09. Juli 2013

Lästiger Juckreiz im Sommer häufiger

Juckreiz kann einen in den Wahnsinn treiben. Und gerade im Sommer gibt es zahlreiche Auslöser dafür. In den meisten Fällen ist Juckreiz allerdings nicht gefährlich, sondern vor allem eines – lästig.

Anzeige

  • Insekten und Co: Im Sommer summt, brummt und zirpt es an allen Ecken und Enden. Über die warmen Temperaturen freuen sich allerdings nicht nur Hummel, Biene und Grashüpfer. Auch Stechmücken, Gnitzen, Kriebelmücken, Bremsen und Stechfliegen haben Hochkonjunktur. Ihre Stiche, die zum Teil durchaus schmerzhaft sein können, münden häufig in einem anhaltenden Juckreiz. Gleiches gilt für Grasmilben im Garten oder Sandflöhe beim Strandurlaub. Hier können kühlende und juckreizstillende Gels helfen, bei allergischen Reaktionen kortisonhaltige Cremes oder Antihistaminika. Kratzen sollte man, auch wenn es schwerfällt, möglichst vermeiden, da durch Verletzungen der Haut Entzündungen entstehen können.
  • Neurodermitis und Co: Menschen mit Schuppenflechte oder Neurodermitis, zwei chronische Hautkrankheiten, die sich unter anderem durch starken Juckreiz äußern können, haben im Sommer oft mehr zu leiden. Die Sonne gepaart mit sommerlichen Temperaturen kann zu einer verstärkten Reizung der Haut führen und einen neuen Krankheitsschub begünstigen. Die Sonne meiden und schützende Kleidung tragen kann helfen, dem vorzubeugen. Schlecht für die Haut Betroffener ist darüber hinaus auch das Baden im gechlorten Wasser der Freibäder. Wer trotzdem nicht darauf verzichten möchte, sollte die Zeit im Wasser beschränken und die Haut anschließend, wie vom behandelnden Hautarzt empfohlen, pflegen.
  • Sonnenbrand: Auch ein Sonnenbrand kann dazu führen, dass die Haut juckt - nämlich dann, wenn die Haut beginnt, sich zu schälen. Der beste Weg ist, einen Sonnenbrand von vornherein mit gutem Sonnenschutz zu vermeiden. Sollte er trotzdem eingetreten sein, können auch hier juckreizstillende Gels oder Cremes aus der Apotheke helfen. Gleiches gilt für Menschen mit einer Sonnenallergie.
  • Anhaltender Juckreiz kann in selteneren Fällen jedoch auch auf ernsthafte Gesundheitsprobleme hindeuten. Im Fall einer Nesselsucht reagiert die Haut auf einen bestimmten Auslöser, zum Beispiel ein Medikament, ein Nahrungsmittel oder Kälte. Dies sollte in jedem Fall von einem Arzt abgeklärt werden. Ebenfalls in die Hand eines Arztes gehört Juckreiz, wenn er durch eine Erkrankung der Leber hervorgerufen wird.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Darmspiegelung

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu der Untersuchung im Überblick.

Schlafmangel erhöht Unfallrisiko deutlich

Das Risiko ist vergleichbar mit Fahren unter Alkoholeinfluss.

Fieber bei Kinden richtig behandeln

Nicht immer ist es nötig, das Fieber sofort mit Medikamenten zu senken.

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen