Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Richtig reagieren bei Hundebissen

Aktuelles

Junges Mädchen hockt im Gras und umarmt zwei mittelgroße Hunde

Auch bei vertrauten Hunden passiert es immer wieder, dass das Tier zuschnappt und das Kind beißt.
© Shmel - Fotolia

Fr. 12. Juli 2013

Hundebiss beim Kind: so reagieren Sie richtig

Jedes zweite Kind wird bis zu seinem 18. Lebensjahr von einem Hund gebissen. Am häufigsten trifft es kleine Kinder, und meistens werden sie vom eigenen Familienhund gebissen. Das meldet die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie weist darauf hin, dass Eltern insbesondere kleine Kinder im Umgang mit Hunden immer beaufsichtigen sollten. Zudem gibt sie Rat, wie Eltern richtig reagieren, wenn es doch zu einem Hundebiss gekommen ist.

Anzeige

Als erste Hilfe empfiehlt Professor Dr. Stephan Kellnar vom Klinikum Dritter Orden in München, die Verletzung mit einer sterilen Kompresse oder einem Verband abzudecken. Eltern sollten keine eigenen Versuche unternehmen, die Wunde zu reinigen. Der Arztbesuch ist auf alle Fälle sinnvoll. "Auch hinter äußerlich eher kleinen und ungefährlich erscheinenden Wunden können sich in der Tiefe ausgedehnte Geweberisse und Quetschungen verbergen", so Kellnar. Aufgrund ihrer kräftigen Kiefer sind auch kleinere Hunde in der Lage, schwere Verletzungen zu verursachen, die nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen seien. Falsch versorgt, drohen unnötig große Narben und langfristige Schäden wie nicht mehr einwandfrei funktionierende Finger und Hände.

Zudem sei es wichtig, Infektionen zu verhindern. "Bei bis zu 20 Prozent der Hundebisse kommt es zu einer Wundinfektion", sagte Kellnar. Krankheitserreger könnten in das Gewebe eindringen und Wundstarrkrampf, Gasbrand oder eine Blutvergiftung hervorrufen. Zudem müsse geprüft werden, ob der Hund womöglich Tollwut hatte. Zwar gelte Deutschland seit 2010 als tollwutfrei, doch die Krankheit sei in anderen Ländern noch teilweise verbreitet, sodass dieses Risiko nicht hundertprozentig auszuschließen sei. Zur Abklärung des Tetanusschutzes sei es sinnvoll, den Impfpass des Kindes zum Arzt gleich mitzubringen.

SS/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fettleber trotz Normalgewicht

Eine Fettleber ist auch bei Normalgewichtigen keine Seltenheit, wie eine neue Studie zeigt.

Botox-Injektionen gegen Depressionen

Wer mit Botox behandelt wird, erkrankt offenbar seltener an Depressionen.

Was sind eigentlich Schüßler Salze?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit den Mineralsalzen auf sich hat.

Die Zukunft beim Zahnarzt

Mehr zu neuen Behandlungsmethoden bei Karies und gesunden Zähnen erfahren Sie in der Neuen Apotheken Illustrierten.

Rheuma: Kortison lässt sich oft absetzen

Die Beschwerden kehren in vielen Fällen nicht zurück, wie eine neue Studie zeigt.

6 Fakten über Sonnenbrillen

Schützen günstige Brillen vor UV-Strahlen? Und sind dunkle Gläser besser? Experten geben Antworten.

7 Punkte beugen Nierensteinen vor

Wie man dem schmerzhaften Leiden vorbeugen kann, erfahren Sie hier.

Bluterguss unter dem Nagel

Was man gegen den oft schmerzhaften schwarzen Fleck tun kann.

Corona-Infektionen steigen weiter an

Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Experten mahnen, die Corona-Regeln weiter zu beachten.

Impfstoffe sind sehr sicher

Forscher haben zahlreiche Impfstoffe über einen Zeitraum von 20 Jahren analysiert.

Desinfektion: Welches schützt vor Viren?

Nicht jedes Desinfektionsmittel eignet sich, um das Coronavirus abzutöten.

Aluminium im Deo ist kein Problem

Die Menge, die durch Deos über die Haut aufgenommen wird, ist nicht schädlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen