Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert BfR warnt vor Schadstoffen in Tees

Aktuelles

Frauenhände umfassen eine weiße Teetasse mit einem Teebeutel darin

In einigen handelsüblichen Tees haben Forscher unerwartet hohe Gehalte eines giftigen Pflanzenstoffs gefunden.
© destillat - Fotolia

Di. 16. Juli 2013

BfR warnt vor Schadstoffen in Tees

Tee galt bisher immer als eine gesunde Alternative zu Limo, Cola und Co. An dieser Gewissheit rütteln jetzt jedoch Forscher des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Sie fanden heraus, dass manche Kräutertees und Tees offenbar zu viel an giftigen Pflanzenstoffen enthalten, die regelmäßig konsumiert gesundheitsschädlich sein könnten.

Die Stoffe, um die es sich handelt, werden fachsprachlich Pyrrolizidinalkaloide (PA) genannt. Die Forscher hatten in einer Stichprobe über 200 verschiedenen handelsüblichen Tees auf ihren PA-Gehalt hin untersucht, darunter Fenchel-, Kamillen-, Kräuter-, Pfefferminz-, Brennnessel- und Melissentee. Das Resultat: In einigen Teeproben fanden sich unerwartet hohe PA-Gehalte. Trotz dieser Einzelfälle sei eine akute Gesundheitsschädigung bei kurzfristiger Aufnahme für Erwachsene und Kinder unwahrscheinlich, heißt es von Seiten des BfR.

Anzeige

Eine allgemeingültige Aussage lasse sich aufgrund der vorhandenen Daten noch nicht ziehen, so die Forscher. Nicht zuletzt schwankten die PA-Gehalte auch innerhalb der gleichen Teesorte erheblich. Die Forscher empfehlen daher generell, bei der Wahl von Lebensmitteln, also auch bei Kräutertee und Tee, auf Vielfalt und Abwechslung zu achten, um einer einseitigen Belastung mit eventuell vorhandenen Schadstoffen vorzubeugen. Besonders bei Kindern sowie für Schwangere und Stillende sei es sinnvoll, Kräutertee und Tee mit anderen Getränken abzuwechseln, lautet der BfR-Rat.

Mit den Pyrrolizidinalkaloiden schützen sich Pflanzen zum Beispiel vor Fraßfeinden. Sie kommen in einer Vielzahl von Pflanzenarten weltweit vor, besonders in den Familien der Korbblütler, Raublatt- oder Borretschgewächse und Schmetterlingsblütler. Die Mengen variieren je nach Pflanzenart und Pflanzenteil, aber auch Klima und Boden spielen hier eine Rolle. In Tierversuchen haben sich manche dieser Alkaloide als krebserregend und erbgutschädigend herausgestellt. Große Mengen können zudem die Leber schädigen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen