Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kontaktlinsen-Pflege verbessern

Aktuelles

Kontaktlinse auf Fingerkuppe in Großaufnahme

Kontaktlinsen müssen auch mechanisch gereinigt werden. Einfach in eine Reinigungslösung einlegen, reicht meist nicht.
© Cooper Vision GmbH

Fr. 19. Juli 2013

Kontaktlinsen: Experten raten zu besserer Pflege

Drei Viertel aller Kontaktlinsenträger nehmen die Hygiene und Pflege ihrer Linsen nicht ernst genug, kritisiert die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG). Sie warnt vor Augen-Infektionen und erklärt, wie die Handhabung der Sehhilfen am besten funktioniert.

Anzeige

Um Bindehaut- und Hornhautentzündungen zu vermeiden, sind laut der Augen-Experten die Desinfektion der Linsen und die Reinigung des Behälters besonders wichtig. Sie raten davon ab, Leitungswasser dafür zu verwenden, sondern empfehlen spezielle Pflegemittel. Je nach Art der Kontaktlinsen kommen verschiedene Pflegemittel in Betracht. Die Mehrzahl der Kontaktlinsenträger greift dabei auf Kombi- oder Multifunktionslösungen zurück. Für Allergiker sind Peroxid-haltige Lösungen geeignet, weil diese keine Konservierungsmittel enthalten.

Allein mit dem Pflegemittel ist es jedoch nicht getan. Auch die mechanische Reinigung vor der Desinfektion im Behälter ist wichtig, selbst wenn sogenannte "No Rub"-Lösungen das Gegenteil vortäuschen. Wird dieser Reinigungsschritt übersprungen, verbleiben möglicherweise Erreger auf den Linsen, die gefährliche Augeninfektionen hervorrufen können. DOG-Präsident Prof. Dr. med. Berthold Seitz aus Homburg/Saar gibt außerdem zu bedenken: "Nicht selten scheitert die Hygiene bereits am gründlichen Händewaschen vor dem Einsetzen der Linsen."

Seitz weist noch auf ein weiteres Problem hin: Die Verfügbarkeit von Kontaktlinsen im Internet führe dazu, dass immer seltener die Anpassung durch einen Augenarzt vorgenommen werde. Er rät Kontaktlinsenträgern, im Zweifel immer augenärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen