Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Lücken im Milchgebiss immer versorgen

Aktuelles

Grundschülerin reißt Mund auf und zeigt ihre Zahnlücken

Dass Milchzähne irgendwann ausfallen, ist ganz normal. Frühe Zahnlücken aufgrund von Karies oder durch Unfälle sollten jedoch geschlossen werden.
© Wanja Jacob - Fotolia

Mo. 22. Juli 2013

Frühe Lücken im Milchgebiss immer versorgen

Bei Kleinkindern sollten frühe Zahnlücken, die aufgrund von kariösen Defekten oder durch Unfälle entstanden sind, geschlossen werden. Das empfahlen Experten des Department für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universitätsklinik Freiburg.

Anzeige

Im Milchgebiss sind zu frühe Lücken durch Unfälle oder kariöse Defekte problematisch, denn die Milchzähne dienen unter anderem als Platzhalter für die nachrückenden Zähne. Wenn sich die später durchbrechenden bleibenden Zähne nicht mehr korrekt in die Zahnreihe einordnen, sind oftmals aufwendige kieferorthopädische Korrekturen nötig. Der Präsident der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg, Dr. Udo Lenke, machte in dem Zusammenhang deutlich, dass das menschliche Gebiss ein bewegliches System sei, das auf Veränderungen sensibel reagiere.

Trotz der allgemein guten Mundgesundheit bei Kindern und Jugendlichen leiden vor allem Kleinkinder unter drei Jahren an Karies, meist durch Nuckelflaschen bedingt. Darauf wies Dr. Stefanie Feierabend von der Klinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie in Freiburg hin. Die Kinder müssten häufig in Narkose behandelt und mit herausnehmbaren oder festsitzenden Lückenhaltern, Brücken oder sogar Kindergebissen versorgt werden. Nur so könne man Probleme bei der Lautbildung und beim Schluckvorgang verhindern, erklärte die Zahnärztin.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Thema der Woche: Faszination Ei

Warum gibt es Ostereier und was ist das Ei des Kolumbus? Mythen und Bräuche im Überblick.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen