Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Lücken im Milchgebiss immer versorgen

Aktuelles

Grundschülerin reißt Mund auf und zeigt ihre Zahnlücken

Dass Milchzähne irgendwann ausfallen, ist ganz normal. Frühe Zahnlücken aufgrund von Karies oder durch Unfälle sollten jedoch geschlossen werden.
© Wanja Jacob - Fotolia

Mo. 22. Juli 2013

Frühe Lücken im Milchgebiss immer versorgen

Bei Kleinkindern sollten frühe Zahnlücken, die aufgrund von kariösen Defekten oder durch Unfälle entstanden sind, geschlossen werden. Das empfahlen Experten des Department für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universitätsklinik Freiburg.

Anzeige

Im Milchgebiss sind zu frühe Lücken durch Unfälle oder kariöse Defekte problematisch, denn die Milchzähne dienen unter anderem als Platzhalter für die nachrückenden Zähne. Wenn sich die später durchbrechenden bleibenden Zähne nicht mehr korrekt in die Zahnreihe einordnen, sind oftmals aufwendige kieferorthopädische Korrekturen nötig. Der Präsident der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg, Dr. Udo Lenke, machte in dem Zusammenhang deutlich, dass das menschliche Gebiss ein bewegliches System sei, das auf Veränderungen sensibel reagiere.

Trotz der allgemein guten Mundgesundheit bei Kindern und Jugendlichen leiden vor allem Kleinkinder unter drei Jahren an Karies, meist durch Nuckelflaschen bedingt. Darauf wies Dr. Stefanie Feierabend von der Klinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie in Freiburg hin. Die Kinder müssten häufig in Narkose behandelt und mit herausnehmbaren oder festsitzenden Lückenhaltern, Brücken oder sogar Kindergebissen versorgt werden. Nur so könne man Probleme bei der Lautbildung und beim Schluckvorgang verhindern, erklärte die Zahnärztin.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen