Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was nach Kontakt mit einer Qualle hilft

Aktuelles

Ohrenqualle schwebt im Meereswasser

Die Ohrenqualle findet man so gut wie weltweit in den Ozeanen und Meeren, so auch in der Nord- und Ostsee.
© vilainecrevette - Fotolia

Di. 23. Juli 2013

Quallen: Nach Kontakt helfen Essig und Rasierschaum

Nach dem Kontakt mit einer Qualle hilft es, die betroffene Hautstelle möglichst schnell mit Essig abzuspülen. Ist kein Essig zur Hand, geht auch Meerwasser. Darauf weist die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hin.

Süßwasser oder Alkohol eignen sich hingegen nicht, da sie die Beschwerden verschlimmern, indem sie die Nesselkapseln der Quallen platzen lassen. Aus dem gleichen Grund sollte man Quallenreste auch nicht mit einem Handtuch wegwischen. Kurios: Rasierschaum kann helfen. Man trägt ihn auf die Hautstelle auf und kratzt ihn nach dem Trocknen mit einem Gegenstand wie einer Kreditkarte ab. Würde er mit den Händen abgestrichen, könnte das Gift aus den Quallen über die Hände aufgenommen werden.

Anzeige

"Im Anschluss kann die betroffene Hautstelle gekühlt und mit entzündungs- und allergiehemmenden Medikamenten behandelt werden. Sie gehören deshalb in die Reiseapotheke jedes Badeurlaubers – und je nach Reiseland sollte man auch ein Fläschchen Essig mit an den Strand nehmen", sagt Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer.

Hat man eine Qualle berührt, und die Haut brennt, sollte man so schnell wie möglich das Wasser verlassen. Meiden Sie dabei panische Bewegungen – Sie könnten mit noch mehr Tentakeln der Qualle in Kontakt kommen. Die Tentakel sehen aus wie eine gallertartige, durchsichtige Masse. Sie sind sehr dünn und kaum zu sehen, enthalten aber Nesselkapseln, die mit Gift gefüllt sein können. Beim Kontakt mit der menschlichen Haut platzen die Nesselkapseln und geben ihr Gift ab. Quallen enthalten je nach Art unterschiedliche Gifte, teilweise in großen Mengen. Gezielte Gegengifte wie bei Schlangenbissen gibt es nicht.

Quallen, wie man sie in der Nord- oder Ostsee findet, sind meist harmlos. Im Mittelmeer gibt es jedoch teilweise giftige wie in tropischen Gewässern. Solche Quallen können örtlich begrenzte Hautreaktionen bis zu Komplikationen wie Herzrhythmusstörungen verursachen. Sogar Todesfälle sind möglich. Wenn man am Strand baden will und im Wasser Quallen entdeckt, ist es ratsam, sich erst einmal bei der Strandaufsicht zu erkundigen, ob es giftige Exemplare sind.

ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gesund bleiben in der Karnevalszeit

Erkältungs- und Grippeviren haben aktuell ein leichtes Spiel.

Erkältung: Symptome gezielt lindern

Halsschmerzen, Husten und Schnupfen muss man nicht einfach aushalten.

Was beim Küssen im Körper passiert

Warum Küssen in den allermeisten Fällen gesund ist, erklärt ein Experte.

5 Tipps: Hautpflege in den Wechseljahren

Hormonelle Umstellungen können dazu führen, dass sich auch die Haut verändert.

Aufpassen bei billigem Modeschmuck

Die Grenzwerte für Blei und Cadmium werden häufig überschritten.

Migräne-Prophylaxe wirkt bei Kindern nicht

Medikamente, die Migräneattacken vorbeugen, helfen jungen Patienten oft nicht.

Tipps, damit Stress nicht das Herz angreift

Welche Maßnahmen das Risiko für Herzerkrankungen senken können.

Ruhepuls ist bei jedem unterschiedlich

Zwischen einzelnen Menschen kann er sich um bis zu 70 Schläge pro Minute unterscheiden.

Gesund leben: Dranbleiben lohnt sich

Auch wenn der Arzt Medikamente verschrieben hat, zahlen sich Bewegung und gesunde Ernährung aus.

Verbrennung: Wasser hilft am besten

Besser nicht zu Hausmitteln greifen, sondern einfach unter fließendem Wasser kühlen.

Weniger Blähungen trotz Ballaststoffen

Eine geschickte Nahrungsauswahl hilft, weniger zu pupsen.

Grippe, Erkältung oder Coronavirus?

Um welche Infektion es sich handelt, lässt sich oft schon anhand der Symptome feststellen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen