Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was nach Kontakt mit einer Qualle hilft

Aktuelles

Ohrenqualle schwebt im Meereswasser

Die Ohrenqualle findet man so gut wie weltweit in den Ozeanen und Meeren, so auch in der Nord- und Ostsee.
© vilainecrevette - Fotolia

Di. 23. Juli 2013

Quallen: Nach Kontakt helfen Essig und Rasierschaum

Nach dem Kontakt mit einer Qualle hilft es, die betroffene Hautstelle möglichst schnell mit Essig abzuspülen. Ist kein Essig zur Hand, geht auch Meerwasser. Darauf weist die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hin.

Süßwasser oder Alkohol eignen sich hingegen nicht, da sie die Beschwerden verschlimmern, indem sie die Nesselkapseln der Quallen platzen lassen. Aus dem gleichen Grund sollte man Quallenreste auch nicht mit einem Handtuch wegwischen. Kurios: Rasierschaum kann helfen. Man trägt ihn auf die Hautstelle auf und kratzt ihn nach dem Trocknen mit einem Gegenstand wie einer Kreditkarte ab. Würde er mit den Händen abgestrichen, könnte das Gift aus den Quallen über die Hände aufgenommen werden.

Anzeige

"Im Anschluss kann die betroffene Hautstelle gekühlt und mit entzündungs- und allergiehemmenden Medikamenten behandelt werden. Sie gehören deshalb in die Reiseapotheke jedes Badeurlaubers – und je nach Reiseland sollte man auch ein Fläschchen Essig mit an den Strand nehmen", sagt Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer.

Hat man eine Qualle berührt, und die Haut brennt, sollte man so schnell wie möglich das Wasser verlassen. Meiden Sie dabei panische Bewegungen – Sie könnten mit noch mehr Tentakeln der Qualle in Kontakt kommen. Die Tentakel sehen aus wie eine gallertartige, durchsichtige Masse. Sie sind sehr dünn und kaum zu sehen, enthalten aber Nesselkapseln, die mit Gift gefüllt sein können. Beim Kontakt mit der menschlichen Haut platzen die Nesselkapseln und geben ihr Gift ab. Quallen enthalten je nach Art unterschiedliche Gifte, teilweise in großen Mengen. Gezielte Gegengifte wie bei Schlangenbissen gibt es nicht.

Quallen, wie man sie in der Nord- oder Ostsee findet, sind meist harmlos. Im Mittelmeer gibt es jedoch teilweise giftige wie in tropischen Gewässern. Solche Quallen können örtlich begrenzte Hautreaktionen bis zu Komplikationen wie Herzrhythmusstörungen verursachen. Sogar Todesfälle sind möglich. Wenn man am Strand baden will und im Wasser Quallen entdeckt, ist es ratsam, sich erst einmal bei der Strandaufsicht zu erkundigen, ob es giftige Exemplare sind.

ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tricks vom Apotheker: Tabletten schlucken

Mit diesen zwei Tricks klappt das Herunterschlucken von Kapseln und Tabletten ganz einfach.

Diese Schlaf-Mythen sind gefährlich

Experten räumen mit Gerüchten auf, von denen einige sogar die Gesundheit gefährden.

Zinkoxid hemmt Körpergeruch effektiv

Die chemische Verbindung reduziert unangenehme Gerüche in der Achselhöhle.

4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen manchmal problematisch.

Vegan leben in der Schwangerschaft?

Damit sich das Gehirn des Babys entwickeln kann, müssen Frauen ausreichend Vitamin B12 zu sich nehmen.

Rauchstopp gelingt zusammen besser

Paare, die gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben eine deutlich höhere Erfolgschance.

Atemtraining für den Blutdruck

Fünf Minuten Training pro Tag senken den Blutdruck und verbessern die Fitness.

Medikamentöse Therapie bei Parkinson

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich die Krankheit behandeln lässt.

Fluorchinolone nur noch für den Ernstfall

Gewisse Antibiotika dürfen wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch in Ausnahmefällen verordnet werden.

Frühlingswetter sorgt oft für Erkältungen

Durch die schwankenden Temperaturen ist das Immunsystem gerade besonders belastet.

Sanfte Hilfe bei Wechseljahresbeschwerden

Leichte bis mäßige Beschwerden lassen sich mit pflanzlichen Medikamenten lindern.

Laufen hält die Zellen jung

Ausdauertraining wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen bremst die zelluläre Alterung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen