Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Senioren: 5 Tipps gegen Hitze-Probleme

Aktuelles

Ältere Frau mit Sonnenhut und -brille.

Sonnenhut und Sonnenbrille gehören zur Grundausstattung an heißen Sommertagen.
© westfotos.de - Fotolia

Mi. 24. Juli 2013

Senioren: 5 Tipps beugen Hitze-Problemen vor

Vielen Menschen macht die Sommerhitze zu schaffen. Doch Senioren sind besonders betroffen, denn ihr Körper bekommt durch das starke Schwitzen häufiger Probleme, erklärt Wolf Kümmel, Vizepräsident des Landesapothekerverbandes Baden Württemberg.

Anzeige

Durch das Schwitzen gerät bei Senioren der Flüssigkeitshaushalt schneller aus dem Gleichgewicht. Der Hintergrund ist, dass älteren Menschen häufig das Durstgefühl fehlt und sie darum generell zu wenig trinken, sagt Kümmel. Die Folge sei, dass der Körper austrockne. Manche Medikamente, die im Alter vermehrt eingenommen werden, verhinderten die korrekte Funktion der Schweißdrüsen ebenfalls. Daher seien Senioren bei Hitze anfälliger für Kreislaufbeschwerden, Muskelkrämpfe, Bauchkrämpfe und Schwächegefühle, so der Apotheker. "Dies kann bis hin zu Hitzekrämpfen oder Hitzschlägen führen, die eine ernste Bedrohung für den Körper darstellen." Folgende fünf Tipps bringen Abhilfe.

  1. Trinken, trinken, trinken, selbst wenn man kein Durstgefühl verspürt!
    Besonders gut eignen sich hier Mineralwasser oder auch Saftschorle. Die empfohlene Menge beträgt mindestens zwei Liter am Tag. Die ausreichende Wasseraufnahme hilft, den Körper von innen heraus zu kühlen.
  2. Wer schwitzt, muss Salz nachlegen
    Um den Salzverlust durch das starke Schwitzen auszugleichen, ist natriumreiches Mineralwasser gut geeignet – auch tassenweise getrunkene Gemüse- oder Fleischbrühe kann helfen. Für ganz akute Fälle gibt es in der Apotheke Lösungen, die den Mineralhaushalt des Organismus wieder in Ordnung bringen. Kümmel: "Vorbeugend reicht es aber völlig aus, wenn ich kontinuierlich viel Mineralwasser trinke und die Mahlzeiten ein bisschen stärker salze."
  3. Leichte Mahlzeiten einnehmen
    Verteilen Sie Ihre Mahlzeiten gleichmäßig über den Tag und achten Sie dabei auf kleine Portionen. Am besten eignet sich leichte Kost: Essen Sie viel Gemüse, Salat und Obst. Vermeiden Sie schwer Verdauliches.
  4. Leichte, lockere, luftige Kleidung
    Weite Kleidung sorgt für eine gleichmäßige kühlende Luftzirkulation zwischen Haut und Kleidung. Kleider in hellen Farben lenken die Sonne ab, anstatt sie zu speichern.
  5. Siesta statt Stress
    Passen Sie Ihren Tagesablauf so weit wie möglich der Hitze an und meiden Sie die Sonne. Beschränken Sie Tätigkeiten im Freien auf die Morgen- und Abendstunden.

LAV-BW/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gesunde Ernährung gegen MS-Symptome

Eine US-Studie zeigt, welchen Einfluss die Ernährung bei Multipler Sklerose hat.

Thema der Woche: Rotavirus

Besonders für Säuglinge und Kleinkinder ist das Magen-Darm-Virus gefährlich.

Akupunktur lindert Gelenkschmerzen

Die Methode hilft Frauen, die infolge einer Brustkrebs-Therapie unter Schmerzen leiden.

Senioren mangelt es an Vitamin D und B12

Forscher haben untersucht, wie gut über 65-Jährige mit Vitaminen versorgt sind.

Wie finde ich einen guten Chirurgen?

Experten zeigen Qualitätskriterien, die ein guter Chirurg erfüllen sollte.

Nudeln machen nicht alle Menschen dick

Die Gene entscheiden offenbar mit, welche Lebensmittel uns dick machen.

Ärzte warnen vor Vitamin-D-Überdosis

Wer hoch dosierte Präparate einnimmt, riskiert unter anderem Nierenschäden.

Thema der Woche: Feiertage genießen

Mit diesen 22 Tipps können Sie die Vorweihnachtszeit entspannt genießen.

Neue Zeckenart breitet sich aus

Die neue Art ist ein weiterer möglicher Überträger des gefürchteten FSME-Virus.

Was eine gute Skibrille ausmacht

Wer keine passende Skibrille hat, riskiert Verbrennungen an der Hornhaut des Auges.

Das tut der Stimme im Winter gut

Lüften, Gähnen und Summen statt Räuspern: Diese Tipps schonen die Stimmbänder.

Weihnachtszeit: Fettleber vorbeugen

Bereits Kinder sind immer häufiger von einer nicht-alkoholischen Fettleber betroffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen