Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Senioren: 5 Tipps gegen Hitze-Probleme

Aktuelles

Ältere Frau mit Sonnenhut und -brille.

Sonnenhut und Sonnenbrille gehören zur Grundausstattung an heißen Sommertagen.
© westfotos.de - Fotolia

Mi. 24. Juli 2013

Senioren: 5 Tipps beugen Hitze-Problemen vor

Vielen Menschen macht die Sommerhitze zu schaffen. Doch Senioren sind besonders betroffen, denn ihr Körper bekommt durch das starke Schwitzen häufiger Probleme, erklärt Wolf Kümmel, Vizepräsident des Landesapothekerverbandes Baden Württemberg.

Anzeige

Durch das Schwitzen gerät bei Senioren der Flüssigkeitshaushalt schneller aus dem Gleichgewicht. Der Hintergrund ist, dass älteren Menschen häufig das Durstgefühl fehlt und sie darum generell zu wenig trinken, sagt Kümmel. Die Folge sei, dass der Körper austrockne. Manche Medikamente, die im Alter vermehrt eingenommen werden, verhinderten die korrekte Funktion der Schweißdrüsen ebenfalls. Daher seien Senioren bei Hitze anfälliger für Kreislaufbeschwerden, Muskelkrämpfe, Bauchkrämpfe und Schwächegefühle, so der Apotheker. "Dies kann bis hin zu Hitzekrämpfen oder Hitzschlägen führen, die eine ernste Bedrohung für den Körper darstellen." Folgende fünf Tipps bringen Abhilfe.

  1. Trinken, trinken, trinken, selbst wenn man kein Durstgefühl verspürt!
    Besonders gut eignen sich hier Mineralwasser oder auch Saftschorle. Die empfohlene Menge beträgt mindestens zwei Liter am Tag. Die ausreichende Wasseraufnahme hilft, den Körper von innen heraus zu kühlen.
  2. Wer schwitzt, muss Salz nachlegen
    Um den Salzverlust durch das starke Schwitzen auszugleichen, ist natriumreiches Mineralwasser gut geeignet – auch tassenweise getrunkene Gemüse- oder Fleischbrühe kann helfen. Für ganz akute Fälle gibt es in der Apotheke Lösungen, die den Mineralhaushalt des Organismus wieder in Ordnung bringen. Kümmel: "Vorbeugend reicht es aber völlig aus, wenn ich kontinuierlich viel Mineralwasser trinke und die Mahlzeiten ein bisschen stärker salze."
  3. Leichte Mahlzeiten einnehmen
    Verteilen Sie Ihre Mahlzeiten gleichmäßig über den Tag und achten Sie dabei auf kleine Portionen. Am besten eignet sich leichte Kost: Essen Sie viel Gemüse, Salat und Obst. Vermeiden Sie schwer Verdauliches.
  4. Leichte, lockere, luftige Kleidung
    Weite Kleidung sorgt für eine gleichmäßige kühlende Luftzirkulation zwischen Haut und Kleidung. Kleider in hellen Farben lenken die Sonne ab, anstatt sie zu speichern.
  5. Siesta statt Stress
    Passen Sie Ihren Tagesablauf so weit wie möglich der Hitze an und meiden Sie die Sonne. Beschränken Sie Tätigkeiten im Freien auf die Morgen- und Abendstunden.

LAV-BW/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Magnesium

Für wen, in welcher Dosierung und wann besser nicht: Lesen Sie hier die wichtigsten Fakten über Magnesium.

Pizza & Co erhöhen das Risiko für Krebs

Das gilt auch für Normalgewichtige, wie eine neue Studie zeigt.

Schwitzende Hände: Was hilft?

Welche Produkte Betroffenen helfen können, erfahren Sie hier.

Deutsche zufrieden mit ihrer Gesundheit

Mehr als zwei Drittel schätzen ihren Gesundheitszustand positiv ein.

Mandeln verbessern die Cholesterin-Werte

Täglich eine Handvoll Mandeln zu essen, fördert die Herzgesundheit.

Diabetes: Leber sorgt für Folgeschäden

Bei Diabetes kann sich die Leber entzünden, was den Cholesterinspiegel in die Höhe treibt.

Thema der Woche: Zecken und Milben

Auch im Spätsommer lauern die Parasiten noch in Wiesen und Wäldern.

Pilzinfektion im Auge durch Kontaktlinsen

Augenärzte warnen: Eine solche Infektion kann dramatische Folgen haben.

Diabetes: Spiel hilft bei Zuckerkontrolle

Mit einem Online-Spiel kriegen Typ-2-Diabetiker ihren Blutzucker in den Griff.

Lebensmittelinfektion im Sommer vermeiden

Mit diesen Tipps können Sie Salmonellen & Co vorbeugen.

Neues Antibiotikum gegen Tripper?

Resistente Keime stellen die Medizin vor große Herausforderungen.

Hilft ein Protein bei Darmerkrankungen?

Die Aminosäure Tryptophan könnte den Darm vor Entzündungen schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen