Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kaugummi lindert OP-Folgen

Aktuelles

Rothaarige Frau macht eine große Kaugummiblase vor himbeerfarbenem Hintergrund

Kaugummis entfalten nach einer Operation ungeahnte Heilkräfte.
© ftlaudgirl - Fotolia

Do. 25. Juli 2013

Nach der OP: Kaugummi gegen die Schmerzen

Wenn Frauen nach einer gynäkologischen Operation Kaugummi kauen, haben sie weniger Schmerzen und ihr Körper erholt sich schneller von der Belastung. Das berichten Forscher aus Österreich.

Anzeige

Das Wissenschaftlerteam hat den Effekt des Kaugummikauens mit der herkömmlichen Schmerz-Therapie nach einer OP verglichen. Ergebnis: Mit Kaugummis benötigten die Frauen weniger starke Schmerzmittel als ohne. Außerdem wurde untersucht, wie schnell sich die Darmfunktion normalisierte. Durch Entzündungsreaktionen und die verabreichten Schmerzmittel wird häufig die natürliche Darmbewegung gehemmt, auch wenn andere Körperteile operiert wurden. Das Kaugummikauen erwies sich auch hier als hilfreich: Drei Stunden nach der Operation waren bei 76 Prozent der Kaugummi-Patientinnen normale Darmgeräusche zu hören, gegenüber 47 Prozent in der Kontrollgruppe.

Das Kaugummikauen wurde von den Patientinnen gut angenommen und gut vertragen. Es wurden keine Nebenwirkungen beobachtet. Aus früheren Studien ist bekannt, dass Kaugummis nach Darm-Operationen helfen. Man geht davon aus, dass das Kaugummikauen dem Körper eine Nahrungsaufnahme vortäuscht; dies erklärt die erhöhte Darmaktivität.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warzen auf keinen Fall aufstechen

Apotheker geben Tipps, wie man Warzen behandelt und welche Art nicht ansteckend ist.

Dürfen Schwangere Cannabis verwenden?

Der Berufsverband der Frauenärzte äußert sich detailliert zu dieser Fragestellung.

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen