Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Essen und schlafen für den Schulerfolg

Aktuelles

Schülerin und Schüler sitzen im Klassenraum und essen ihr Frühstück

Damit das Frühstück zum Schulerfolg beiträgt, sollte es aus Obst, Eiweiß und Vollkorn bestehen, raten Experten.
© Picture-Factory - Fotolia

Di. 30. Juli 2013

Essen und schlafen für den Schulerfolg

Kinder brauchen eine ausgewogene Ernährung und genug Schlaf, um in der Schule aufmerksam zu sein. Dann klappt es auch mit guten Noten, sagen US-amerikanische Experten.

Anzeige

Gewohnheiten, die die Gesundheit von Erwachsenen erhalten, sind auch für Kinder wichtig, denn sie hängen laut dem US-amerikanischen Gesundheitsministerium mit dem Schulerfolg zusammen. "Wenn Kinder ohne Frühstück zur Schule gehen, können ihre geistigen Fähigkeiten beeinträchtigt sein", erklärt Krista Casazza von der Abteilung für Ernährungswissenschaft. Sie empfiehlt für Kinder morgens Obst, Eiweiß und Vollkorn. Diese Mischung gibt dem Körper über längere Zeit Energie und sorgt für eine hohe Aufmerksamkeit bis zum Mittagessen, das ebenso wichtig ist. Als Nachmittags-Snack eignen sich Joghurt, Obst und Gemüse. In Maßen könnten Casazza zufolge gebackene Chips gegessen werden. Statt süßer Limonade mit schlechten Nährwerten lieber Wasser trinken, rät die Expertin.

Nach dem Abendessen hat Schlaf Priorität. "Schlafmangel kann zu Aufmerksamkeits- und Gedächtnisproblemen in der Schule führen, die Impulskontrolle und Stimmungsregulierung beeinträchtigen und Ängste oder sogar Depressionen auslösen", sagt Kristin Avis von der kinderärztlichen Abteilung für Lungen- und Schlafmedizin. Sie empfiehlt neun Stunden Schlaf pro Nacht für Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 18 Jahren. Am besten ist dabei ein gleichmäßiger Rhythmus, der auch am Wochenende beibehalten wird.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen