Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Essen und schlafen für den Schulerfolg

Aktuelles

Schülerin und Schüler sitzen im Klassenraum und essen ihr Frühstück

Damit das Frühstück zum Schulerfolg beiträgt, sollte es aus Obst, Eiweiß und Vollkorn bestehen, raten Experten.
© Picture-Factory - Fotolia

Di. 30. Juli 2013

Essen und schlafen für den Schulerfolg

Kinder brauchen eine ausgewogene Ernährung und genug Schlaf, um in der Schule aufmerksam zu sein. Dann klappt es auch mit guten Noten, sagen US-amerikanische Experten.

Anzeige

Gewohnheiten, die die Gesundheit von Erwachsenen erhalten, sind auch für Kinder wichtig, denn sie hängen laut dem US-amerikanischen Gesundheitsministerium mit dem Schulerfolg zusammen. "Wenn Kinder ohne Frühstück zur Schule gehen, können ihre geistigen Fähigkeiten beeinträchtigt sein", erklärt Krista Casazza von der Abteilung für Ernährungswissenschaft. Sie empfiehlt für Kinder morgens Obst, Eiweiß und Vollkorn. Diese Mischung gibt dem Körper über längere Zeit Energie und sorgt für eine hohe Aufmerksamkeit bis zum Mittagessen, das ebenso wichtig ist. Als Nachmittags-Snack eignen sich Joghurt, Obst und Gemüse. In Maßen könnten Casazza zufolge gebackene Chips gegessen werden. Statt süßer Limonade mit schlechten Nährwerten lieber Wasser trinken, rät die Expertin.

Nach dem Abendessen hat Schlaf Priorität. "Schlafmangel kann zu Aufmerksamkeits- und Gedächtnisproblemen in der Schule führen, die Impulskontrolle und Stimmungsregulierung beeinträchtigen und Ängste oder sogar Depressionen auslösen", sagt Kristin Avis von der kinderärztlichen Abteilung für Lungen- und Schlafmedizin. Sie empfiehlt neun Stunden Schlaf pro Nacht für Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 18 Jahren. Am besten ist dabei ein gleichmäßiger Rhythmus, der auch am Wochenende beibehalten wird.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen