Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was gegen gereizte Augen hilft

Aktuelles

Junges Pärchen in einem Schwimmbecken mit Blick in die Kamera

Gut wenn man sich den erfrischenden Schwimmbadbesuch nicht durch gerötete Augen vermiesen lässt.
© mauritius images

Mo. 05. August 2013

Was gegen gereizte Augen hilft

Zu viel Sonne, starker Wind, gechlortes Wasser im Schwimmbad, allergische Reaktionen auf Pollen – es gibt verschiedene Gründe, warum im Sommer die Augen gerötet sein können. Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände sagt, was dagegen hilft.

Anzeige

Ein gereiztes Auge äußert sich unter anderem durch Juckreiz oder Fremdkörpergefühl, es tränt oder brennt. "Gereizte Augen sollten in der Selbstmedikation nur kurzfristig und mit großer Vorsicht behandelt werden", sagt Mathias Arnold, Vizepräsident der ABDA. Wenn die Beschwerden länger als zwei bis drei Tage anhalten, die Augen schmerzen oder die Sehleistung vermindert ist, raten Apotheker zum Arztbesuch. Nur der Augenarzt kann eine vergleichsweise harmlose Bindehautentzündung von schwerwiegenden Augenerkrankungen unterscheiden. Bei Kindern unter sechs Jahren sollte grundsätzlich ein Arzt über die Behandlung entscheiden.

Bei einer Bindehautentzündung erweitern sich die Gefäße im Auge und sind als feine rote Linien sichtbar. Rezeptfreie Augentropfen mit entsprechenden Wirkstoffen verengen diese Blutgefäße. Sie sollten nur kurzzeitig angewendet werden, da sie bei längerem Gebrauch die Augenschleimhaut austrocknen können. In leichten Fällen raten Apotheker zum Einsatz künstlicher Tränen.

Werden Augentropfen eingesetzt, sind die meisten Fläschchen nach dem Öffnen nur vier bis sechs Wochen lang haltbar. Eine Alternative sind Einmaltropfen. Aus hygienischen Gründen sollte jede Tropfflasche nur von einem einzigen Patienten benutzt werden und die Öffnung keinen Kontakt mit dem Auge haben. Augentropfen können kurzfristig die Sicht verschlechtern – Autofahrer sollten die Augentropfen daher nicht unmittelbar vor dem Fahrtantritt anwenden.

ABDA/JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen