Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was gegen gereizte Augen hilft

Aktuelles

Junges Pärchen in einem Schwimmbecken mit Blick in die Kamera

Gut wenn man sich den erfrischenden Schwimmbadbesuch nicht durch gerötete Augen vermiesen lässt.
© mauritius images

Mo. 05. August 2013

Was gegen gereizte Augen hilft

Zu viel Sonne, starker Wind, gechlortes Wasser im Schwimmbad, allergische Reaktionen auf Pollen – es gibt verschiedene Gründe, warum im Sommer die Augen gerötet sein können. Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände sagt, was dagegen hilft.

Anzeige

Ein gereiztes Auge äußert sich unter anderem durch Juckreiz oder Fremdkörpergefühl, es tränt oder brennt. "Gereizte Augen sollten in der Selbstmedikation nur kurzfristig und mit großer Vorsicht behandelt werden", sagt Mathias Arnold, Vizepräsident der ABDA. Wenn die Beschwerden länger als zwei bis drei Tage anhalten, die Augen schmerzen oder die Sehleistung vermindert ist, raten Apotheker zum Arztbesuch. Nur der Augenarzt kann eine vergleichsweise harmlose Bindehautentzündung von schwerwiegenden Augenerkrankungen unterscheiden. Bei Kindern unter sechs Jahren sollte grundsätzlich ein Arzt über die Behandlung entscheiden.

Bei einer Bindehautentzündung erweitern sich die Gefäße im Auge und sind als feine rote Linien sichtbar. Rezeptfreie Augentropfen mit entsprechenden Wirkstoffen verengen diese Blutgefäße. Sie sollten nur kurzzeitig angewendet werden, da sie bei längerem Gebrauch die Augenschleimhaut austrocknen können. In leichten Fällen raten Apotheker zum Einsatz künstlicher Tränen.

Werden Augentropfen eingesetzt, sind die meisten Fläschchen nach dem Öffnen nur vier bis sechs Wochen lang haltbar. Eine Alternative sind Einmaltropfen. Aus hygienischen Gründen sollte jede Tropfflasche nur von einem einzigen Patienten benutzt werden und die Öffnung keinen Kontakt mit dem Auge haben. Augentropfen können kurzfristig die Sicht verschlechtern – Autofahrer sollten die Augentropfen daher nicht unmittelbar vor dem Fahrtantritt anwenden.

ABDA/JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Corona: Fenster kippen reicht nicht

Wie man am besten lüftet, um das Ansteckungsrisiko zu senken, lesen Sie hier.

Lässt uns harte Arbeit schneller altern?

Ein solcher Zusammenhang ist sogar schon bei jungen Menschen sichtbar.

Karotten-Allergie: Erhitzen hilft nicht

Auch gekochte Karotten können eine allergische Reaktion auslösen.

So gefährlich ist Covid-19 für das Herz

Einige Patienten, die an Covid-19 erkrankt waren, zeigen später auffällige Herzbefunde.

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen