Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schmerzen: 7 Tipps für den Arztbesuch

Aktuelles

Mann in mittleren Jahren im grünen Hemd spricht mit einem Arzt in der Praxis

Ein guter Arzt hört zu. Und ein gut vorbereiteter Patient kann ihm genau von seinen Schmerzen berichten.
© mangostock - Fotolia

Fr. 09. August 2013

Chronische Schmerzen: 7 Tipps für den Arztbesuch

Stechend, pochend, dumpf oder brennend – Schmerzen können Betroffenen das Leben zur Hölle machen, besonders wenn sie chronisch sind. Damit sich Schmerzpatienten bei ihrem Arzt gut aufgehoben fühlen und die optimale Therapie erhalten, hier einige Tipps für den Arztbesuch.

Anzeige

  1. Bereiten Sie sich vor, indem Sie sich aufschreiben, wie, wo und wann die Schmerzen auftreten. Eine gute Hilfe bietet der "Pain-Check" der Deutschen Schmerzliga, den man unter www.schmerzliga.de findet.
  2. Ein guter Arzt hört zu – ein Punkt, auf den Patienten achten sollten. Prüfen Sie selbst: Fühlen Sie sich ernst genommen? Lässt Sie der Arzt ausreden? Und geht er auf die Punkte ein, die Sie zuvor aufgeschrieben haben?
  3. Patienten sollten sich bei einer Untersuchung erklären lassen, was untersucht wird und warum. Da viele Ärzte gerne Fachchinesisch reden, am besten gleich nachhaken, wenn man etwas nicht versteht und sich das Ganze noch einmal verständlich erklären lassen.
  4. Wird eine Therapie vorgeschlagen, gehören zu einer guten Aufklärung Informationen über Nebenwirkungen und Alternativen.
  5. Nichts ist schlimmer, als wenn sich die Therapie in die Länge zieht, ohne dass sich etwas tut. Hier kann es helfen, mit dem Arzt konkrete Ziele zu vereinbaren, zum Beispiel durchzuschlafen. Tritt nach drei Arztbesuchen keine Besserung ein, sollte eine Überweisung zu einem speziellen Schmerztherapeuten erwogen werden.
  6. Menschen mit chronischen Krankheiten legen am besten einen eigenen Hefter für ihre Erkrankung an, in dem Unterlagen zu Blutwerten, Röntgenaufnahmen und ärztliche Befunde gesammelt werden. Dies erleichtert den Überblick über den Verlauf von Krankheit und Therapie, gerade wenn weitere Ärzte eingeschaltet werden.
  7. Zusätzlich ist es sinnvoll ein Schmerztagebuch zu führen, mit dem dokumentiert werden kann, ob eine Therapie anschlägt oder nicht. Eine Vorlage findet sich bei der Deutschen Schmerzliga unter www.schmerzliga.de.

HH

Diese und weitere Tipps finden Sie auch in einem Patienten-Begleiter der Initiative "Wege aus dem Schmerz" unter: www.wegeausdemschmerz.de.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Karotten-Allergie: Erhitzen hilft nicht

Auch gekochte Karotten können eine allergische Reaktion auslösen.

So gefährlich ist Covid-19 für das Herz

Einige Patienten, die an Covid-19 erkrankt waren, zeigen später auffällige Herzbefunde.

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen