Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schmerzen: 7 Tipps für den Arztbesuch

Aktuelles

Mann in mittleren Jahren im grünen Hemd spricht mit einem Arzt in der Praxis

Ein guter Arzt hört zu. Und ein gut vorbereiteter Patient kann ihm genau von seinen Schmerzen berichten.
© mangostock - Fotolia

Fr. 09. August 2013

Chronische Schmerzen: 7 Tipps für den Arztbesuch

Stechend, pochend, dumpf oder brennend – Schmerzen können Betroffenen das Leben zur Hölle machen, besonders wenn sie chronisch sind. Damit sich Schmerzpatienten bei ihrem Arzt gut aufgehoben fühlen und die optimale Therapie erhalten, hier einige Tipps für den Arztbesuch.

Anzeige

  1. Bereiten Sie sich vor, indem Sie sich aufschreiben, wie, wo und wann die Schmerzen auftreten. Eine gute Hilfe bietet der "Pain-Check" der Deutschen Schmerzliga, den man unter www.schmerzliga.de findet.
  2. Ein guter Arzt hört zu – ein Punkt, auf den Patienten achten sollten. Prüfen Sie selbst: Fühlen Sie sich ernst genommen? Lässt Sie der Arzt ausreden? Und geht er auf die Punkte ein, die Sie zuvor aufgeschrieben haben?
  3. Patienten sollten sich bei einer Untersuchung erklären lassen, was untersucht wird und warum. Da viele Ärzte gerne Fachchinesisch reden, am besten gleich nachhaken, wenn man etwas nicht versteht und sich das Ganze noch einmal verständlich erklären lassen.
  4. Wird eine Therapie vorgeschlagen, gehören zu einer guten Aufklärung Informationen über Nebenwirkungen und Alternativen.
  5. Nichts ist schlimmer, als wenn sich die Therapie in die Länge zieht, ohne dass sich etwas tut. Hier kann es helfen, mit dem Arzt konkrete Ziele zu vereinbaren, zum Beispiel durchzuschlafen. Tritt nach drei Arztbesuchen keine Besserung ein, sollte eine Überweisung zu einem speziellen Schmerztherapeuten erwogen werden.
  6. Menschen mit chronischen Krankheiten legen am besten einen eigenen Hefter für ihre Erkrankung an, in dem Unterlagen zu Blutwerten, Röntgenaufnahmen und ärztliche Befunde gesammelt werden. Dies erleichtert den Überblick über den Verlauf von Krankheit und Therapie, gerade wenn weitere Ärzte eingeschaltet werden.
  7. Zusätzlich ist es sinnvoll ein Schmerztagebuch zu führen, mit dem dokumentiert werden kann, ob eine Therapie anschlägt oder nicht. Eine Vorlage findet sich bei der Deutschen Schmerzliga unter www.schmerzliga.de.

HH

Diese und weitere Tipps finden Sie auch in einem Patienten-Begleiter der Initiative "Wege aus dem Schmerz" unter: www.wegeausdemschmerz.de.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Impflücken sind immer noch zu groß

Viele gefährliche Infektionen könnten sich durch eine Impfung verhindern lassen.

Probiotika: Vorsicht bei Online-Recherche

Viele Webseiten bieten unvollständige oder falsche Informationen.

Alkohol: Angst am nächsten Tag?

Als Hangxiety bezeichnen Experten das Phänomen, wenn der Kater am nächsten Morgen mit psychischen Symptomen einhergeht.

10 Tipps: Nagelpilz im Winter vorbeugen

Die Auswahl der Schuhe und Socken spielt unter anderem eine Rolle.

Wie gesund ist Hühnersuppe?

Gerade bei einer Erkältung ist Hühnersuppe ein altbekanntes Hausmittel.

So reduzieren Sie die Aluminiumbelastung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Tipps, wie man weniger des Metalls aufnimmt.

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Im Laufe des Lebens nimmt der Testosteronspiegel ab. Wie sich das auswirkt und was man dagegen tun kann, erklärt ein Experte.

Folsäure und Zink bei Kinderwunsch?

Forscher haben untersucht, ob Nahrungsergänzung einen Einfluss auf die Samenqualität hat.

Rauchen schadet auch der Psyche

Wer Zigaretten raucht, hat ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken.

Schwere Grippefälle bei Senioren erwartet

Experten raten aktuell dringend zu einer Impfung gegen Influenza.

PSA-Test schadet mehr als er nutzt

Zur Krebsfrüherkennung für alle Männer eignet sich der Test offenbar nicht.

Warnzeichen: Grüner Star bei Babys

Die Augenerkrankung kann angeboren sein und im schlimmsten Fall zu Erblindung führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen