Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Keime auf Melonen: So schützen Sie sich

Aktuelles

Aufgeschnittene Cantaloupe-Melone, ein Stück auf einem Löffel

Um Melonen ungetrübt genießen zu können, ist es wichtig, Hygieneregeln bei der Zubereitung einzuhalten.
© anjelagr - Fotolia

Keimbelastete Melonen: So schützen Sie sich

Gerade im Sommer werden Melonen gerne und viel verzehrt. Allerdings können sie bei der Produktion, beim Transport oder bei der Lagerung mit krankmachenden Keimen verunreinigt werden, die dann bei der Zubereitung unter Umständen auf das Fruchtfleisch gelangen. Darauf weist das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hin und rät, geschnittene Melonen gekühlt und abgedeckt aufzubewahren oder rasch zu verzehren.

Schwangere, Kleinkinder, alte und kranke Menschen sollten auf den Verzehr aufgeschnittener Melone, die mehrere Stunden bei Raumtemperatur aufbewahrt wurde, vorsorglich verzichten. Andreas Hensel, Präsident des BfR, empfiehlt sogar, solche längere Zeit ungekühlt gelagerte Melonenstücke vorsichtshalber zu entsorgen.

Anzeige

Das BfR rät weiter, bei der Zubereitung und Aufbewahrung von Melonen unbedingt die Regeln der Küchenhygiene zu beachten, um eine Übertragung von krankmachenden Keimen zu verhindern. Dazu gehört, sich die Hände und die Melone zu waschen, mit sauberen Messern und Schneidbrettern zu arbeiten und Verunreinigungen anderer Lebensmittel zu vermeiden.

Insbesondere an der rauen Oberfläche von sogenannten Netzmelonen wie zum Beispiel der Sorte Cantaloupe können Mikroorganismen wie Salmonellen, Listerien oder EHEC leicht anhaften. Gelangen die krankmachenden Bakterien auf das säurearme Fruchtfleisch, können sie sich bei ungekühlter Lagerung bereits nach wenigen Stunden vermehren und somit unter Umständen zu einer ernstzunehmenden Gesundheitsgefahr werden. Infektionen mit Keimen aus Melonen hat es in der Vergangenheit in mehreren Ländern gegeben. Beispielsweise löste in Deutschland, dem Vereinigten Königreich und in Irland der Verzehr von importierten Wassermelonen Ende 2011 einen Salmonellen-Ausbruch aus.

BfR/JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Magen-Darm-Infekte: Was tun bei Durchfall?

Cola und Salzstangen sind als Hausmittel bei Durchfall nicht geeignet.

Woran erkennt man Krätze?

Die Hautkrankheit tritt seit einigen Jahren wieder häufiger auf.

Blasenentzündung: Apotheker weiß Rat

Anhand der Beschwerden lässt sich einschätzen, wann die Grenzen der Selbstmedikation erreicht sind.

Impflücken sind immer noch zu groß

Viele gefährliche Infektionen könnten sich durch eine Impfung verhindern lassen.

Probiotika: Vorsicht bei Online-Recherche

Viele Webseiten bieten unvollständige oder falsche Informationen.

Alkohol: Angst am nächsten Tag?

Als Hangxiety bezeichnen Experten das Phänomen, wenn der Kater am nächsten Morgen mit psychischen Symptomen einhergeht.

10 Tipps: Nagelpilz im Winter vorbeugen

Die Auswahl der Schuhe und Socken spielt unter anderem eine Rolle.

Wie gesund ist Hühnersuppe?

Gerade bei einer Erkältung ist Hühnersuppe ein altbekanntes Hausmittel.

So reduzieren Sie die Aluminiumbelastung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Tipps, wie man weniger des Metalls aufnimmt.

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Im Laufe des Lebens nimmt der Testosteronspiegel ab. Wie sich das auswirkt und was man dagegen tun kann, erklärt ein Experte.

Folsäure und Zink bei Kinderwunsch?

Forscher haben untersucht, ob Nahrungsergänzung einen Einfluss auf die Samenqualität hat.

Rauchen schadet auch der Psyche

Wer Zigaretten raucht, hat ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen