Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Die 9 Risikofaktoren für frühe Demenz

Aktuelles

Mann, ca. Mitte/Ende 50, grauhaarig, im blauen Hemd, greift sich nachdenklich blickend an die Stirn

Demenz kann auch schon vor dem 65. Lebensjahr einsetzen. Mit dem Wissen um Risikofaktoren dafür könnte sich der Krankheitsverlauf möglicherweise positiv beeinflussen lassen.
© Janina Dierks - Fotolia

Mi. 14. August 2013

Die 9 Risikofaktoren für frühe Demenz

Schwedische Wissenschaftler haben neun Risikofaktoren ausgemacht, die eine Frühdemenz, die schon vor dem 65. Lebensjahr beginnt, begünstigen können. Da diese Faktoren schon frühzeitig erkennbar sind, sei es möglich, den Verlauf der Krankheit positiv zu beeinflussen, so die Hoffnung der Forscher.

Anzeige

Sie hatten rund 490.000 Schweden, die von 1969 bis 1980 zum Militärdienst eingezogen waren, über 37 Jahre lang medizinisch nachbetreut. In dieser Zeit entwickelten 487 Männer eine frühe Demenz, wobei die Krankheit bei ihnen im Durchschnitt im Alter von 54 Jahren diagnostiziert wurde. In zwei Drittel der Fälle von früher Demenz fanden die Forscher einen Zusammenhang zu einem der neun Faktoren, berichten sie in der medizinischen Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine.

Den stärksten Risikofaktor, den die Forscher fanden, stellte das Trinken von Alkohol dar, und zwar in Mengen, die mit einer Alkoholvergiftung einhergingen. Durch diesen Alkoholmissbrauch stieg die Demenzgefahr um das Fünffache an. Bei einem erlebten Schlaganfall sowie dem Gebrauch von Antipsychotika, also Medikamenten gegen psychische Störungen, war das Risiko für einen frühen Beginn der Demenz dreimal höher. Lag eine Depression oder eine Demenzerkrankung des Vaters vor, kam es annähernd zu einer Verdoppelung der Gefahr. Weitere Faktoren, die ebenfalls mit einem erhöhten Risiko einhergingen, waren Drogenkonsum, eingeschränkte geistige Fähigkeiten, eine geringe Körpergröße und ein mit dem Militärdienst einhergehender erhöhter Blutdruck.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen