Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Die 9 Risikofaktoren für frühe Demenz

Aktuelles

Mann, ca. Mitte/Ende 50, grauhaarig, im blauen Hemd, greift sich nachdenklich blickend an die Stirn

Demenz kann auch schon vor dem 65. Lebensjahr einsetzen. Mit dem Wissen um Risikofaktoren dafür könnte sich der Krankheitsverlauf möglicherweise positiv beeinflussen lassen.
© Janina Dierks - Fotolia

Mi. 14. August 2013

Die 9 Risikofaktoren für frühe Demenz

Schwedische Wissenschaftler haben neun Risikofaktoren ausgemacht, die eine Frühdemenz, die schon vor dem 65. Lebensjahr beginnt, begünstigen können. Da diese Faktoren schon frühzeitig erkennbar sind, sei es möglich, den Verlauf der Krankheit positiv zu beeinflussen, so die Hoffnung der Forscher.

Anzeige

Sie hatten rund 490.000 Schweden, die von 1969 bis 1980 zum Militärdienst eingezogen waren, über 37 Jahre lang medizinisch nachbetreut. In dieser Zeit entwickelten 487 Männer eine frühe Demenz, wobei die Krankheit bei ihnen im Durchschnitt im Alter von 54 Jahren diagnostiziert wurde. In zwei Drittel der Fälle von früher Demenz fanden die Forscher einen Zusammenhang zu einem der neun Faktoren, berichten sie in der medizinischen Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine.

Den stärksten Risikofaktor, den die Forscher fanden, stellte das Trinken von Alkohol dar, und zwar in Mengen, die mit einer Alkoholvergiftung einhergingen. Durch diesen Alkoholmissbrauch stieg die Demenzgefahr um das Fünffache an. Bei einem erlebten Schlaganfall sowie dem Gebrauch von Antipsychotika, also Medikamenten gegen psychische Störungen, war das Risiko für einen frühen Beginn der Demenz dreimal höher. Lag eine Depression oder eine Demenzerkrankung des Vaters vor, kam es annähernd zu einer Verdoppelung der Gefahr. Weitere Faktoren, die ebenfalls mit einem erhöhten Risiko einhergingen, waren Drogenkonsum, eingeschränkte geistige Fähigkeiten, eine geringe Körpergröße und ein mit dem Militärdienst einhergehender erhöhter Blutdruck.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fraktur: Ultraschall statt Röntgen?

Ein gebrochener Arm lässt sich auch mittels einer Ultraschalluntersuchung diagnostizieren.

Kaugummis schützen vor Karies

Das Kauen von zuckerfreien Kaugummis ist ein wirksames Mittel, um Karies vorzubeugen.

Yoga gegen schlechten Schlaf und Schmerzen

Eine Therapie ist manchmal auch ohne Medikamente möglich.

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen