Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Die 9 Risikofaktoren für frühe Demenz

Aktuelles

Mann, ca. Mitte/Ende 50, grauhaarig, im blauen Hemd, greift sich nachdenklich blickend an die Stirn

Demenz kann auch schon vor dem 65. Lebensjahr einsetzen. Mit dem Wissen um Risikofaktoren dafür könnte sich der Krankheitsverlauf möglicherweise positiv beeinflussen lassen.
© Janina Dierks - Fotolia

Mi. 14. August 2013

Die 9 Risikofaktoren für frühe Demenz

Schwedische Wissenschaftler haben neun Risikofaktoren ausgemacht, die eine Frühdemenz, die schon vor dem 65. Lebensjahr beginnt, begünstigen können. Da diese Faktoren schon frühzeitig erkennbar sind, sei es möglich, den Verlauf der Krankheit positiv zu beeinflussen, so die Hoffnung der Forscher.

Anzeige

Sie hatten rund 490.000 Schweden, die von 1969 bis 1980 zum Militärdienst eingezogen waren, über 37 Jahre lang medizinisch nachbetreut. In dieser Zeit entwickelten 487 Männer eine frühe Demenz, wobei die Krankheit bei ihnen im Durchschnitt im Alter von 54 Jahren diagnostiziert wurde. In zwei Drittel der Fälle von früher Demenz fanden die Forscher einen Zusammenhang zu einem der neun Faktoren, berichten sie in der medizinischen Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine.

Den stärksten Risikofaktor, den die Forscher fanden, stellte das Trinken von Alkohol dar, und zwar in Mengen, die mit einer Alkoholvergiftung einhergingen. Durch diesen Alkoholmissbrauch stieg die Demenzgefahr um das Fünffache an. Bei einem erlebten Schlaganfall sowie dem Gebrauch von Antipsychotika, also Medikamenten gegen psychische Störungen, war das Risiko für einen frühen Beginn der Demenz dreimal höher. Lag eine Depression oder eine Demenzerkrankung des Vaters vor, kam es annähernd zu einer Verdoppelung der Gefahr. Weitere Faktoren, die ebenfalls mit einem erhöhten Risiko einhergingen, waren Drogenkonsum, eingeschränkte geistige Fähigkeiten, eine geringe Körpergröße und ein mit dem Militärdienst einhergehender erhöhter Blutdruck.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die besten Tipps bei Winterkälte

Wie man warm und gesund die frostigen Temperaturen übersteht.

Thema der Woche: Die neuesten Diäten

Lesen Sie hier mehr über die Paleo-Diät, die 5:2-Diät und Abnehmen durch Achtsamkeit.

Depressionen schaden dem Herz

Die Krankheit ist genauso gefährlich wie Übergewicht und hohes Cholesterin.

Temperatursturz als Grippe-Auslöser?

Das Wetter trägt offenbar zur Ausbreitung von Grippeviren bei.

Blasenschwäche bei Männern behandeln

Eine Apothekerin gibt Tipps zu Hygieneprodukten und Therapiemöglichkeiten.

Sport am Wochenende nützt der Gesundheit

Wer sich an freien Tagen auspowert, gleicht damit Bewegungsmangel unter der Woche aus.

Minusgrade können Herzinfarkt auslösen

Herzspezialisten warnen: Eisige Temperaturen können gefährlich werden.

Thema der Woche: 4 Rücken-Tipps

Ein Orthopäde erklärt, wie Sie den Hausputz rückenschonend gestalten können.

Kopfschmerzen wegen Vitamin-D-Mangel

Fehlt dem Körper das Sonnenvitamin, kann das zu chronischen Kopfschmerzen führen.

Myrrhe hilft bei Darm-Beschwerden

Die uralte Heilpflanze wirkt gegen Entzündungen und Krämpfe.

5 Tipps zum Reinigen der Ohren

US-HNO-Ärzte haben eine neue Leitlinie zur Behandlung von Ohrenschmalz veröffentlicht.

2017: Mindestens 30 neue Medikamente

Die meisten kommen gegen Krebs, Infektionen oder Autoimmunerkrankungen zum Einsatz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen