Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Die 9 Risikofaktoren für frühe Demenz

Aktuelles

Mann, ca. Mitte/Ende 50, grauhaarig, im blauen Hemd, greift sich nachdenklich blickend an die Stirn

Demenz kann auch schon vor dem 65. Lebensjahr einsetzen. Mit dem Wissen um Risikofaktoren dafür könnte sich der Krankheitsverlauf möglicherweise positiv beeinflussen lassen.
© Janina Dierks - Fotolia

Mi. 14. August 2013

Die 9 Risikofaktoren für frühe Demenz

Schwedische Wissenschaftler haben neun Risikofaktoren ausgemacht, die eine Frühdemenz, die schon vor dem 65. Lebensjahr beginnt, begünstigen können. Da diese Faktoren schon frühzeitig erkennbar sind, sei es möglich, den Verlauf der Krankheit positiv zu beeinflussen, so die Hoffnung der Forscher.

Anzeige

Sie hatten rund 490.000 Schweden, die von 1969 bis 1980 zum Militärdienst eingezogen waren, über 37 Jahre lang medizinisch nachbetreut. In dieser Zeit entwickelten 487 Männer eine frühe Demenz, wobei die Krankheit bei ihnen im Durchschnitt im Alter von 54 Jahren diagnostiziert wurde. In zwei Drittel der Fälle von früher Demenz fanden die Forscher einen Zusammenhang zu einem der neun Faktoren, berichten sie in der medizinischen Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine.

Den stärksten Risikofaktor, den die Forscher fanden, stellte das Trinken von Alkohol dar, und zwar in Mengen, die mit einer Alkoholvergiftung einhergingen. Durch diesen Alkoholmissbrauch stieg die Demenzgefahr um das Fünffache an. Bei einem erlebten Schlaganfall sowie dem Gebrauch von Antipsychotika, also Medikamenten gegen psychische Störungen, war das Risiko für einen frühen Beginn der Demenz dreimal höher. Lag eine Depression oder eine Demenzerkrankung des Vaters vor, kam es annähernd zu einer Verdoppelung der Gefahr. Weitere Faktoren, die ebenfalls mit einem erhöhten Risiko einhergingen, waren Drogenkonsum, eingeschränkte geistige Fähigkeiten, eine geringe Körpergröße und ein mit dem Militärdienst einhergehender erhöhter Blutdruck.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bewegung schützt vor schwerem Schlaganfall

Schon 35 Minuten pro Tag reichen dafür aus, zeigt eine neue Studie.

Lesertelefon: Restless Legs Syndrom

Experten geben am kostenlosen Lesertelefon Ratschläge bei ruhelosen Beinen in der Nacht.

Neuer Bluttest für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Der Test erkennt den Krebs bereits in einem sehr frühen Stadium, wenn eine OP noch möglich ist.

Das hilft bei tiefsitzenden Pickeln

Eine Hautärztin erklärt, was bei Pickeln hilft und wovon man besser die Finger lässt.

Macht Essen am Abend wirklich dick?

Ein Experte klärt über Mythen und Fakten rund um Übergewicht und Ernährung auf.

Beim Heimwerken die Hände schützen

Diese Tipps bewahren Sie vor schweren Finger- und Handverletzungen.

Neues Medikament bei Tuberkulose

Im Gegensatz zu anderen Mitteln handelt es sich dabei nicht um ein Antibiotikum.

Blutdruck auch zu Hause kontrollieren

So kommen realistische Werte zustande, die bei der Therapie helfen.

Sehschwäche: Ist es die Psyche?

Sehen Kinder plötzlich schlechter, steckt nicht immer eine körperliche Ursache dahinter.

Richtige Ernährung schützt vor Karies

Neben sorgfältiger Zahnpflege spielen auch Lebensmittel eine große Rolle.

Gerstenkorn niemals selbst ausdrücken

Was wirklich bei einem Gerstenkorn hilft, erklärt ein Apotheker.

Arzneimittel: Das belastet Patienten

Wer regelmäßig Medikamente einnimmt, hat mit einigen Belastungen zu kämpfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen