Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zu Fuß zur Schule gehen gut fürs Gehirn

Aktuelles

Sommerliche Szene mit junger Frau, ca. 17, in einem Park auf dem Fußweg zur Schule

Mädchen, die ihren Schulweg zu Fuß zurücklegen, haben offenbar weniger Probleme mit dem Lernen.
© Maridav - Fotolia

Mo. 19. August 2013

Schulweg: Zu Fuß gehen ist gut fürs Gehirn

Zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Auto oder mit Bus und Bahn – es gibt viele Arten, zur Schule zu kommen. Doch nicht jede führt zu schulischem Erfolg. Mädchen, die den Schulweg zu Fuß zurücklegen, fällt das Lernen offenbar am leichtesten. Das berichten spanische Forscher in einer Fachzeitschrift für Kinder- und Jugendmedizin.

Anzeige

Mädchen, die zu Fuß zur Schule gingen, schnitten demnach in einem Intelligenz- und Lernfähigkeits-Test besser ab als Schülerinnen, die den Bus oder das Auto nutzten. Ein Schulweg von über 15 Minuten wirkte sich dabei besonders positiv auf das Gehirn aus.

Zu Fuß zur Schule zu gehen sei eine gesunde Gewohnheit, die dazu beitrage, dass die Jugendlichen den restlichen Tag über aktiv bleiben und eher Sport treiben, so die Studienautoren der Universitäten von Granada, Madrid und Zaragoza. Im Jugendalter ist ihnen zufolge die Anpassungsfähigkeit der Gehirnzellen größer als in jedem anderen Alter. Daher sei dies der geeignete Zeitraum, um Gehirnleistungen zu fördern. Da viele Jugendliche und insbesondere Mädchen sich aber wenig bewegten, könnten sie dadurch einen wichtigen Impuls zur Verbesserung ihrer Lern- und Gehirnleistung versäumen.

Die analysierten Daten stammen aus einer Untersuchung von 1.700 spanischen Jungen und Mädchen im Alter von 13 bis 18 Jahren. Dabei wurden unter anderem die Transportmittel für den Schulweg, Gehirnleistungen, Körpermaße und außerschulischer Sport erfasst.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Selbsttest: Was motiviert mich?

Der Test unterstützt Menschen mit erhöhtem Schlaganfallrisiko bei der Umstellung ihrer Lebensweise.

So salzig ist das Essen im Restaurant

Wer außer Haus isst, nimmt deutlich größere Mengen an Salz zu sich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen