Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zu Fuß zur Schule gehen gut fürs Gehirn

Aktuelles

Sommerliche Szene mit junger Frau, ca. 17, in einem Park auf dem Fußweg zur Schule

Mädchen, die ihren Schulweg zu Fuß zurücklegen, haben offenbar weniger Probleme mit dem Lernen.
© Maridav - Fotolia

Mo. 19. August 2013

Schulweg: Zu Fuß gehen ist gut fürs Gehirn

Zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Auto oder mit Bus und Bahn – es gibt viele Arten, zur Schule zu kommen. Doch nicht jede führt zu schulischem Erfolg. Mädchen, die den Schulweg zu Fuß zurücklegen, fällt das Lernen offenbar am leichtesten. Das berichten spanische Forscher in einer Fachzeitschrift für Kinder- und Jugendmedizin.

Anzeige

Mädchen, die zu Fuß zur Schule gingen, schnitten demnach in einem Intelligenz- und Lernfähigkeits-Test besser ab als Schülerinnen, die den Bus oder das Auto nutzten. Ein Schulweg von über 15 Minuten wirkte sich dabei besonders positiv auf das Gehirn aus.

Zu Fuß zur Schule zu gehen sei eine gesunde Gewohnheit, die dazu beitrage, dass die Jugendlichen den restlichen Tag über aktiv bleiben und eher Sport treiben, so die Studienautoren der Universitäten von Granada, Madrid und Zaragoza. Im Jugendalter ist ihnen zufolge die Anpassungsfähigkeit der Gehirnzellen größer als in jedem anderen Alter. Daher sei dies der geeignete Zeitraum, um Gehirnleistungen zu fördern. Da viele Jugendliche und insbesondere Mädchen sich aber wenig bewegten, könnten sie dadurch einen wichtigen Impuls zur Verbesserung ihrer Lern- und Gehirnleistung versäumen.

Die analysierten Daten stammen aus einer Untersuchung von 1.700 spanischen Jungen und Mädchen im Alter von 13 bis 18 Jahren. Dabei wurden unter anderem die Transportmittel für den Schulweg, Gehirnleistungen, Körpermaße und außerschulischer Sport erfasst.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen