Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 5 Tipps für mehr Sicherheit im Bad

Aktuelles

Senior im Holzfällerhemd steht im Bad vor dem Spiegel und fasst sich mit einer Hand an den Kopf

Ausreichend Platz im Bad sorgt für eine verringerte Sturzgefahr.
© clautopdia - Fotolia

Di. 20. August 2013

Senioren: 5 Tipps für mehr Sicherheit im Badezimmer

Wenn im Badezimmer Wasser auf Keramik trifft, kann es spiegelglatt werden. In Kombination mit Schwellen und Barrieren steigt damit die Gefahr für Stürze, die bei älteren Menschen oft mit fatalen Folgen verbunden sind. Was Senioren tun können, um die Sturzgefahr zu verringern, raten der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und die Aktion "Das sichere Haus" (DSH):

Anzeige

  1. Platz schaffen: Je mehr Platz, desto mehr Bewegungsfreiheit. Das ist besonders bei kleinen Bädern wichtig, und dann, wenn zum Beispiel mit einem Rollator rangiert werden muss. Wer nicht viel Platz hat, kann Platz schaffen, indem er eine nicht genutzte Badewanne entfernt oder die Waschmaschine in die Küche umsiedelt.
  2. Sicher Duschen: Schon der Einstieg kann, wenn er zu hoch ist, eine Hürde und Stolperfalle sein. Besser ist ein ebenerdiger Duschplatz. Zu stehen und sich dabei von Kopf bis Fuß einzuseifen, erfordert eine gute Balance, an der es im Alter oft mangelt. Hier können Duschhocker oder Klappsitze zu mehr Sicherheit verhelfen. Griffe an den Wänden erleichtern das Aufstehen.
  3. Hilfe fürs Baden: Auch für Badewannen gibt es Hilfsmittel, wie Halte- und Stützgriffe, Badewannen mit Tür oder einen Wannenlift, die bei sicherem Ein- und Aussteigen unterstützen.
  4. Fliesen wählen: Lassen Sie sich bei der Wahl der Fliesen beraten. Es gibt rutschige und weniger rutschige Versionen, wobei Fliesen mit rauer Oberfläche zu den weniger rutschigen zählen. Bei kleinen Fliesen gibt es mehr Fugen, die ihrerseits das Rutschen hemmen.
  5. Bahn frei: Gerade im Badezimmer, das immer gut gelüftet werden muss, sollte das Fenster gut erreichbar sein. Vor den Fenstern sollte sich also nichts Sperriges befinden, auch keine Badewanne.

GDV/DSH/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Magen-Darm-Infekte: Was tun bei Durchfall?

Cola und Salzstangen sind als Hausmittel bei Durchfall nicht geeignet.

Woran erkennt man Krätze?

Die Hautkrankheit tritt seit einigen Jahren wieder häufiger auf.

Blasenentzündung: Apotheker weiß Rat

Anhand der Beschwerden lässt sich einschätzen, wann die Grenzen der Selbstmedikation erreicht sind.

Impflücken sind immer noch zu groß

Viele gefährliche Infektionen könnten sich durch eine Impfung verhindern lassen.

Probiotika: Vorsicht bei Online-Recherche

Viele Webseiten bieten unvollständige oder falsche Informationen.

Alkohol: Angst am nächsten Tag?

Als Hangxiety bezeichnen Experten das Phänomen, wenn der Kater am nächsten Morgen mit psychischen Symptomen einhergeht.

10 Tipps: Nagelpilz im Winter vorbeugen

Die Auswahl der Schuhe und Socken spielt unter anderem eine Rolle.

Wie gesund ist Hühnersuppe?

Gerade bei einer Erkältung ist Hühnersuppe ein altbekanntes Hausmittel.

So reduzieren Sie die Aluminiumbelastung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Tipps, wie man weniger des Metalls aufnimmt.

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Im Laufe des Lebens nimmt der Testosteronspiegel ab. Wie sich das auswirkt und was man dagegen tun kann, erklärt ein Experte.

Folsäure und Zink bei Kinderwunsch?

Forscher haben untersucht, ob Nahrungsergänzung einen Einfluss auf die Samenqualität hat.

Rauchen schadet auch der Psyche

Wer Zigaretten raucht, hat ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen