Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 5 Tipps für mehr Sicherheit im Bad

Aktuelles

Senior im Holzfällerhemd steht im Bad vor dem Spiegel und fasst sich mit einer Hand an den Kopf

Ausreichend Platz im Bad sorgt für eine verringerte Sturzgefahr.
© clautopdia - Fotolia

Di. 20. August 2013

Senioren: 5 Tipps für mehr Sicherheit im Badezimmer

Wenn im Badezimmer Wasser auf Keramik trifft, kann es spiegelglatt werden. In Kombination mit Schwellen und Barrieren steigt damit die Gefahr für Stürze, die bei älteren Menschen oft mit fatalen Folgen verbunden sind. Was Senioren tun können, um die Sturzgefahr zu verringern, raten der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und die Aktion "Das sichere Haus" (DSH):

Anzeige

  1. Platz schaffen: Je mehr Platz, desto mehr Bewegungsfreiheit. Das ist besonders bei kleinen Bädern wichtig, und dann, wenn zum Beispiel mit einem Rollator rangiert werden muss. Wer nicht viel Platz hat, kann Platz schaffen, indem er eine nicht genutzte Badewanne entfernt oder die Waschmaschine in die Küche umsiedelt.
  2. Sicher Duschen: Schon der Einstieg kann, wenn er zu hoch ist, eine Hürde und Stolperfalle sein. Besser ist ein ebenerdiger Duschplatz. Zu stehen und sich dabei von Kopf bis Fuß einzuseifen, erfordert eine gute Balance, an der es im Alter oft mangelt. Hier können Duschhocker oder Klappsitze zu mehr Sicherheit verhelfen. Griffe an den Wänden erleichtern das Aufstehen.
  3. Hilfe fürs Baden: Auch für Badewannen gibt es Hilfsmittel, wie Halte- und Stützgriffe, Badewannen mit Tür oder einen Wannenlift, die bei sicherem Ein- und Aussteigen unterstützen.
  4. Fliesen wählen: Lassen Sie sich bei der Wahl der Fliesen beraten. Es gibt rutschige und weniger rutschige Versionen, wobei Fliesen mit rauer Oberfläche zu den weniger rutschigen zählen. Bei kleinen Fliesen gibt es mehr Fugen, die ihrerseits das Rutschen hemmen.
  5. Bahn frei: Gerade im Badezimmer, das immer gut gelüftet werden muss, sollte das Fenster gut erreichbar sein. Vor den Fenstern sollte sich also nichts Sperriges befinden, auch keine Badewanne.

GDV/DSH/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen