Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Obst und Gemüse für einen schönen Teint

Aktuelles

Aprikosen, die aus einem geflochtenen Körbchen kullern

Die gelb-orange Farbe der Aprikosen kommt von den enthaltenen Carotinoiden. Diese sorgen auch beim Menschen für eine schöne Haut.
© volff - Fotolia

Mi. 21. August 2013

Obst und Gemüse für einen schönen Teint

Wer einen schönen Teint haben möchte, kann seine Haut mit der richtigen Ernährung unterstützen. Dies belegt eine Studie britischer Forscher, der zufolge eine gesunde Ernährung, die reich an Obst und Gemüse ist, zu einer goldeneren und gesünderen Hautfarbe führt.

Anzeige

Statt das Gesicht übermäßig in die Sonne zu halten, sollten Menschen, die gesund aussehen wollen, demnach lieber zu Mohrrüben und Tomaten greifen, so die Empfehlung der Forscher. Beides sind Gemüsesorten, die reich an Carotinoiden sind, welchen sie ihre gelbliche bis rötliche Farbe verdanken. Als Antioxidanzien wirken diese Stoffe schädlichen Verbindungen entgegen, die unter anderem durch Stress und andere Belastungen entstehen.

Allerdings gilt hier nicht das Motto "viel hilft viel". Ein Zuviel an Carotinoiden kann das Gegenteil des gewünschten Effekts bewirken, nämlich dann, wenn es zu einer sogenannten Carotinämie führt. Dabei handelt es sich um eine harmlose gelbliche Verfärbung der Haut. Eine ausgewogene Ernährung ist daher das A und O.

Carotinoide finden sich in einer ganzen Reihe von Obst- und Gemüse-Sorten, denen man die Inhaltsstoffe zum Teil schon von weitem ansieht. Neben Möhren und Tomaten gilt dies zum Beispiel auch für Kürbisse, Orangen und Aprikosen. Bei anderen Sorten sind die farbigen Stoffe besser getarnt, wie zum Beispiel bei dunkelgrünem Blattgemüse. Darunter fallen Spinat und Grünkohl. Auch Brokkoli enthält viele Carotinoide.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen