Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gute Mundhygiene beugt Krebs vor

Aktuelles

Mittelalte lachende Frau mit Zahnbürste vor dem Mund

Regelmäßiges Zähneputzen ist wichtig, denn schlechte Mundgesundheit scheint Infektionen der Mundhöhle mit humanen Papillomviren zu begünstigen.
© Kurhan - Fotolia

Do. 22. August 2013

Gute Mundhygiene beugt Krebs vor

Schlechte Mundgesundheit scheint Infektionen der Mundhöhle mit humanen Papillomviren (HPV) zu begünstigen, berichten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift für Krebsvorsorge Cancer Prevention Research. Dies ist nicht ungefährlich. Die Forscher schätzen, dass diese Viren für 40 bis 80 Prozent der Krebserkrankungen im Mund- und Rachenraum verantwortlich sind.

Anzeige

Neben Faktoren wie männlichem Geschlecht, Rauchen, Marihuana-Konsum und Oralsex macht der aktuellen Studie der Wissenschaftler zufolge offenbar auch schlechte Mundgesundheit eine HPV-Infektion der Mundhöhle wahrscheinlicher. Studienteilnehmer mit einer schlechten Mundgesundheit hatten ein mehr als eineinhalb Mal höheres Risiko für eine orale HPV-Infektion. Bei Zahnfleischentzündungen war es ebenfalls eineinhalb Mal so hoch, bei Zahnproblemen um knapp 30 Prozent höher. Zudem fanden die Forscher einen Zusammenhang zwischen HPV-Infektionen und fehlenden Zähnen.

Die Forscher vermuten, dass den Viren kleine Verletzungen im Mund, wie sie bei andauernden Entzündungen, einer angegriffenen Schleimhaut oder Geschwüren auftreten, als Eintrittspforte dienen können. "Die gute Nachricht ist, dass man etwas tun kann, um das Risiko einzuschränken", sagt Dr. Than Cong Bui vom Health Sciences Center der University of Texas in Houston, "zum Beispiel durch eine gute Mundhygiene und -gesundheit."

Ähnlich wie HPV-Infektionen im Genitalbereich können sich Infektionen der Mundhöhle auf zwei Arten unterscheiden: So verursachen harmlosere HPV-Varianten keinen Krebs, aber eine Vielzahl von gutartigen Tumoren oder Warzen in der Mundhöhle. Infektionen mit gefährlicheren HPV-Typen können dagegen zu Tumoren im Mund- und Rachenraum führen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Cannabis schadet jungen Menschen stärker

Der Konsum hat sowohl für die geistige als auch für die körperliche Gesundheit Folgen.

Helfen Vitamine bei Mukosviszidose?

Spezielle Vitamine könnten die Antibiotika-Therapie deutlich verbessern.

Wenn Schwitzen krankhaft ist

Betroffene können einiges tun, um ihre Lebensqualität zu verbessern.

Antibiotika lindern Rückenschmerzen

Viele Patienten profitieren von diesem neuen Behandlungsansatz.

Thema der Woche: Anti-Stress-Tipps

Wer ständig unter Druck steht, kann krank werden. Lesen Sie hier, wie Sie gegensteuern können.

Welche Therapie bei Prostatakrebs?

Forscher haben die Risiken von vier Behandlungen miteinander verglichen.

Senkt Alkohol das Herz-Risiko?

Moderater Konsum schützt offenbar vor einigen Herzkrankheiten.

Heiraten ohne Niesen und Schniefen

Mit diesen 8 Tipps gestaltet das Brautpaar die Hochzeit garantiert allergikerfreundlich.

Würfelqualle: Was hilft nach Kontakt wirklich?

Forscher warnen: Viele gängige Erste-Hilfe-Tipps können die Verletzung verschlimmern.

So gelingt der Start ins Lauftraining

Mit diesen drei Tipps stellen sich schnell Erfolgserlebnisse ein.

Thema der Woche: Heuschnupfen

Mit diesen Tipps kommen Allergie-Geplagte gut durch das Frühjahr.

Zeitumstellung: Kinder vorbereiten

Gerade Babys und kleinen Kindern macht das Drehen an der Uhr zu schaffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen