Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gute Mundhygiene beugt Krebs vor

Aktuelles

Mittelalte lachende Frau mit Zahnbürste vor dem Mund

Regelmäßiges Zähneputzen ist wichtig, denn schlechte Mundgesundheit scheint Infektionen der Mundhöhle mit humanen Papillomviren zu begünstigen.
© Kurhan - Fotolia

Do. 22. August 2013

Gute Mundhygiene beugt Krebs vor

Schlechte Mundgesundheit scheint Infektionen der Mundhöhle mit humanen Papillomviren (HPV) zu begünstigen, berichten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift für Krebsvorsorge Cancer Prevention Research. Dies ist nicht ungefährlich. Die Forscher schätzen, dass diese Viren für 40 bis 80 Prozent der Krebserkrankungen im Mund- und Rachenraum verantwortlich sind.

Anzeige

Neben Faktoren wie männlichem Geschlecht, Rauchen, Marihuana-Konsum und Oralsex macht der aktuellen Studie der Wissenschaftler zufolge offenbar auch schlechte Mundgesundheit eine HPV-Infektion der Mundhöhle wahrscheinlicher. Studienteilnehmer mit einer schlechten Mundgesundheit hatten ein mehr als eineinhalb Mal höheres Risiko für eine orale HPV-Infektion. Bei Zahnfleischentzündungen war es ebenfalls eineinhalb Mal so hoch, bei Zahnproblemen um knapp 30 Prozent höher. Zudem fanden die Forscher einen Zusammenhang zwischen HPV-Infektionen und fehlenden Zähnen.

Die Forscher vermuten, dass den Viren kleine Verletzungen im Mund, wie sie bei andauernden Entzündungen, einer angegriffenen Schleimhaut oder Geschwüren auftreten, als Eintrittspforte dienen können. "Die gute Nachricht ist, dass man etwas tun kann, um das Risiko einzuschränken", sagt Dr. Than Cong Bui vom Health Sciences Center der University of Texas in Houston, "zum Beispiel durch eine gute Mundhygiene und -gesundheit."

Ähnlich wie HPV-Infektionen im Genitalbereich können sich Infektionen der Mundhöhle auf zwei Arten unterscheiden: So verursachen harmlosere HPV-Varianten keinen Krebs, aber eine Vielzahl von gutartigen Tumoren oder Warzen in der Mundhöhle. Infektionen mit gefährlicheren HPV-Typen können dagegen zu Tumoren im Mund- und Rachenraum führen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen