Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gesünder dank Ehrenamt

Aktuelles

Schwimmtrainer am Beckenrand mit Kindern im Schwimmbecken

Ob als Trainer einer Kindermannschaft oder regelmäßiger Besucher alter Menschen im Heim: Ein Ehrenamt tut gut.
© .shock - Fotolia

Fr. 23. August 2013

Gesünder dank Ehrenamt

Ob als freiwilliger Helfer beim Blutspendedienst, als ehrenamtlicher Trainer oder als Besucher von alten Menschen in Alten- und Pflegeheimen: Ehrenamtliche Helfer tun nicht nur anderen etwas Gutes, sondern offenbar auch sich selbst, wie britische Forscher durch einen Vergleich mehrerer Studien herausfanden.

Anzeige

Ehrenamtliche Tätigkeiten könnten demnach zu einem längeren Leben beitragen und auch die geistige Gesundheit scheint davon zu profitieren. So konnte in einigen Studien beobachtet werden, dass die Gefahr, vorzeitig zu sterben, bei freiwilligen Helfern um rund 20 Prozent geringer war als bei Studienteilnehmern ohne Ehrenamt. Das schreiben die Forscher um Dr. Suzanne Richards von der University of Exeter im Fachblatt BMC Public Health. Ehrenamtliche berichteten zudem über weniger Depressionen, mehr Lebenszufriedenheit und gesteigertes Wohlbefinden. Diese Ergebnisse müssten allerdings noch in weiteren Studien bestätigt werden, schränken die Wissenschaftler ein.

Warum genau ehrenamtliche Tätigkeiten der Gesundheit potenziell nutzen können, sei noch unklar, schreiben die Forscher. Eine Theorie gehe dahin, dass Menschen körperlich von diesen Tätigkeiten profitieren, weil sie dadurch längere Zeit außer Haus verbringen. Aber auch weitere biologische, kulturelle und gesellschaftliche Faktoren, die sowohl die Gesundheit als auch die Bereitschaft zu helfen beeinflussen, könnten hier mit einfließen, vermuten die Wissenschaftler. Und nicht immer tut einem ein Ehrenamt gut. Denn auch wenn freiwillige Helfer oft uneigennützige Motive haben, hat ihre Arbeit keinen positiven Einfluss auf ihre Lebensqualität, wenn sie nicht das Gefühl haben, etwas zurückzubekommen. Nimmt das Ehrenamt zu viel Zeit in Anspruch, kann es zudem als Last empfunden werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen