Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gesünder dank Ehrenamt

Aktuelles

Schwimmtrainer am Beckenrand mit Kindern im Schwimmbecken

Ob als Trainer einer Kindermannschaft oder regelmäßiger Besucher alter Menschen im Heim: Ein Ehrenamt tut gut.
© .shock - Fotolia

Fr. 23. August 2013

Gesünder dank Ehrenamt

Ob als freiwilliger Helfer beim Blutspendedienst, als ehrenamtlicher Trainer oder als Besucher von alten Menschen in Alten- und Pflegeheimen: Ehrenamtliche Helfer tun nicht nur anderen etwas Gutes, sondern offenbar auch sich selbst, wie britische Forscher durch einen Vergleich mehrerer Studien herausfanden.

Anzeige

Ehrenamtliche Tätigkeiten könnten demnach zu einem längeren Leben beitragen und auch die geistige Gesundheit scheint davon zu profitieren. So konnte in einigen Studien beobachtet werden, dass die Gefahr, vorzeitig zu sterben, bei freiwilligen Helfern um rund 20 Prozent geringer war als bei Studienteilnehmern ohne Ehrenamt. Das schreiben die Forscher um Dr. Suzanne Richards von der University of Exeter im Fachblatt BMC Public Health. Ehrenamtliche berichteten zudem über weniger Depressionen, mehr Lebenszufriedenheit und gesteigertes Wohlbefinden. Diese Ergebnisse müssten allerdings noch in weiteren Studien bestätigt werden, schränken die Wissenschaftler ein.

Warum genau ehrenamtliche Tätigkeiten der Gesundheit potenziell nutzen können, sei noch unklar, schreiben die Forscher. Eine Theorie gehe dahin, dass Menschen körperlich von diesen Tätigkeiten profitieren, weil sie dadurch längere Zeit außer Haus verbringen. Aber auch weitere biologische, kulturelle und gesellschaftliche Faktoren, die sowohl die Gesundheit als auch die Bereitschaft zu helfen beeinflussen, könnten hier mit einfließen, vermuten die Wissenschaftler. Und nicht immer tut einem ein Ehrenamt gut. Denn auch wenn freiwillige Helfer oft uneigennützige Motive haben, hat ihre Arbeit keinen positiven Einfluss auf ihre Lebensqualität, wenn sie nicht das Gefühl haben, etwas zurückzubekommen. Nimmt das Ehrenamt zu viel Zeit in Anspruch, kann es zudem als Last empfunden werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente für Kinder fehlen oft

Ärzte verschreiben ihnen häufig Arzneimittel, die eigentlich nicht für Kinder zugelassen sind.

Diabetes: Füße oft vernachlässigt

Das kann gefährliche Folgen für die Patienten haben, warnen Mediziner.

5 Warnzeichen einer Blutvergiftung

Wenn zwei oder mehr dieser Zeichen vorliegen, muss sofort der Notruf gewählt werden.

Vaginalpilz in den Griff bekommen

Apotheker erklären, was eine Infektion begünstigt und wie man sie bekämpft.

Neue Nebenwirkung bei Antibiotika gefunden

Sogenannte Fluorchinolone können unerwünschte Effekte am Herz auslösen.

Mehr Schwangere haben Bluthochdruck

Grund dafür ist vermutlich das Alter vieler Frauen, wie eine Studie zeigt.

Wimpernserum enthält oft Hormone

In vielen Produkten steckt Prostaglandin, das unerwünschte Wirkungen haben kann.

Schmerzende Finger sind ein Warnsignal

Betroffene sollten die Beschwerden ernst nehmen und einen Arzt aufsuchen.

Wunderwaffen bei Krebs: Was ist dran?

Eine Expertin erklärt, warum man nicht jeder Schlagzeile glauben darf.

Nicht jede Tablette darf geteilt werden

Um die Wirkung nicht zu gefährden, ist es sinnvoll, vorher in der Apotheke nachzufragen.

Grippeimpfung rettet Leben

Die Impfung reduziert bei Bluthochdruck-Patienten das Risiko für einen vorzeitigen Tod.

Leitungswasser bei Nierensteinen?

Viele Patienten fragen sich, ob sie ein spezielles Wasser trinken müssen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen