Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gesünder dank Ehrenamt

Aktuelles

Schwimmtrainer am Beckenrand mit Kindern im Schwimmbecken

Ob als Trainer einer Kindermannschaft oder regelmäßiger Besucher alter Menschen im Heim: Ein Ehrenamt tut gut.
© .shock - Fotolia

Fr. 23. August 2013

Gesünder dank Ehrenamt

Ob als freiwilliger Helfer beim Blutspendedienst, als ehrenamtlicher Trainer oder als Besucher von alten Menschen in Alten- und Pflegeheimen: Ehrenamtliche Helfer tun nicht nur anderen etwas Gutes, sondern offenbar auch sich selbst, wie britische Forscher durch einen Vergleich mehrerer Studien herausfanden.

Anzeige

Ehrenamtliche Tätigkeiten könnten demnach zu einem längeren Leben beitragen und auch die geistige Gesundheit scheint davon zu profitieren. So konnte in einigen Studien beobachtet werden, dass die Gefahr, vorzeitig zu sterben, bei freiwilligen Helfern um rund 20 Prozent geringer war als bei Studienteilnehmern ohne Ehrenamt. Das schreiben die Forscher um Dr. Suzanne Richards von der University of Exeter im Fachblatt BMC Public Health. Ehrenamtliche berichteten zudem über weniger Depressionen, mehr Lebenszufriedenheit und gesteigertes Wohlbefinden. Diese Ergebnisse müssten allerdings noch in weiteren Studien bestätigt werden, schränken die Wissenschaftler ein.

Warum genau ehrenamtliche Tätigkeiten der Gesundheit potenziell nutzen können, sei noch unklar, schreiben die Forscher. Eine Theorie gehe dahin, dass Menschen körperlich von diesen Tätigkeiten profitieren, weil sie dadurch längere Zeit außer Haus verbringen. Aber auch weitere biologische, kulturelle und gesellschaftliche Faktoren, die sowohl die Gesundheit als auch die Bereitschaft zu helfen beeinflussen, könnten hier mit einfließen, vermuten die Wissenschaftler. Und nicht immer tut einem ein Ehrenamt gut. Denn auch wenn freiwillige Helfer oft uneigennützige Motive haben, hat ihre Arbeit keinen positiven Einfluss auf ihre Lebensqualität, wenn sie nicht das Gefühl haben, etwas zurückzubekommen. Nimmt das Ehrenamt zu viel Zeit in Anspruch, kann es zudem als Last empfunden werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erster Corona-Impfstoff aus Russland

Lesen Sie hier, was bislang über den weltweit ersten zugelassenen Corona-Impfstoff bekannt ist.

Sind Antidepressiva Dickmacher?

Wer auf die Auswahl seiner Mahlzeiten achtet, muss keine Gewichtszunahme befürchten.

Wenn Stress auf den Magen schlägt

Magen- und Darmbeschwerden sind oft stressbedingt. Lesen Sie hier, was dagegen hilft.

Was tun bei einem Hitzschlag?

Lesen Sie hier, wie man hitzebedingte Erkrankungen erkennt und vermeidet.

Antibiotika und Alkohol - geht das?

Ein Apotheker erklärt, worauf man achten muss, wenn man Antibiotika einnimmt.

Lästiger Juckreiz im Sommer häufiger

Sonne und Hitze sorgen bei Hautkrankheiten oft zusätzlich für Probleme.

Schlaf-Tipps für den Rücken

Rückenschmerzen können durch eine falsche Matratze und Schlafposition verursacht werden.

Hitzewelle: 10 Tipps von Notfallmedizinern

Worauf man jetzt achten muss, um gesund und fit zu bleiben, erklärt ein Experte.

Impfung: Eisenmangel senkt die Wirkung

Fehlt es dem Körper an dem Spurenelement, können Impfungen nicht richtig wirken.

Fettleber trotz Normalgewicht

Eine Fettleber ist auch bei Normalgewichtigen keine Seltenheit, wie eine neue Studie zeigt.

Botox-Injektionen gegen Depressionen

Wer mit Botox behandelt wird, erkrankt offenbar seltener an Depressionen.

Was sind eigentlich Schüßler Salze?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit den Mineralsalzen auf sich hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen