Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mit Brokkoli gegen Arthrose

Aktuelles

Brokkoli-Röschen

Brokkoli enthält Wirkstoffe, die den Gelenken nützen.
© Ben - Fotolia

Mi. 28. August 2013

Mit Brokkoli gegen Arthrose

Brokkoli, oder genauer einer seiner Inhaltsstoffe, hat offensichtlich das Potenzial, schmerzhaftem Gelenkverschleiß vorzubeugen - beziehungsweise den Verlauf von Arthrosen zu verlangsamen. In diese Richtung deutet eine neue Studie britischer Forscher.

Anzeige

Der Stoff, um den sich die Hoffnungen ranken, ist das Senföl Sulforaphan. Es wird beim Verzehr von Kreuzblütengewächsen freigesetzt, zu denen unter anderem Rosenkohl und andere Kohlsorten zählen. Besonders viel davon findet sich in Brokkoli. Schon in früheren Arbeiten habe sich gezeigt, dass Sulforaphan Eigenschaften habe, die Entzündungen und manchen Krebserkrankungen entgegenwirken könnten, so die Forscher. Doch sei dies die erste größere Studie, die sich der Frage gewidmet habe, wie das Senföl den Verlauf von Arthrose beeinflusst.

Die Forscher hatten hierfür die Wirkung von Sulforaphan bei Mäusen untersucht. Es zeigte sich, dass die Gruppe, deren Futter große Mengen dieses Stoffes beinhaltete, geringere Knorpelschäden aufwiesen und eine weniger starke Arthrose hatten als Mäuse, die normales Futter bekommen hatten, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Arthritis & Rheumatism. In weiteren Untersuchungen, in deren Verlauf die Wissenschaftler die Wirkung von Sulforaphan auf menschliche Knorpelzellen und Knorpelgewebe von Rindern getestet hatten, konnten sie die positiven Auswirkungen bestätigen.

Nun wollen die Forscher in einer kleinen Studie mit 40 Arthrose-Patienten, die wegen ihrer Erkrankung einen Kniegelenksersatz erhalten müssen, untersuchen, wie sich der Verzehr von Brokkoli mit höheren Mengen an Sulforaphan auf die Knorpelsubstanz auswirkt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen