Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mit Brokkoli gegen Arthrose

Aktuelles

Brokkoli-Röschen

Brokkoli enthält Wirkstoffe, die den Gelenken nützen.
© Ben - Fotolia

Mi. 28. August 2013

Mit Brokkoli gegen Arthrose

Brokkoli, oder genauer einer seiner Inhaltsstoffe, hat offensichtlich das Potenzial, schmerzhaftem Gelenkverschleiß vorzubeugen - beziehungsweise den Verlauf von Arthrosen zu verlangsamen. In diese Richtung deutet eine neue Studie britischer Forscher.

Anzeige

Der Stoff, um den sich die Hoffnungen ranken, ist das Senföl Sulforaphan. Es wird beim Verzehr von Kreuzblütengewächsen freigesetzt, zu denen unter anderem Rosenkohl und andere Kohlsorten zählen. Besonders viel davon findet sich in Brokkoli. Schon in früheren Arbeiten habe sich gezeigt, dass Sulforaphan Eigenschaften habe, die Entzündungen und manchen Krebserkrankungen entgegenwirken könnten, so die Forscher. Doch sei dies die erste größere Studie, die sich der Frage gewidmet habe, wie das Senföl den Verlauf von Arthrose beeinflusst.

Die Forscher hatten hierfür die Wirkung von Sulforaphan bei Mäusen untersucht. Es zeigte sich, dass die Gruppe, deren Futter große Mengen dieses Stoffes beinhaltete, geringere Knorpelschäden aufwiesen und eine weniger starke Arthrose hatten als Mäuse, die normales Futter bekommen hatten, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Arthritis & Rheumatism. In weiteren Untersuchungen, in deren Verlauf die Wissenschaftler die Wirkung von Sulforaphan auf menschliche Knorpelzellen und Knorpelgewebe von Rindern getestet hatten, konnten sie die positiven Auswirkungen bestätigen.

Nun wollen die Forscher in einer kleinen Studie mit 40 Arthrose-Patienten, die wegen ihrer Erkrankung einen Kniegelenksersatz erhalten müssen, untersuchen, wie sich der Verzehr von Brokkoli mit höheren Mengen an Sulforaphan auf die Knorpelsubstanz auswirkt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen