Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Warum Ex-Raucher zunehmen

Aktuelles

Junge Frau bricht eine Zigarette durch

Rauchstopp - ja oder nein? Manch Raucher scheut den Verzicht wegen der befürchteten Gewichtszunahme im Anschluss.
© Knut Wiarda - Fotolia

Fr. 30. August 2013

Rauchstopp: veränderte Darmflora sorgt für mehr Gewicht

Es ist leider so: Die meisten Raucher, die mit dem Rauchen aufhören, nehmen erst einmal zu. Und das liegt nicht daran, dass die frischgebackenen Ex-Raucher als Ersatz für den Glimmstängel mehr essen. Vielmehr scheint eine veränderte Bakterienzusammensetzung im Darm für die Extrapfunde verantwortlich zu sein.

Anzeige

In einer Studie, die Forscher aus der Schweiz unterstützt von deutschen Kollegen durchgeführt hatten, zeigte sich, dass nach einem Rauchstopp bestimmte Bakterienstämme im Darm vermehrt auftreten, die auch bei stark Übergewichtigen dominieren. Die Wissenschaftler um den Gastroenterologen Gerhard Rogler hatten über neun Wochen hinweg die Bakterienzusammensetzung der Stuhlproben von zehn Studienteilnehmern analysiert, die kurz nach Studienbeginn mit dem Rauchen aufgehört hatten. Zum Vergleich untersuchten sie zudem die Stuhlproben von fünf Nichtrauchern und fünf Rauchern.

Während die Darmflora bei Nichtrauchern und Rauchern in etwa gleich blieb, veränderte sie sich bei jenen, die Zigaretten entsagten, deutlich: Waren zuvor mehr Vertreter der Stämme Proteobacteria und Bacteroides vertreten gewesen, übernahmen nach dem Rauchstopp Firmicutes und Actinobacteria eine führende Rolle, berichteten die Forscher in der Online-Zeitschrift PLOS ONE. Zusätzlich nahmen die neuen Ex-Raucher in dieser Zeit durchschnittlich 2,2 Kilogramm zu. Als Grund für die Gewichtszunahme vermuten die Forscher, dass das neue Bakterienteam im Darm bei der Energieverwertung effizientere Arbeit leistet als die Bakterienstämme, die vorher anwesend waren. Das würde erklären, warum frischgebackene Nichtraucher, selbst wenn sie sogar eine geringere Kalorienmenge zu sich nehmen als zu Raucherzeiten, trotzdem zunehmen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen