Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Statine schützen Gehirn und Augen

Aktuelles

Glückliches Seniorenpaar in Jeans und weißen Oberteilen auf dem Bauch liegend und sich anlachend

Statine, die von vielen Menschen zur Senkung erhöhter Blutfettwerte eingenommen werden, haben positive Nebenwirkungen: Sie schützen auch Hirn und Augen.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Di. 03. September 2013

Cholesterinsenker: Auch Gehirn und Augen profitieren

Viele Menschen mit zu hohen Cholesterinwerten bekommen sogenannte Statine verschrieben. Neben ihrer Wirkung auf die Blutfettwerte scheinen diese Medikamente positive Begleiterscheinungen auf Augen und Gehirn zu haben, lassen Studien aus den USA und Taiwan vermuten.

Anzeige

Statine senken das Demenzrisiko sowie die Gefahr, an grauem Star zu erkranken, wie Herzforscher auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Amsterdam feststellten. Eine auf dem Kongress vorgestellte Studie aus den USA kommt zu dem Ergebnis, dass sich durch die Einnahme der Cholesterinsenker das Erkrankungsrisiko für grauen Star, auch Katarakt genannt, um 20 Prozent verringere. Es handelt sich dabei um eine Augenkrankheit, in deren Verlauf es zu einer Eintrübung der Linse kommt. Die Forscher hatten für ihre Studie die Daten aus 14 Studien mit insgesamt rund 2.400.000 Patienten analysiert und widerlegen damit frühere Vermutungen, Statine würden grauen Star verursachen oder zumindest begünstigen.

Auch in Bezug auf Demenz scheinen sich Statine positiver auszuwirken als bisher gedacht. Das zumindest lässt eine Studie taiwanesicher Wissenschaftler vermuten, derzufolge die Arzneimittel sogar vor Demenzerkrankungen schützen könnten. Aus ihrer Forschungsarbeit mit Daten von mehr als 57.000 Krankenversicherten ging hervor, dass das Erkrankungsrisiko umso geringer ausfiel, je höher die Dosis war. Bemerkenswert an dieser Studie sei, dass vaskuläre Demenzen ausgenommen gewesen seien, sagt Professor Dr. Eckart Fleck, Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. Damit sind Demenzen gemeint, die mit Durchblutungsstörungen des Gehirns zusammenhängen und bei denen es naheliegend wäre, wenn sie durch Statine beeinflusst würden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen