Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Karpaltunnelsyndrom: Kortison hilft zunächst

Aktuelles

Jüngerer Mann vor Laptop hält sich das schmerzende rechte Handgelenk

Wird eine Hand überlastet, kann das Gewebe anschwellen und die Nerven am Handwurzelkanal einengen. Die Folge: Taubheitsgefühl und Kribbeln in Fingern und Hand.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mi. 04. September 2013

Karpaltunnelsyndrom: Kortison hilft kurzfristig

Ein unangenehmes Finger-Kribbeln und Taubheitsgefühl in den Händen können auf ein Karpaltunnelsyndrom hindeuten. Bringt eine nächtliche Schiene keine Verbesserung, können Kortisonspritzen zu einer leichten Verbesserung der Symptome führen, wie schwedische Forscher in der Fachzeitschrift Annals of Internal Medicine berichten. Dennoch entschieden sich viele Teilnehmer der Studie nach einem Jahr für einen operativen Eingriff.

Für ihre Studie hatten die Forscher Patienten mit Karpaltunnelsyndrom in drei Gruppen eingeteilt: Eine erhielt Injektionen mit 80 Milligramm Methylprednisolon, eine mit 40 Milligramm und eine ein Scheinmedikament. Nach zehn Wochen berichteten beide Gruppen, in denen Kortison gespritzt worden war, von weniger Schmerzen und einer größeren Behandlungszufriedenheit. Nach 24 Wochen, beziehungsweise einem Jahr war jedoch kein Unterschied zwischen den drei Gruppen erkennbar. Kortison-Injektionen können demnach kurzzeitig die Schmerzen in Begleitung eines Karpaltunnelsyndroms lindern, sie scheinen aber nicht zu einer langfristigen Verbesserung zu führen. Die meisten der Studienteilnehmer entschieden sich nach einem Jahr für eine Operation, auch wenn die Zahl in der Gruppe der Patienten mit hoher Kortisondosierung mit 73 Prozent am niedrigsten lag, gegenüber 81 Prozent mit niedriger Dosierung und 92 Prozent ohne Kortison.

Anzeige

Der Karpaltunnel, auch Handwurzelkanal, verläuft zwischen dem Handwurzelknochen und einem Bindegewebsband. Er ist eine Engstelle, durch die sowohl Sehnen als auch der mittlere Handnerv verlaufen. Letzterer ist für Daumen, Zeige- und Mittelfinger sowie einen Teil des Ringfingers verantwortlich. Kommt es zu einer Einengung an dieser Stelle, etwa durch Anschwellen von Sehnen oder Gewebe nach einer Verletzung oder Überanstrengung, durch Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft, eine rheumatische Erkrankung oder Gicht, wird vermehrt Druck auf den Nerv ausgeübt. Die Folge ist das Karpaltunnelsyndrom, eine Druckschädigung des Nervs, die mit einem Taubheitsgefühl und Kribbeln in den betroffenen Bereichen der Hand und der Finger einhergeht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Magen-Darm-Infekte: Was tun bei Durchfall?

Cola und Salzstangen sind als Hausmittel bei Durchfall nicht geeignet.

Woran erkennt man Krätze?

Die Hautkrankheit tritt seit einigen Jahren wieder häufiger auf.

Blasenentzündung: Apotheker weiß Rat

Anhand der Beschwerden lässt sich einschätzen, wann die Grenzen der Selbstmedikation erreicht sind.

Impflücken sind immer noch zu groß

Viele gefährliche Infektionen könnten sich durch eine Impfung verhindern lassen.

Probiotika: Vorsicht bei Online-Recherche

Viele Webseiten bieten unvollständige oder falsche Informationen.

Alkohol: Angst am nächsten Tag?

Als Hangxiety bezeichnen Experten das Phänomen, wenn der Kater am nächsten Morgen mit psychischen Symptomen einhergeht.

10 Tipps: Nagelpilz im Winter vorbeugen

Die Auswahl der Schuhe und Socken spielt unter anderem eine Rolle.

Wie gesund ist Hühnersuppe?

Gerade bei einer Erkältung ist Hühnersuppe ein altbekanntes Hausmittel.

So reduzieren Sie die Aluminiumbelastung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Tipps, wie man weniger des Metalls aufnimmt.

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Im Laufe des Lebens nimmt der Testosteronspiegel ab. Wie sich das auswirkt und was man dagegen tun kann, erklärt ein Experte.

Folsäure und Zink bei Kinderwunsch?

Forscher haben untersucht, ob Nahrungsergänzung einen Einfluss auf die Samenqualität hat.

Rauchen schadet auch der Psyche

Wer Zigaretten raucht, hat ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen