Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Karpaltunnelsyndrom: Kortison hilft zunächst

Aktuelles

Jüngerer Mann vor Laptop hält sich das schmerzende rechte Handgelenk

Wird eine Hand überlastet, kann das Gewebe anschwellen und die Nerven am Handwurzelkanal einengen. Die Folge: Taubheitsgefühl und Kribbeln in Fingern und Hand.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mi. 04. September 2013

Karpaltunnelsyndrom: Kortison hilft kurzfristig

Ein unangenehmes Finger-Kribbeln und Taubheitsgefühl in den Händen können auf ein Karpaltunnelsyndrom hindeuten. Bringt eine nächtliche Schiene keine Verbesserung, können Kortisonspritzen zu einer leichten Verbesserung der Symptome führen, wie schwedische Forscher in der Fachzeitschrift Annals of Internal Medicine berichten. Dennoch entschieden sich viele Teilnehmer der Studie nach einem Jahr für einen operativen Eingriff.

Für ihre Studie hatten die Forscher Patienten mit Karpaltunnelsyndrom in drei Gruppen eingeteilt: Eine erhielt Injektionen mit 80 Milligramm Methylprednisolon, eine mit 40 Milligramm und eine ein Scheinmedikament. Nach zehn Wochen berichteten beide Gruppen, in denen Kortison gespritzt worden war, von weniger Schmerzen und einer größeren Behandlungszufriedenheit. Nach 24 Wochen, beziehungsweise einem Jahr war jedoch kein Unterschied zwischen den drei Gruppen erkennbar. Kortison-Injektionen können demnach kurzzeitig die Schmerzen in Begleitung eines Karpaltunnelsyndroms lindern, sie scheinen aber nicht zu einer langfristigen Verbesserung zu führen. Die meisten der Studienteilnehmer entschieden sich nach einem Jahr für eine Operation, auch wenn die Zahl in der Gruppe der Patienten mit hoher Kortisondosierung mit 73 Prozent am niedrigsten lag, gegenüber 81 Prozent mit niedriger Dosierung und 92 Prozent ohne Kortison.

Anzeige

Der Karpaltunnel, auch Handwurzelkanal, verläuft zwischen dem Handwurzelknochen und einem Bindegewebsband. Er ist eine Engstelle, durch die sowohl Sehnen als auch der mittlere Handnerv verlaufen. Letzterer ist für Daumen, Zeige- und Mittelfinger sowie einen Teil des Ringfingers verantwortlich. Kommt es zu einer Einengung an dieser Stelle, etwa durch Anschwellen von Sehnen oder Gewebe nach einer Verletzung oder Überanstrengung, durch Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft, eine rheumatische Erkrankung oder Gicht, wird vermehrt Druck auf den Nerv ausgeübt. Die Folge ist das Karpaltunnelsyndrom, eine Druckschädigung des Nervs, die mit einem Taubheitsgefühl und Kribbeln in den betroffenen Bereichen der Hand und der Finger einhergeht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Diabetiker achten nicht auf ihre Füße

Das kann gefährliche Folgen für die Patienten haben, warnen Mediziner.

5 Warnzeichen einer Blutvergiftung

Wenn zwei oder mehr dieser Zeichen vorliegen, muss sofort der Notruf gewählt werden.

Vaginalpilz in den Griff bekommen

Apotheker erklären, was eine Infektion begünstigt und wie man sie bekämpft.

Neue Nebenwirkung bei Antibiotika gefunden

Sogenannte Fluorchinolone können unerwünschte Effekte am Herz auslösen.

Mehr Schwangere haben Bluthochdruck

Grund dafür ist vermutlich das Alter vieler Frauen, wie eine Studie zeigt.

Wimpernserum enthält oft Hormone

In vielen Produkten steckt Prostaglandin, das unerwünschte Wirkungen haben kann.

Schmerzende Finger sind ein Warnsignal

Betroffene sollten die Beschwerden ernst nehmen und einen Arzt aufsuchen.

Wunderwaffen bei Krebs: Was ist dran?

Eine Expertin erklärt, warum man nicht jeder Schlagzeile glauben darf.

Nicht jede Tablette darf geteilt werden

Um die Wirkung nicht zu gefährden, ist es sinnvoll, vorher in der Apotheke nachzufragen.

Grippeimpfung rettet Leben

Die Impfung reduziert bei Bluthochdruck-Patienten das Risiko für einen vorzeitigen Tod.

Leitungswasser bei Nierensteinen?

Viele Patienten fragen sich, ob sie ein spezielles Wasser trinken müssen.

Schmerzmittel haben Suchtpotenzial

Frauen sind deutlich häufiger von einer Abhängigkeit betroffen als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen