Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie Hormone die Haut beeinflussen

Aktuelles

Junge Frau im Bad im grünen Th-Shirt betrachtet sich kritisch in einem Handspiegel

Hautprobleme wie Pickel oder Falten gehen häufig auf das Konto von zu viel oder zu wenig Hormonen.
© JackF - Fotolia

Do. 05. September 2013

Bei Hautproblemen sind oft Hormone im Spiel

Pickel, schlaffe Haut oder Damenbart können das Aussehen nachhaltig beeinflussen. Schuld daran sind oft Hormone. Doch wirken nicht nur Hormone auf die Haut, sie produziert Hormone auch selbst. Um den vielseitigen Wechselwirkungen Rechnung zu tragen, sei ein fachübergreifender Ansatz für Forschung und Behandlung wichtig, stellen Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) fest.

Anzeige

Ein gutes Beispiel für die Wirkung von Hormonen auf die Haut sei die Akne. "Während man früher Bakterien und Ernährung als Ursachen in den Blick nahm, weiß man heute, dass Androgene, also männliche Sexualhormone, die auch bei der Frau vorkommen, und Stresshormone die Entstehung der Akne beeinflussen", erläutert der Hautarzt Professor Christos C. Zouboulis vom Städtischen Klinikum in Dessau. Mitesser, die Zunahme des Talgdrüsenvolumens und die Talgproduktion werden durch das Sexualhormon aber auch durch Gehirnhormone stimuliert, so Zouboulis.

Ob Pickel oder Falten, Flecken oder Bartwuchs: Das Wissen um die Zusammenhänge zwischen Haut und Hormonen spielt für die Therapie eine entscheidende Rolle. So könnten manchen Menschen, die unter einer leichten Akne oder einem Damenbart leiden, Mittel helfen, die männliche Sexualhormone hemmen, so Professor Stefan Bornstein vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden. Das lokale Auftragen von Östrogenen wiederum könne bewirken, dass die Haut dicker, elastischer und feuchter werde, so Bornstein. Gerade Frauen in den Wechseljahren könnten davon profitieren.

Doch nicht nur Drüsen, wie Schilddrüse und Nebenniere, produzieren Hormone. Auch die Haut ist dazu in der Lage. Nach den Wechseljahren stellt die Produktion der der Östrogene im Unterhautfettgewebe einen relevanten Anteil dar. Dreißig verschiedene Hormone und Hormongruppen sind in den Zellen der Haut und des Unterhautfettgewebes aktiv, weiß Zouboulis. Darunter sind auch schmerzlindernde Beta-Endorphine oder ein Hormon, das die Hautpigmentierung fördert. Wie sich Haut und Hormone wechselseitig beeinflussen und welchen Anteil die Eigenproduktion am gesamten System hat, müsse jedoch noch weiter erforscht werden, so die Experten.

DGE/ DGG/ HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arzneimittel: Finger weg von diesen Getränken

Um Tabletten herunterzuspülen, eignet sich längst nicht jedes Getränk.

Obst und Gemüse in den Wechseljahren

Mit einer gesunden Ernährung lassen sich Wechseljahresbeschwerden mildern.

7 Tipps gegen trockene Augen

Wer jeden Tag am Bildschirm arbeitet, hat häufiger mit trockenen Augen zu kämpfen.

Coronavirus: Infektionen oft mild

Mehr als 80 Prozent der Fälle nehmen einen milden Verlauf, wie eine neue Studie zeigt.

Gesund bleiben in der Karnevalszeit

Erkältungs- und Grippeviren haben aktuell ein leichtes Spiel.

Erkältung: Symptome gezielt lindern

Halsschmerzen, Husten und Schnupfen muss man nicht einfach aushalten.

Was beim Küssen im Körper passiert

Warum Küssen in den allermeisten Fällen gesund ist, erklärt ein Experte.

5 Tipps: Hautpflege in den Wechseljahren

Hormonelle Umstellungen können dazu führen, dass sich auch die Haut verändert.

Aufpassen bei billigem Modeschmuck

Die Grenzwerte für Blei und Cadmium werden häufig überschritten.

Migräne-Prophylaxe wirkt bei Kindern nicht

Medikamente, die Migräneattacken vorbeugen, helfen jungen Patienten oft nicht.

Tipps, damit Stress nicht das Herz angreift

Welche Maßnahmen das Risiko für Herzerkrankungen senken können.

Ruhepuls ist bei jedem unterschiedlich

Zwischen einzelnen Menschen kann er sich um bis zu 70 Schläge pro Minute unterscheiden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen