Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie Hormone die Haut beeinflussen

Aktuelles

Junge Frau im Bad im grünen Th-Shirt betrachtet sich kritisch in einem Handspiegel

Hautprobleme wie Pickel oder Falten gehen häufig auf das Konto von zu viel oder zu wenig Hormonen.
© JackF - Fotolia

Do. 05. September 2013

Bei Hautproblemen sind oft Hormone im Spiel

Pickel, schlaffe Haut oder Damenbart können das Aussehen nachhaltig beeinflussen. Schuld daran sind oft Hormone. Doch wirken nicht nur Hormone auf die Haut, sie produziert Hormone auch selbst. Um den vielseitigen Wechselwirkungen Rechnung zu tragen, sei ein fachübergreifender Ansatz für Forschung und Behandlung wichtig, stellen Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) fest.

Anzeige

Ein gutes Beispiel für die Wirkung von Hormonen auf die Haut sei die Akne. "Während man früher Bakterien und Ernährung als Ursachen in den Blick nahm, weiß man heute, dass Androgene, also männliche Sexualhormone, die auch bei der Frau vorkommen, und Stresshormone die Entstehung der Akne beeinflussen", erläutert der Hautarzt Professor Christos C. Zouboulis vom Städtischen Klinikum in Dessau. Mitesser, die Zunahme des Talgdrüsenvolumens und die Talgproduktion werden durch das Sexualhormon aber auch durch Gehirnhormone stimuliert, so Zouboulis.

Ob Pickel oder Falten, Flecken oder Bartwuchs: Das Wissen um die Zusammenhänge zwischen Haut und Hormonen spielt für die Therapie eine entscheidende Rolle. So könnten manchen Menschen, die unter einer leichten Akne oder einem Damenbart leiden, Mittel helfen, die männliche Sexualhormone hemmen, so Professor Stefan Bornstein vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden. Das lokale Auftragen von Östrogenen wiederum könne bewirken, dass die Haut dicker, elastischer und feuchter werde, so Bornstein. Gerade Frauen in den Wechseljahren könnten davon profitieren.

Doch nicht nur Drüsen, wie Schilddrüse und Nebenniere, produzieren Hormone. Auch die Haut ist dazu in der Lage. Nach den Wechseljahren stellt die Produktion der der Östrogene im Unterhautfettgewebe einen relevanten Anteil dar. Dreißig verschiedene Hormone und Hormongruppen sind in den Zellen der Haut und des Unterhautfettgewebes aktiv, weiß Zouboulis. Darunter sind auch schmerzlindernde Beta-Endorphine oder ein Hormon, das die Hautpigmentierung fördert. Wie sich Haut und Hormone wechselseitig beeinflussen und welchen Anteil die Eigenproduktion am gesamten System hat, müsse jedoch noch weiter erforscht werden, so die Experten.

DGE/ DGG/ HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Magnesium

Für wen, in welcher Dosierung und wann besser nicht: Lesen Sie hier die wichtigsten Fakten über Magnesium.

Pizza & Co erhöhen das Risiko für Krebs

Das gilt auch für Normalgewichtige, wie eine neue Studie zeigt.

Schwitzende Hände: Was hilft?

Welche Produkte Betroffenen helfen können, erfahren Sie hier.

Deutsche zufrieden mit ihrer Gesundheit

Mehr als zwei Drittel schätzen ihren Gesundheitszustand positiv ein.

Mandeln verbessern die Cholesterin-Werte

Täglich eine Handvoll Mandeln zu essen, fördert die Herzgesundheit.

Diabetes: Leber sorgt für Folgeschäden

Bei Diabetes kann sich die Leber entzünden, was den Cholesterinspiegel in die Höhe treibt.

Thema der Woche: Zecken und Milben

Auch im Spätsommer lauern die Parasiten noch in Wiesen und Wäldern.

Pilzinfektion im Auge durch Kontaktlinsen

Augenärzte warnen: Eine solche Infektion kann dramatische Folgen haben.

Diabetes: Spiel hilft bei Zuckerkontrolle

Mit einem Online-Spiel kriegen Typ-2-Diabetiker ihren Blutzucker in den Griff.

Lebensmittelinfektion im Sommer vermeiden

Mit diesen Tipps können Sie Salmonellen & Co vorbeugen.

Neues Antibiotikum gegen Tripper?

Resistente Keime stellen die Medizin vor große Herausforderungen.

Hilft ein Protein bei Darmerkrankungen?

Die Aminosäure Tryptophan könnte den Darm vor Entzündungen schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen