Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie Hormone die Haut beeinflussen

Aktuelles

Junge Frau im Bad im grünen Th-Shirt betrachtet sich kritisch in einem Handspiegel

Hautprobleme wie Pickel oder Falten gehen häufig auf das Konto von zu viel oder zu wenig Hormonen.
© JackF - Fotolia

Do. 05. September 2013

Bei Hautproblemen sind oft Hormone im Spiel

Pickel, schlaffe Haut oder Damenbart können das Aussehen nachhaltig beeinflussen. Schuld daran sind oft Hormone. Doch wirken nicht nur Hormone auf die Haut, sie produziert Hormone auch selbst. Um den vielseitigen Wechselwirkungen Rechnung zu tragen, sei ein fachübergreifender Ansatz für Forschung und Behandlung wichtig, stellen Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) fest.

Anzeige

Ein gutes Beispiel für die Wirkung von Hormonen auf die Haut sei die Akne. "Während man früher Bakterien und Ernährung als Ursachen in den Blick nahm, weiß man heute, dass Androgene, also männliche Sexualhormone, die auch bei der Frau vorkommen, und Stresshormone die Entstehung der Akne beeinflussen", erläutert der Hautarzt Professor Christos C. Zouboulis vom Städtischen Klinikum in Dessau. Mitesser, die Zunahme des Talgdrüsenvolumens und die Talgproduktion werden durch das Sexualhormon aber auch durch Gehirnhormone stimuliert, so Zouboulis.

Ob Pickel oder Falten, Flecken oder Bartwuchs: Das Wissen um die Zusammenhänge zwischen Haut und Hormonen spielt für die Therapie eine entscheidende Rolle. So könnten manchen Menschen, die unter einer leichten Akne oder einem Damenbart leiden, Mittel helfen, die männliche Sexualhormone hemmen, so Professor Stefan Bornstein vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden. Das lokale Auftragen von Östrogenen wiederum könne bewirken, dass die Haut dicker, elastischer und feuchter werde, so Bornstein. Gerade Frauen in den Wechseljahren könnten davon profitieren.

Doch nicht nur Drüsen, wie Schilddrüse und Nebenniere, produzieren Hormone. Auch die Haut ist dazu in der Lage. Nach den Wechseljahren stellt die Produktion der der Östrogene im Unterhautfettgewebe einen relevanten Anteil dar. Dreißig verschiedene Hormone und Hormongruppen sind in den Zellen der Haut und des Unterhautfettgewebes aktiv, weiß Zouboulis. Darunter sind auch schmerzlindernde Beta-Endorphine oder ein Hormon, das die Hautpigmentierung fördert. Wie sich Haut und Hormone wechselseitig beeinflussen und welchen Anteil die Eigenproduktion am gesamten System hat, müsse jedoch noch weiter erforscht werden, so die Experten.

DGE/ DGG/ HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen