Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Grüner Star: Wann eine OP sinnvoll ist

Aktuelles

Portraitfoto weißbärtiger, vitaler Mann im blauen Hemd lächelt in die Kamera

Augenärzte empfehlen, den Augeninnendruck ab dem 40. Lebensjahr regelmäßig kontrollieren zu lassen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 06. September 2013

Grüner Star: Wann eine OP sinnvoll ist

Die Augenkrankheit Grüner Star, auch Glaukom genannt, kann, selbst wenn sie erkannt und behandelt wird, unbemerkt weiter fortschreiten. Im Vorfeld zu ihrem Kongress erläutern Augenärzte der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG), welche Warnzeichen darauf hindeuten, dass eine Operation sinnvoll ist.

Anzeige

Ein deutliches Warnzeichen sei zum Beispiel, wenn trotz Medikamenten ein Gesichtsfeldschaden auftrete, so die DOG-Experten. Darunter verstehen Augenärzte eine bestimmte Form des Sehverlusts, der mithilfe einer Gesichtsfelduntersuchung, bei welcher der Patient Lichtpunkte erkennen muss, festgestellt werden kann. Ohne diese Untersuchung kann der Sehverlust lange unbemerkt bleiben, da das Gehirn die fehlenden Bereiche ausgleicht. "Hat man beim Lesen Schwierigkeiten, die nächste Zeile zu finden, ist das ein Hinweis auf einen Gesichtsfeldschaden", so Professor Berthold Seitz, Direktor der Universitätsaugenklinik Homburg/Saar.

Desweiteren kann ein fachkundiger Blick auf den Sehnerv Aufschluss über ein Fortschreiten der Augenkrankheit geben. Der Augenarzt kann zudem empfehlen, eine Tagesdruckkurve anzulegen. Denn schwankt der Augeninnendruck im Verlauf eines Tages stark, kann sich dies ungünstig auf den Krankheitsverlauf auswirken. Hierfür wird der Augeninnendruck in regelmäßigen Abständen gemessen.

Um den Augeninnendruck zu senken, kommen Medikamente zum Einsatz, die entweder eine Produktion von Kammerwasser vermindern oder den Abfluss des Wassers fördern. Wirken zwei Medikamente in Kombination nicht mehr, kann eine zeitnahe Operation Abhilfe sinnvoll sein. Aus Studien gehe hervor, dass sich die Erfolgsaussichten einer Operation beim Grünen Star verschlechtern, sobald Patienten mehr als zwei drucksenkende Augentropfen-Präparate verwenden, heißt es von Seiten der DOG. Eine OP sei zudem für Patienten eine Alternative, die die drucksenkenden Mittel nicht vertragen.

DOG/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Thema der Woche: Faszination Ei

Warum gibt es Ostereier und was ist das Ei des Kolumbus? Mythen und Bräuche im Überblick.

Depression als Krankheit anerkennen

Die psychische Erkrankung steht dieses Jahr im Fokus des Weltgesundheitstags.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen