Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Grüner Star: Wann eine OP sinnvoll ist

Aktuelles

Portraitfoto weißbärtiger, vitaler Mann im blauen Hemd lächelt in die Kamera

Augenärzte empfehlen, den Augeninnendruck ab dem 40. Lebensjahr regelmäßig kontrollieren zu lassen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 06. September 2013

Grüner Star: Wann eine OP sinnvoll ist

Die Augenkrankheit Grüner Star, auch Glaukom genannt, kann, selbst wenn sie erkannt und behandelt wird, unbemerkt weiter fortschreiten. Im Vorfeld zu ihrem Kongress erläutern Augenärzte der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG), welche Warnzeichen darauf hindeuten, dass eine Operation sinnvoll ist.

Anzeige

Ein deutliches Warnzeichen sei zum Beispiel, wenn trotz Medikamenten ein Gesichtsfeldschaden auftrete, so die DOG-Experten. Darunter verstehen Augenärzte eine bestimmte Form des Sehverlusts, der mithilfe einer Gesichtsfelduntersuchung, bei welcher der Patient Lichtpunkte erkennen muss, festgestellt werden kann. Ohne diese Untersuchung kann der Sehverlust lange unbemerkt bleiben, da das Gehirn die fehlenden Bereiche ausgleicht. "Hat man beim Lesen Schwierigkeiten, die nächste Zeile zu finden, ist das ein Hinweis auf einen Gesichtsfeldschaden", so Professor Berthold Seitz, Direktor der Universitätsaugenklinik Homburg/Saar.

Desweiteren kann ein fachkundiger Blick auf den Sehnerv Aufschluss über ein Fortschreiten der Augenkrankheit geben. Der Augenarzt kann zudem empfehlen, eine Tagesdruckkurve anzulegen. Denn schwankt der Augeninnendruck im Verlauf eines Tages stark, kann sich dies ungünstig auf den Krankheitsverlauf auswirken. Hierfür wird der Augeninnendruck in regelmäßigen Abständen gemessen.

Um den Augeninnendruck zu senken, kommen Medikamente zum Einsatz, die entweder eine Produktion von Kammerwasser vermindern oder den Abfluss des Wassers fördern. Wirken zwei Medikamente in Kombination nicht mehr, kann eine zeitnahe Operation Abhilfe sinnvoll sein. Aus Studien gehe hervor, dass sich die Erfolgsaussichten einer Operation beim Grünen Star verschlechtern, sobald Patienten mehr als zwei drucksenkende Augentropfen-Präparate verwenden, heißt es von Seiten der DOG. Eine OP sei zudem für Patienten eine Alternative, die die drucksenkenden Mittel nicht vertragen.

DOG/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente für Kinder fehlen oft

Ärzte verschreiben ihnen häufig Arzneimittel, die eigentlich nicht für Kinder zugelassen sind.

Diabetes: Füße oft vernachlässigt

Das kann gefährliche Folgen für die Patienten haben, warnen Mediziner.

5 Warnzeichen einer Blutvergiftung

Wenn zwei oder mehr dieser Zeichen vorliegen, muss sofort der Notruf gewählt werden.

Vaginalpilz in den Griff bekommen

Apotheker erklären, was eine Infektion begünstigt und wie man sie bekämpft.

Neue Nebenwirkung bei Antibiotika gefunden

Sogenannte Fluorchinolone können unerwünschte Effekte am Herz auslösen.

Mehr Schwangere haben Bluthochdruck

Grund dafür ist vermutlich das Alter vieler Frauen, wie eine Studie zeigt.

Wimpernserum enthält oft Hormone

In vielen Produkten steckt Prostaglandin, das unerwünschte Wirkungen haben kann.

Schmerzende Finger sind ein Warnsignal

Betroffene sollten die Beschwerden ernst nehmen und einen Arzt aufsuchen.

Wunderwaffen bei Krebs: Was ist dran?

Eine Expertin erklärt, warum man nicht jeder Schlagzeile glauben darf.

Nicht jede Tablette darf geteilt werden

Um die Wirkung nicht zu gefährden, ist es sinnvoll, vorher in der Apotheke nachzufragen.

Grippeimpfung rettet Leben

Die Impfung reduziert bei Bluthochdruck-Patienten das Risiko für einen vorzeitigen Tod.

Leitungswasser bei Nierensteinen?

Viele Patienten fragen sich, ob sie ein spezielles Wasser trinken müssen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen